will einfach nur... (Silopo)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von die-ohne-name 11.02.11 - 11:38 Uhr

...Scheiße schreien!

Hallo an alle, und entschuldigt meine Wortwahl...

Ich weiß nich wie es weitergehn soll, schätze bald isses vorbei.
10 Jahre, ein Kind, ich bin leer....schon lange keine Liebe mehr gespürt, Bequemlichkeit?
Vielleicht isses doch noch Liebe...aber warum will er dann nich mit mir reden, warum nerv ich ihn sobald er mich sieht, sagt ich mach ihn ernthaft krank...
Keine Umarmungen, keine zärtlichen Küsse, Sex nur nach seinen Wünschen...nicht seit gestern, nicht seit einem Jahr...

Ich dachte wir wären für immer zusammen, lach, wohl der klassische Mädchentraum.....nun bin ich 25 und wach langsam auf...


Ist es nur die Angst vor dem entgültigen Aus, dem Alleinsein, der Verantwortung?
Er sagte er wird die Kleine wollen (2, 1/2J, geteiltes Sorgerecht, nicht verheiratet).
Ich habe Angst,will ihm nicht das Kind nehmen, nein, aber ich geb sie nich her, nie im Leben!

Außerdem arbeite ich ausschließlich im Nachtdienst, die Arbeit kann und will ich nich aufgeben, wer würde sie nachts betreuen, tagsüber hab ich ne Tagesmama...
Wie is das mit Unterhalt und überhaupt, verdammt...


Naja, und dann der Andere der nett ist und mir Komplimente macht und da ist...nein verliebt bin ich nicht, aber ich merke das es da noch was anderes gibt, nicht nur das was ich habe...und mist, ich vermiss es so arg..

Danke einfach nur fürs auskotzen!

Grüße

Beitrag von triso 12.02.11 - 13:03 Uhr

Die Gefühlsachterbahn.
Ja, die fahren im Moment so einige.

Aber die Fahrt geht zu Ende und dann wird es auch für dich einen Weg geben, den du gehen möchtest.
Ob zur Eheberatung oder gleich getrennte Wege, ich denke, daß wird deine innere Stimme dir sagen.
Wirf nichts weg, an was du noch glaubst, aber halte auch nichts fest, was gar nicht da ist.
Wenn deine Entscheidung steht, wird sich die Organisation anpassen.
Und wenn es die Örtlichkeiten hergeben, kann man sich durchaus mit einer Tages- und einer Nachtwohnung für das Kind organisieren.

Ich wünsche dir viel Kraft.

Beitrag von die-ohne-name 12.02.11 - 15:34 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine lieben Worte!

#liebdrueck