"So wie ihr das macht, ist es falsch" - Ach ja???

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von schmerle123 11.02.11 - 13:49 Uhr

Hallo zusammen,

hatte vorhin ein "nettes" Gespräch mit meinem Dad. Und zwar haben wir momentan ein wenig Schlafschwierigkeiten mit unserem Zwerg.
Ich selbst vermute, dass er entweder anfängt zu zahnen (6,5Monate) oder dass er im Schub steckt. Denn sonst geht es eigentlich mit dem Schlafen nachts.
Philipp hat Abends richtig Probleme mit dem einschlafen. Er brüllt und weint wenn er aufwacht, oder wenn er noch wach ist und ins Bett soll! Das geht jetzt seit ca 2Wochen so - mal mehr mal weniger.
Wenn er weint oder schreit, geht natürlich einer von uns hin. Lässt er sich nicht mit Worten und streicheln beruhigen, nehmen wir ihn auch mal raus (haben wir früher öfter getan, jetzt beruhigt es ihn aber auch oft, wenn einfach nur mal jemand kommt).
Natürlich ist es anstrengend, wenn man selbat schlafen möchte und noch 10 mal aufstehen muss, weil man ins Kizi muss.
Also hab ich vor 2 Tagen mein "lager" in seinem Zimmer aufgeschlagen, damit mein Mann etwas zur Ruhe kommt (denn der muss früh raus). Ich hatte unseren Zwerg mit auf meine Matratze genommen, etwas getüdelt und wir haben dann beide im Kizi geschlafen. Fand ich nicht schlimm, und kommt auch nur dann vor, wenn es nachts zu extrem ist.

Nun das besagte Gespräch mit meinem Dad: er meint, so wie wir es handhaben, sei es absolut falsch. Auf meine Frage, was wir denn besser machen können, sagte er "so lange er nicht grün und blau anläuft, lass ihn schreien"... #aerger nun ja, das finde ich nun nicht die richtige Alternative. Bin ja für jeden Tip dankbar, aber das war nun nicht der Bringer.

Eine Bekannte erzählte mir vor ein paar Tagen ich solle es mit dem Ferbern versuchen - jedem das seine, aber meine Art von Schlafensmethoden ist das nicht. Sie sagte, sie habe ihr Baby damals schreien lassen, bis es gekotzt hat #schock DA wurd mir echt anders.

So,ich will mit diesem Thread keine Grundsatzdiskussionen eröffnen, welches nun die richtige Methode ist, damit ein Baby das Einschlafen lernt.

Wollte nur mal ein paar Worte schreiben, die mir so durch den Kopf gehen.

Lg und nen schönen Tag,

Melle

Beitrag von felix.mama 11.02.11 - 13:54 Uhr

Richtig ist es auf sein Baby einzugehen und die anderen reden zu lassen. So wie du es machst ist es schon gut. Lass dein Baby ruhig bei dir schlafen wenn es noch so starke bedürfnisse hat. Mein 'Sohn hat 2 Jahre bei mir geschlafen - dann ohne schreien und brüllen in seinem Bett. Wenn es ihm nicht gut geht (egal aus welchem Grund) kommt er zu mir, was völlig i.o. ist!

Dein Vater ist noch von der "alten Schule", so wie viele andere auch. Da stößt man gerne auf unverständniss. Mir wird heute noch gesagt ich solle ihn schreien lassen!

Beitrag von incredible-baby1979 11.02.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

mir fällt dazu nur folgendes ein:

So, wie ihr es handhabt bzw. du ist es genau richtig :-). Euer Zwerg scheint momentan besonders viel Nähe zu brauchen, also gib sie ihm auch und alle haben Ruhe :-).

LG und lass die anderen reden :-),
incredible

Beitrag von sparrow1967 11.02.11 - 15:21 Uhr

>>Nun das besagte Gespräch mit meinem Dad: er meint, so wie wir es handhaben, sei es absolut falsch. Auf meine Frage, was wir denn besser machen können, sagte er "so lange er nicht grün und blau anläuft, lass ihn schreien"... nun ja, das finde ich nun nicht die richtige Alternative. Bin ja für jeden Tip dankbar, aber das war nun nicht der Bringer. <<


Frag deinen Dad mal, ob sie es bei dir früher auch so gemacht haben. Falls ja- bedanke dich nett :-[

So wie ihr es macht, fidne ich es vollkommen Kindgerecht und in ORdnung!!!
Laßt euch nicht beirren!

lg
sparrow

Beitrag von yvka1 11.02.11 - 16:11 Uhr

Hallo!

"Richtig richtig" machst du es eh nich. Jeder muss seinen eigenen Weg finden.

Wo dein Vater Baby war bzw. als wir Babies waren, war es halt so mit dem Schreien lassen, dein Vater kennt es nich anders. Du könntest ihm ja mal freundlich erklären, was die Nachteile sind und warum es heut üblicherweise anders gemacht wird.

Es gibt Babies, die sich vor Weinen übergeben, kenn ich von meiner Tochter selber auch.

Was richtig und falsch ist, muss jeder für sich selber entscheiden.

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009!

Beitrag von angel2110 11.02.11 - 20:27 Uhr

Hallo.

Mach weiter wie bisher.
Wenn du das Gefühl hast es ist das Richtige für dein Kind.

Meine Kleine wird am Montag 15 Monate und ich mache es auch so.
Es gibt Nächte, da stehe ich alle 15-20 Minuten an ihrem Bett. Und wenn ich dann nach 1,5-2 Stunden keine Lust mehr habe, klappe ich mir das Schlafsofa in ihrem Zimmer aus und nehme sie zu mir. Denn weinen oder schreien lassen ist auch für mich keine Alternative.
(Zu uns ins Bett holen geht nicht weil die Kleine meint Party machen zu müssen, wenn sie ihren Papa im Bett sieht ;-) )

LG angel

Beitrag von nica23 11.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich mache mir nachts überhaupt keinen Stress mehr. Unser Zwerg geht halb 8 ins Bett und schläft nachts gleich. Wenn er aufwacht (sehr selten), gehe ich hin und schaue, ob er sich beruhigen lässt. Wenn nicht, nehme ich ihn mit zu mir (oder besser ins Gästezimmer) ins Bett und wir schlafen weiter. Ist mir sonst viel zu anstrengend dieses ewige Hinrennen, dann kann ich meist nicht mehr einschlafen.
Habe jetzt extra ein Gitter am Bett, damit er nicht rausfällt. Weint er dann mal auf, brauche ich nur seine kleine Hand halten und wir schlafen weiter.

Nica

Beitrag von 221170 11.02.11 - 21:51 Uhr

Ist eh alles falsch.
Gehst du hin, dann verwöhnst du.
Lässt du schreien, dann bist du ein Unmensch (und das stimmt das wirklich..)

Ich finde es gut wie du es handhabst. Wir haben das auch so gemacht und mussten eine Menge Kritik einstecken. Einschließlich der Aussage wir wären ja selber schuld, würden wir sie mal schreien lassen, dann würde sie schon merken "das sie damit nicht durch kommt".
Doll, ne?

Wir haben immer nach dem Credo gehandelt:
So einfach und bequem wie möglich.
Meine Tochter war nachts fast ein Jahr lang 2-4 Stunden wach. Ätzend. Ich habe mir dann eine Matratze vor ihr Bett gelegt, ich brauche auch Schlaf. Sie schlief dann zwar trotzdem nicht, gab aber Ruhe und ich konnte immerhin dösen. So war allen geholfen.

Macht so weiter, das gibt sich von alleine. Vielleicht nicht heute und morgen, aber es gibt sich.

Beitrag von vchilde1976 11.02.11 - 22:15 Uhr

Laß Dich nicht verunsichern. So lange es Euch dreien damit gut geht, macht Ihr alles richtig!

Beitrag von njmuench 12.02.11 - 17:47 Uhr

Ich haba schon mal die Antwort geben müssen: "ihr habt eure Fehler gemacht, iwr machen nun unsere Fehler"

Da war dann ziemlich schnell ruhig...

Und das mit dem schrieben bis zum kotzen: GEHT GAR NICHT!!!