Frage zur Elternzeit!! Arbeiten mitten drin und danach!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von elmshorn 11.02.11 - 11:33 Uhr

Hallo!

Muss euch nochmal wegen meiner Elternzeit nerven! Sorry...aber nirgends bekomme ich ne Antwort. Elterngeldstelle komme ich nicht ran :-(

Also...Hab wahrscheinlich ab 8.07 sprich nach meiner Elternzeit einen neuen Job in dem Friseursalon einer guten Bekannten und müsste also bei meiner alten Chefin kündigen.
Nun zur meiner Frage:

1. Wieviel Geld darf ich mir WÄHREND meiner Elternzeit dazu verdienen und was wird mir am Ende wieder abgezogen?? Oder wird mir überhaupt was abegezogen? Was habe ich dadurch für Steuerliche Vor/Nachteile? Was muss ich beachten wenn ich dies tun will?

2. Wie war das nochmal mit dem alten Arbeitplatz? Chefin MUSS mir ja meine Stelle frei halten. Aber in wie fern? Meine VOLLSTELLE oder brauch sie nur einen 400€ Platz freihalten? ODER sogar Teilzeit? Denn durch 400€ hätte ich ja nur Nachteile!


Ich hoffe ich habs verständlich rüber gebracht! Brauche dringend antworten. Mich wurmt dieses Thema schon die ganze Woche, denn meine Elternzeit neigt sich ja bald dem Ende zu...aber was dann?



Liebe Grüße Melli

Beitrag von wind-prinzessin 11.02.11 - 11:39 Uhr

Alles kann ich dir sicherlich nicht beantworten, aber vielleicht ein paar Sachen.

Deine Chefin muss dir einen Platz freihalten, der in etwa deinem entspricht. Sie kann dich nicht von der Marktleiterin in Vollzeit zur Putzfrau auf 400-€-Basis degradieren. Wenn du aber vorher in der Buchhaltung warst, kannst du auch an den Empfang kommen, wenn es von den Rahmenbedingungen (Verdienst, Stunden, Anforderungen) passt.

Was du dazuverdienen kannst, weiß ich nicht. Ich mache eine Ausbildung in Teilzeit und bekomme wegen der Ausbildung nichts angerechnet. Wenn du allerdings mehr als 30 Stunden arbeitest, bekommst du gar kein Elterngeld mehr.

Beitrag von elmshorn 11.02.11 - 11:45 Uhr

Nun war ich ganz normal als Friseurin in Vollzeit angestellt. Hab zwar sozusagen den Laden allein geschmissen, war also wie ne Geschäftsführung, stand aber nie im Vertrag! Auf was MUSS sie mich wieder einstellen? Kann sie sagen entweder Vollzeit oder auf 400€ weil ihr ne Teilzeitkraft im Verhältniss zu teuer ist?

Beitrag von wind-prinzessin 11.02.11 - 11:59 Uhr

Sie muss dir die Vollzeit ermöglichen. Wenn du Teilzeit arbeiten willst und sie das nicht will, muss sie das begründen. Sie kann nicht sagen "400 Euro oder geh weg".

Beitrag von speedy80 11.02.11 - 12:02 Uhr

Hallo,

habe mir die Diskussion durchgelesen.
Sie muss dich als das einstellen, was in deinem Vertrage steht. Sie muss dir auch nicht die selbe Stelle anbieten.
Heißt du kannst auch eine andere Tatigkeit machen, jedoch bei gleicher Vergütung.
Sie muss dir jedoch wieder eine Vollzeitstelle geben, da du zuvor eine Vollzeitstelle hattest. Sie muss dich jedoch nicht als Geschäftsführerin einstellen da dies nicht in deinem Vertrag steht und somit eine höhere Tätigkeit ist, als es in deinem Vertrag festgehalten ist.
Du darfst 20Stunden in der Woche arbeiten, dann wird das Elterngeld nicht gekürzt.

Grüße

Beitrag von elmshorn 11.02.11 - 12:07 Uhr

Die 20 std muss ich bei ihr arbeiten oder kann ich auch mit ihrer Zustimmung woanders arbeiten?



Lg Melli


PS: Solangsam kommt durch eure Hilfe Licht ins dunkeln!!
Wollte schon bei der Verdi anrufen #schwitz

Beitrag von elmshorn 11.02.11 - 12:10 Uhr

Noch eine Frage!

Wie sieht es dann aber aus wenn ich die freigehaltene Stelle nicht antreten KANN, da mir die Betreuung hierfür fehlt??? Muss sie mich dann kündigen? Oder wie läuft das...weil selber kündigen...da wär ich ja schön blöd #nanana

Beitrag von speedy80 11.02.11 - 12:13 Uhr

Da kann ich dir leider nicht sagen, wie die Rechtslage liegt.
Aber warum spichst du nicht einfach mit deiner Chefin.
Sag ihr doch einfach, dass du nicht mehr Vollzeit arbeiten gehen kannst und gerne Halbtags arbeiten gehen möchtest.
Ich wurde das vor Antritt meiner Elternzeit von meiner Firma gefragt, damit sie sich darauf einstellen können.
Sag ihr doch einfach früh genug Bescheid, damit sie sich darauf einstellen kann und ihr eine gemeinsame Lösung finden könnt.

Ob du nur bei deiner Firma arbeiten darfst oder wo anders, kann ich dir leider auch nicht beantworten. Sorry

Beitrag von elmshorn 11.02.11 - 12:18 Uhr

Das Problem ist das meine Chefin sehr hinterhältig ist und NUR zu ihrem Vorteil arbeitet. Sie versucht auch ständig ihre eigenen Gesetze zu erfinden, wo man gezwungen ist selber nach zu forschen um ihr die Sachlage anders darzulegen! Egal um was es geht...man muss bei ihr ständig auf der Hut sein. :-(

Beitrag von urbine31 11.02.11 - 12:31 Uhr

Nach Ablauf Deiner gesamten Elternzeit musst Du wieder den alten Arbeitsvertrag erfüllen. Kannst Du es nicht, kann Dich Deine Chefin theoretisch kündigen.

Aber man kann ja über vieles reden. ICh kann nur aus eigener Erfahrung sagen, egal was ihr vereinbart, lass es Dir schriftlich geben. Mir hat das geholfen, vor GEricht meinen Arbeitsplatz wieder einklagen zu können....

Beitrag von urbine31 11.02.11 - 12:27 Uhr

Achtung: Wenn Du kündigst, muss Dir Deine Chefin gar nichts freihalten!!!!!! Dann erlischt sozusagen Deine Elternzeit

Du kannst aber mit ihr vereinbaren, dass Du während Deiner ELternzeit für einen anderen AG tätig wirst. Am besten schriftlich festhalten, dass du woanders arbeitest mit ihrem Einverständnis von dann bis dann, da sie dir Deine Stelle nicht anbieten kann in dieser Zeit!


Ganz verstehe ich Dich nicht ganz. Du schreibst NACH Deiner Elternzeit fängst Du einen neuen job an, aber wie viel zu WÄHREND Deiner ELternzeit dazu verdienen darfst.

Verwechslst Du vielleicht die ZEit, in der DU Elterngeld bekommst mit der gesamten Elternzeit???

Bei mir war es : Ich war 1 Jahr zu Zu Hause, habe aber 3 Jahre Elternzeit beantragt, da ich nach dem 1 Jahr dann mein Recht auf Teilzeit während der ELternzeit geltend machen wollte. Hätte mir mein AG keine STelle nach 1 Jahr anbieten können, hätte ich woanders vorübergehend arbeiten dürfen und mein AG hätte mir meine STelle wieder geben müssen nach ABlauf der ELternzeit. Aber wie gesagt: kündigen darfst DU nicht, nur eine VEreinbarung treffen, dass Dein AV ruht und du wieder kommst nach ABlauf der ELternzeit.

Da sind viele Fallstricke drin. Wenn DU eine schwierige Chefin hast, versuche lieber nochmal mit der ELterngeldstelle zu reden....

LG
Urbine

Beitrag von elmshorn 11.02.11 - 12:44 Uhr

Habe ja nur insgesamt 1 Jahr beantragt...dummerweise!! Mir blieb aber nichts anderes über, da ich selbst mit einer Splittung des Elterngeldes auf 2 Jahre nicht mit dem Geld ausgekommen wäre, da mein Mann nicht sooo gut verdient. Ebenfalls hätte sie mich zwar nach dem 1 Jahr auf 400 eingestellt...bringt mir aber auch nichts. Denn von den 400 und dem Kindergeld fallen ja dann wieder Betreuungskosten weg. Und meine 600€ brauche ich minimum, damit das alles weiter gehen kann hier :-(

Also habe ich nur 1 Jahr beantragt mit der Option vielleicht ja am Ende nochmals ein wenig dazu verdienen zu können um mein Mann unter die Arme zu greifen.
Würde es dann bei meiner zukünftigen Stelle machen, da sie mir gutes Geld die Std zahlen würde und ich mir auch gleich dort meinen Kundenstamm aufbauen kann.

Hoffe du verstehst wie ich das meine.
Bin etwas in der Zwickmühle, da mein Mann einfach zu wenig verdient um das alles nur einigermaßen tragen zu können! Aufjedenfall nach meiner Elternzeit.
MUSS auf Teilzeit wieder anfangen...400€ bringt nichts, wie schon beschrieben und bei Vollzeit wären die Betreuungskosten enorm und keiner von uns würde das Kind noch sehen zwecks Arbeitszeit :-(

Beitrag von duck77 11.02.11 - 12:59 Uhr

Man muss immer unterscheiden zwischen Elternzeit und der Zeit, in der man Elterngeld bezieht.

Also wie ich das verstanden habe, wird einem, während man Elterngeld bezieht, der gesamte Verdienst vom Elterngeld abgezogen. Soll heißen, von jedem Euro, den Du verdienst, behälst Du unterm Strich 33 Cent.

Während der Elternzeit darf man 30 Std. die Woche arbeiten ohne dass man den Status als Mutter in Elternzeit verliert.

Deine Chefin muss Dich so nehmen, wie es im Vertrag steht, allerdings kann sie Dir zum gleichen Gehalt auch eine andere Arbeit geben. Man hat, soweit ich weiß, Anspruch auf Teilzeit (wie das allerdings bei so ganz kleinen Unternehmen ist, weiß ich nicht), aber dann hast Du halt Deine Vollzeitstelle verloren. DIE muss sie Dir dann nicht mehr geben, wenn Du irgendwann mal wieder voll arbeiten könntest/wolltest.

LG
Yvonne