Antibiotika aus Zwiebelsaft?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mayabea29 11.02.11 - 11:04 Uhr

Hallo Mädels,

kennt das jemand?

Habe meiner Freundin gestern erzählt, das mein Kleiner etwas hustet und bißchen die Nase zu hat. Ist noch alles im grünen Bereich, er ist fröhlich und steckt es noch gut weg.

Sie meinte wenn es schlimmer werden sollte, könnte ich ganz einfach ein Antibiotika selber machen, indem ich eine halbe Zwiebel mit 2 EL Zucker in ein Glas gebe und über Nacht stehen lasse, dadurch würde sich ein Saft bilden, der die Wirkung eines Antibiotikas hätte.

(Sie hat 2 jährige Zwillinge und hat damit gute Erfahrungen gemacht )

was haltet Ihr davon, habt Ihr das selbst mal ausprobiert?

Danke für Eure Berichte

LG
Bea#winke

Beitrag von anela- 11.02.11 - 11:20 Uhr

Also ein richtiges Antibiotika ist das nicht.

Das ist ein Husensaft. Zwiebeln wirken antibiotisch - ist aber nicht mit Antibiotikum gleichzusetzen.

Einem 4 Monate altem Baby würde ich aber noch keinen Zwiebelsaft geben. Zwiebeln sind sehr blähend - abgesehen davon finde ich es für ein Baby zu früh für Zwiebelsaft.

Beitrag von kathimarie 11.02.11 - 11:31 Uhr

Ich hätte in dem Alter eher Bedenken wegen des Zuckers, aber auch Zwiebeln finde ich ein bißchen arg früh. Meine Mutter hat mir in der Tat früher auch immer so einen Hustensaft aus Zwiebeln und Kandiszucker gemacht (pfui deibel! ;-)) und / oder Zwiebeln mit in den Erkältungstee (brrrrr). Da war ich aber natürlich schon älter, ca. 3 Jahre. Generell finde ich's erst mal eine bessere Lösung als "echte" Antibiotika. Nur eben nicht schon bei so einem kleinen Baby.

LG
Steffi

Beitrag von gussymaus 11.02.11 - 13:00 Uhr

ja das gibt hustensaft von dem viele schwärmen, aber antibiotika ist so einfach sicher nicht herzustellen...

kann aber helfen und schaden wird zwiebel und zucker sicher wenig, auch wenn es vielleicht nicht hilft.

für die größeren würde ich das ausprobieren, aber die sind kaum mehr krank, bei der kleinen würde ich lieber zum arzt gehen wenn kochsalzlösung nicht mehr reicht.

Beitrag von marlene75 11.02.11 - 13:36 Uhr

Hi! Das kenne ich nicht, aber ich hätte da ein paar andere Tipps:
Wir sind auch schon seit Beginn hustengeplagt: wenn unser Kleiner wirklich schlimm hustet gebe ich ihm zur Beruhigung des Hustens Schwarzen-Rettich-Saft.
Rettich von innen trichterförmig aushölen und einfach mit Knadiszucker auffüllen. Nach etwa einem halben Tag läuft unten Saft raus. Davon ein bis zwi Mal einen Teelöffel am Tag - den Rest abgiessen und dann kannst Du ihn ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.
Hat keine Nebenwirkungen, ist schnell gemacht und bei unserem Dauerhuster hilft es!
Ganz wichtig bei Husten ist das Kind hoch zu lagen, damit der Schleim abläuft. Wir haben unseren Kleinen tlw. fast senkrecht schlafen lassen. Bei uns hat auch immer Zitronenwickel sehr gut geholfen. Zitrone auspressen und mit warmen Wasser vermischen. Mullwindel o.ä. einweichen, und feucht um die Brust des Kindes legen, dann noch ein Handtuch drumrum und Body drüber , so etwa eine halbe Stunde- sieht aus wie ein Michelin-Männchen, hilft aber ehrlich gut.
Außerdem hänge ich ein feuchtes Tuch ans Bett und schmiere ihn mit Bronchial-Öl ein.
Ab dem 1 Lebensjahr abends, wenn der Hals und der Husten kratzt hilft es eine Mischung aus Butter und Honig zu schlucken. Beides gut vermischen und etwa so einen TL geben. Schmeckt gut und lindert enorm!
Verzichte auf Milch- und Milchprodukte, das verschleimt noch zusätzlich.
Und die Säfte: das meiste hat bei uns nicht geholfen und wir haben einige probiert. Das Problem ist : wenn die Wirkung nachlässt, kommt der Husten umso stärker durch....
Alles Gute
Marlene