Kleinkind mit 18Monate an Baby gewöhnen..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kimberly1988 11.02.11 - 13:36 Uhr

Wie war das bei euch? Hat es gut geklappt?

Welche Probleme gab es so?

Beitrag von judith81 11.02.11 - 14:33 Uhr

Hallo,
Johanna war 18 Mon. als JOnathan auf die Welt kam. Es hat sehr gut geklappt. Ich bezog sie halt oft mit ein "gib mir mal eine Windel", legte ein paar niedriger, so dass sie mir eine geben konnte. So fühlte sie sich nicht so zurückgedrängt.
Kleine Probleme gab es erst, als Jonathan an ihr Spielzeug ran kam und sie teilen lernen musste, aber es waren eigentl. keine großen Probleme, ich erklärte ihr halt, dass er auch mit spielen darf und dann war es auch ok für sie.
Bevor Jonathan auf die Welt kam schaut ich mit Johanna tägl. das Buch "Wir sind jetzt vier" und "unser Baby" an, auch ließ ich sie öfters 1 std. spazieren gehen ohne Buggy. So konnte ich auhc mit Baby im Kinderwagen und ihr an der Hand mal für 30 Min. dann raus gehen als Jonathan da war. Ein Buggyboard hatten wir nie, am Wochenende, wenn Papa mit gehen konnte, nahmen wir für Johanna Buggy mit, für Jonathan Kinderwagen. Sonst ging ich halt nur spazieren, wenn Johanna ausgeschlafne war, aber klappte immer gut.
Lg
Judith mit Johanna u. Jonathan

Beitrag von emeri 11.02.11 - 16:29 Uhr

hey,

das buch "wir sind jetzt vier" haben wir auch seit beginn meiner schwangerschaft zu hause. zwerg liebt es und es wird jeden tag beim frühstücken durchgeblättert. :-)

mal sehen, ob er auch noch so viel spaß am baby hat, wenn es in echt da ist und nicht nur im buch ;-)

lg

Beitrag von deenchen 11.02.11 - 14:42 Uhr

Meine Tochter (2 Jahre) hilft mir immer beim wickeln. Sie macht die Windeln auf und zu oder holt mir die Feuchtücher etc.
Und sie bringt die Milchflaschen immer in die Küche zurück.

Was bei uns noch gut zieht ist "Gruppenkuscheln" - ich gebe erst der großen ein Küßchen und muss dann dem Baby einen geben und automatisch will die große Schwester dann die Kleine auch knuddeln und knutschen und auch mal im Arm halten.

Neuerdings klappert sie auch mit Spielzeug vor ihrer Nase rum weil ich das immer mache oder will den Stubenwagen hin und her schieben. Auch Schnuller steckt sie ihr rein wenn dieser rausgefallen ist.

Also kurz: wir versorgen das Baby gemeinsam *grins*

Beitrag von nana13 11.02.11 - 17:47 Uhr

Hallo,

Lukas war 21 monate alt als Neela auf die welt kam.
er durfte sie gleich halten als er kam und es auch wollte.
er durfte sie auch ganz genau anschauen und berhühren.

er wollte / will immer helfen beim wickeln anziehn, und waschen, er darf es auch, und wen er sie auf den armnehmen wollte habe ich sie ihm gegeben(natürlich nicht wen sie schlief oder am essen war).

wir hatten nie probleme das er eifersüchtig ihr gegenüber war.
manchmal will er aber halt selber wider ein baby sein und nichts machen können , gewiegelt werden und rumgetragen wie ein baby, sogar ins tragtuch will er wider. dan wen er nicht selber die kleine im tragtuch rum tragen möchte!

wen er das will nehme ich ihn auch als baby und füttereihn wie ein baby ect..
heute ist die klein 10 monate alt und sie spielen ganz oft zusammen, auch passt er auf das sie nicht nimmt was er als "gefährlich" empfindet.
manchmal schimpft er mit ihr " oh nei neala!! nich machen habe ich gesagt"
da muss ich dan schmunzeln.

aber auch schon in der ss habe ich im von baby erzählt und mit ihm mein bauch angemalt, oder bücher über ein neues baby und ss angeschaut (kindgerecht natürlich)
toll war auch das 4 monate davor eine freundin ein baby bekam, so konnte er schon mal schauen was das den nun ist, da habe ich gesagt so ein kleinen baby habe ich auch in meinem grossen bauch.


lg nana

Beitrag von tosse10 11.02.11 - 20:27 Uhr

Hallo,

wir haben wohl das Modell "Egoist" zu Hause. Unser Großer (2 Jahre & ca. 4 Monate bei der Geburt) ist derzeit schon echt eifersüchtig. Zwar ist er wirklich lieb mit dem Kleinen. Aber sein Verhalten mir gegenüber hat sich doch rapide geändert. Er quengelt sehr viel, weint oft ohne einen Grund zu nennen, ist sehr anhänglich und besitzergreifend, testet vermehrt Grenzen aus.... Helfen hilft uns übrigens auch nur selten weiter. Er hilft Mama gerne im Haushalt, aber Windel anreichen und so zieht bei ihm nicht. Nun ja, wir sind ja noch in der Eingewöhnungsphase. Der Kleine wird morgen 2 Wochen alt und wir sind aufgrund des KS erst seit einer Woche zu Hause. Es kommt wohl auch dazu das Mama nicht so kann wie sie vor der Entbindung konnte, weil ich den Großen z.B. nicht hochheben kann.... Somit bin ich guter Dinge das wir uns schnell zusammen raufen.

LG

Beitrag von tibu79 11.02.11 - 21:03 Uhr

Unsere sind genau 18 Monate auseinander.

Es hat sehr gut geklappt.

Ich hab in der SS den Großen schon zur Selbständigkeit angehalten, was allein Treppen krabbeln(unter Aufsicht, aber ohne heben) und ähnliche Dinge angeht. Immer mit der Begründung, wie groß er doch schon ist und wie toll er das kann (niemals das Baby im Bauch benennen als Grund).

Kurz vor Peng hab ich ihm "eingeredet", wie toll es wird großer Bruder zu sein. Allerdings gleich mit der Erklärung, dass er warten muss, bis das Baby mit ihm spielen kann.

Und kaum war der Kleine da, strahlte der Große im Kreis. Kontrollierte regelmäßig den Stubenwagen u. war sehr interessiert. Wollte er lieber spielen, hab ich ihn nicht mit Babykram beläßtigt u. mitgespielt, da die Kleinen ja anfangs noch viel schlafen.

Zusammenfassung:
Schmackhaft machen aber nicht Aufdrängen.

Letztlich ist es ne Typsache, wie die Großen reagieren u. auch wie arbeitsintensiv sich die Babys gestalten.:-p

#winke