Fragen zur katholischen Trauung

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von sabrinimaus 11.02.11 - 11:43 Uhr

Hallo Zusammen,

mein Mann und ich, wir sind bereits standesamtlich verheiratet, wollen am 18.6. kirchlich heiraten. Mein Mann ist katholisch, ich bin evangelisch.

Da wir in einer bestimmten Kapelle heiraten wollen und diese von der Heimatgemeinde meines Mannes verwaltet wird, haben wir uns für eine katholische Trauung entschieden.

Jetzt habe ich doch tatsächlich gelesen, dass mein Mann bei einer katholischen Trauung versprechen soll, dass die Kinder katholisch getauft werden und auch so erzogen werden. Mein Sohn ist bereits evangelisch getauft. Meine Tochter ist noch nicht getauft und soll aber auch evangelisch getauft werden. Könnte uns das Probleme machen???

Ich finde eigentlich nicht, dass der Unterschied zwischen evangelisch und katholisch so groß ist. Sicher werden unsere Kinder Christlich erzogen, aber kann man da von evangelisch und katholisch sprechen???

Danke schon mal für eure Antworten.

LG Sabrina

Beitrag von tanzlokale 11.02.11 - 12:32 Uhr

Am besten besprichst du das mit dem zuständigen Pfarrer.

Es gibt auch die Möglichkeit einer ökumenischen Trauung - du musst dann eben zwei Pfarrer finden, die das mitmachen.

Ich finde schon, dass es einen Unterschied zwischen katholischer und evangelischer Erziehung gibt. Und wenn man das verspricht vor Gott und daran glaubt, dann sollte das ja auch was gelten... denkt mal drüber nach, vielleicht ist die Ökumene doch eher was für euch!

Schöne Grüße.

Beitrag von sabrinimaus 11.02.11 - 13:03 Uhr

Wir können das ja garnicht mehr versprechen, weil mein Sohn schon evangelisch ist!

LG

Beitrag von tanzlokale 11.02.11 - 15:22 Uhr

Ja eben, deshalb sprecht doch mit dem Pfarrer.

Schöne Grüße.

Beitrag von milkaly 11.02.11 - 15:32 Uhr

Wenn ihr nicht ökumenisch heiratet, sondern katholisch ist das so. Wie verbindlich dieses "Versprechen" ist weiß ich jedoch nicht. Unser Pfarrer auf Wangerooge hat uns darauf hingewiesen. Da mein Zukünftiger aus der Kirche ausgetreten ist (war vorher evangelisch) ist es für mich ok, dass eventuelle Kinder katholisch getauft werden. Aber erkundige dich mal in eurer Pfarrei!
#winke

Beitrag von anyca 11.02.11 - 17:29 Uhr

Übrigens: Man kann nicht "ökumenisch" heiraten, sondern entweder katholisch mit evangelischem Beistand oder evangelisch mit katholischem Beistand.

Das Eheverständnis ist ja unterschiedlich.

Beitrag von sabrinimaus 12.02.11 - 10:02 Uhr

Danke, ich werde am Montag mal meinen evangelischen Pfarrer anrufen!

Mein Sohn ist schon evangelisch getauft!

LG

Beitrag von anyca 11.02.11 - 17:28 Uhr

Ja, das hat seine Richtigkeit. Das Paar sollte sich nämlich eigentlich nicht nach "die Kapelle ist schön" für eine katholische (oder evangelische) Trauung entscheiden, sondern sollte auch dahinterstehen. Eine katholische Trauung ist immerhin ein Sakrament.

Und klar kannst Du die Kinder erst mal einfach "christlich" erziehen, aber getauft werden sie eben entweder evangelisch oder katholisch, und entweder sie gehen zur Konfirmation oder zur Erstkommunion ...

Es wird sicher später niemand kontrollieren, ob ihr die Kinder wirklich katholisch erzieht, aber lügen sollte man da natürlich auch nicht, bloß um die gewünschte Location zu bekommen ...

Ich würde vorschlagen, ihr sucht euch eine schöne evangelische Kirche und heiratet evangelisch!

Beitrag von sabrinimaus 12.02.11 - 09:59 Uhr

SElbstverständlich wird nicht gelogen! Ich kann die Kinder ja garnicht katholisch erziehen, weil ich nicht katholisch bin!!!

Mein Mann ist katholisch, er ist den ganzen Tag in der Arbeit...kann das ja somit dem Pfarrer auch nicht versprechen, weil die Haupterziehung bei mir liegt!

Ich werde am Montag mal meinen evangelischen Pfarrer anrufen! Vielleicht weiß er Rat!

LG

Beitrag von anyca 12.02.11 - 13:24 Uhr

Ist oft so, daß bei "gemischtkonfessionellen" Paaren die Kinder die Konfession der Mutter haben - bei meinem Bruder (ev.) und meiner Schwägerin (kath.) sind die Kinder katholisch.

Nicht umsonst gilt bei den Juden, daß die Religion von der Mutter vererbt wird, nicht vom Vater ;-)

Beitrag von diplinf 14.02.11 - 23:06 Uhr

Hi,

bei meiner Freundin(evang.) musste der Mann(kath.) auch versprechen das die Kinder katholisch getauft und erzogen werden.
Die Kinder wurden trotzdem evangelisch getauft, da ja die Mutter die Haupterziehung übernimmt.
Es gab keine Probleme bei der Taufe.

Lg