quälerei im schulbus - wann einmischen und wie?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von gussymaus 11.02.11 - 14:11 Uhr

huhu alle!

Mein großer kam nun schon das zweite mal völlig bedrübbelt von der schule, im bus haben sie ihn wieder geärgert. nichts wirklich tragisches, mütze klauen und wegwerfen, haare ziehen usw. aber ich denke für einen grundschüler ist auch das schon "schlimm" genug... er ist auf jeden fall furchtbar unglücklich. NUn hätte er am liebsten dass ich mit dem mädchen rede. (ja auch noch ein mädchen #augen und jünger, aber viel frecher)

brav wie er ist hat er natürlich NICHT zurückgequält #schein *stolz* aber sie will es wohl nicht lassen. packt er seine mütze in den ranzen damit sie nicht mehr damit rumwerfen kann zieht sie ihm an den haren "dass er kopfweh bekommt" sagt er... er ist an sich nicht wehleidig und auch kein mamasöhnchen, also es quält ihn schon mehr als so eine pausenhof rangelei...

lehrer sind aber aj auch keien dabei im bus, wie geht man denn am besten damit um? ich will ja auch nicht dass es heißt "du baby musstest deine mama holen" oder so... soweit denkt er ja nicht wenn er wünscht dass ich mitkomme - bin eh öfter in der schule, somit wäre es nicht das problem mir das mädel mal zur seite zu nehmen...

ich denke ich würde sie einfach selber drauf ansprechen ohne großen wind drum zu machen und es auch nicht so hinstellen dass er mich geschickt hat sondern dass es MICH nervt wenn ich jeden tag mützen waschen muss weil SIE die in den dreck wirft... oder soll ich ihn das lieber alleine regeln lassen? die lehrer sind schon mit dem kinderkram in den pausen zu beschäftigt als dass sie sich auch noch darum kümmern würden denke ich... die lassen schon in den pausen viel zu viel durchgehen...

ratlosen gruß
gussy

Beitrag von engelchen28 11.02.11 - 14:19 Uhr

hallo!
ganz spontan würde ich sagen: kind mitnehmen, zur familie des mädchens gehen / fahren und die sache in nettem ton klären und darauf bestehen, dass das mädchen dieses verhalten bleiben lässt. oder aber du fasst dir ein herz, rufst die mutter des mädchens an und erklärst ihr, dass dein sohn zwar älter ist, mit der situation aber überfordert ist und er eben das und das erzählt hat. besser fände ich allerdings von aug' in aug'.
was ich vermeiden würde, wäre, im bus mitzufahren als mutter und ihm dann zur seite zu stehen, da könnte er tatsächlich von seinen "kollegen" veralbert werden.
lg
julia

Beitrag von gussymaus 14.02.11 - 11:11 Uhr

ok... DAS wäre mir auch als letztes einfallen (mitzufahren) ... zual ich mit 2 kleinen mädchen da eh wenig nützlich wäre...

ich muss erstmal gucken wer das ist... eigentlich kenne ich die kinder ja alle aus der schülerbücherei (bei nur 4 kleinen klassen weiß man ja schnell wer wo hin gehört... aber der name sagte mir so gar nichts... muss morgen zur schule mal gucken um wen es da eigentlich geht... vielleicht hat nur mien spross den namen falsch verstanden udn ich kenne die mama viellecht sogar besser... das wäre ja am einfachsten...

aber mit der mama sprechen ist ja auch eine sache.. mal sehen... hab immer das gefühl gut freund zu sein und es nicht gleich der mama zu "petzen" kommt bei kindern auch immer gut an.. mal sehen... bin mir nich nicht ganz sicher...

aber mitfahren tu ich gewiss nicht ;-)

Beitrag von risala 11.02.11 - 14:19 Uhr

Hi,

ganz ehrlich?

Meinem Sohn würde ich sagen "wehr Dich"! Zieht das Mädchen ihn an den Haaren - soll er es ebenfalls tun, nachdem er sie gewarnt hat (lass es - oder ich ziehe Dir auch an den Haaren - als Beispiel).

Das Mädchen wird so lange weitermachen, bis Dein Sohn sich wehrt. Davon bin ich überzeugt. Er ist ein klassisches Opfer "nur reden, aber sich nie wehren" - damit "beeindruckt" man keine anderen Kinder. Ignorieren hilft in dem Alter auch noch nicht.

Unser Sohn war auch ein typisches Opfer: klein, zart, sensibel - und immer auf der Seite der Schwächeren. Er wurde geschlagen, geschubst etc - bis er sich irgendwann mal gewehrt hat und die anderen mitbekommen haben "upps, der lässt sich das nicht mehr gefallen". ABER er hat die klare Ansage "Niemals anfangen". Das klappt sehr gut. Seit dem gibt es nur noch die üblichen Zankerein unter Kindern.

Ach so, wir stärken unserem Sohn den Rücken, wenn er sich wehrt! Das taten / tun auch die Erzieher im Kindergarten und auch die Lehrer jetzt in der Grundschule, weil allen bekannt ist (oftmals sehen sie es ja auch), dass er nicht anfängt.

Gruß
Kim

Beitrag von engelchen28 11.02.11 - 14:23 Uhr

"Zieht das Mädchen ihn an den Haaren - soll er es ebenfalls tun, nachdem er sie gewarnt hat"

ganz doofe idee...und WENN das mädchen nicht lässt, soll er selbst zum täter werden und körperlich-primitiv reagieren, sich an einem jüngeren mädchen vergreifen und ihm an den haaren ziehen? so einen tipp würde ich meinen kindern nie geben, sondern sie lieber in ihrem selbstvertrauen stärken und ihnen zeigen, wie man sich verbal wehren bzw. dem mädchen einfach die gewünschte aufmerksamkeit entziehen kann.

ich kann mich nur zu gut an das mützenspiel zu meiner eigenen kiga-zeit erinnern. meiner freundin und mir wurden die mützen geklaut, umhergeworfen, wir haben sie gejagt, lustiges spiel #augen. dann irgendwann haben wir sie einfach machen lassen mit der mütze, so getan, als wäre diese unwichtig und es nicht wert, sie zu jagen - und schwupps war das spiel uninteressant.

Beitrag von risala 11.02.11 - 14:57 Uhr

Hi,

der Junge scheint es aber doch bereits mit reden und ignorieren versucht zu haben - so habe ich es zumindest verstanden - und das interessiert das Mädchen scheinbar nicht.

Also darf er sich auch anders wehren - ob nun Haare ziehen oder selbst dinge des Mädchens werfen oder sonstwie ist mir egal - es muss nur angemessen sein (also wild draufprügeln zählt für mich nicht dazu).

Ich bin nämlich auch der Meinung, wenn ein Kind -egal ob jünger oder nicht - so lange und doch konsequent ein anderes Kind zankt und durch nichts davon abzubringen ist, dann darf es auch irgendwann mal die daraus resultierende Konsequenz zu spüren bekommen.

Wenn mich jemand auf dem Kieker hat, dann ignoriere ich erst, dann rede ich - und wenn alles nichts hilft, dann reagiere ich der situation entsprechend. Im Erwachsenenalter sind solche Sachen aber selten körperlicher Natur (ist mir noch nicht vorgekommen) - und somit auch die Konsequenz / Reaktion keine körperliche. Im Kindesalter sieht das aber leider noch anders aus.

Mit den Eltern reden bringt in den seltensten Fällen etwas - so zumindest meine Erfahrung. Entweder bekommt man zu hören "mein Kind macht das nicht" oder "mein Kind sagt, dass das nicht stimmt" oder "ich war nicht dabei, da kann ich nichts zu sagen". Lehrer sind ja im Bus auch nicht dabei, die das Kind ansprechen könnte. Und eine Busfahrt kann sehr lang sein, wenn man immer geärgert wird.

Mir ist das in der 10. Klasse passiert - der Freund meiner besten Freundin und seine Kumpels fanden es lustig, mich mit Papierkügelchen zu bespucken, an den Haaren zu ziehen oder sich laut über mich lustig zu machen. Direkt ansprechen half nichts, es über meine Freundin regeln auch nicht. Meine Mutter wollte ich mit 15/16 nicht mehr ansprechen - als ich den Jungs (alle 1-2 Jahre älter und 2 Köpfe größer als ich) androhte, die situation dem Vertrauenslehrer zu melden wurde ich ausgelacht. Nachdem die drei zum Direktor zitiert wurden fanden sie das gar nicht mehr lustig - und hatten sogar den Mumm es zuzugeben (vielleicht, weil ich Zeugen / Klassenkameraden hatte, die hinter mir standen?). Und ich hatte meine Ruhe.

DAS klappt aber in der Regel erst in höheren Klassen und bei entsprechend engagierten Lehrern.

Gruß
Kim




Beitrag von risala 11.02.11 - 14:58 Uhr

Ach so... ich bin aber generell kein Verfechter der "ich halte die andere Wange hin"-Einstellung.

Beitrag von gussymaus 14.02.11 - 11:24 Uhr

"Ich bin nämlich auch der Meinung, wenn ein Kind -egal ob jünger oder nicht - so lange und doch konsequent ein anderes Kind zankt und durch nichts davon abzubringen ist, dann darf es auch irgendwann mal die daraus resultierende Konsequenz zu spüren bekommen. "

aber die konsequenz "ein erwachsener beauftragt andere mich zu schlagen" finde ich schon reichlich seltsam... da will ich meine kinder zu gewaltfreiheit erziehen und muss mich dann womöglich rechtfertigen weils mit der kraftdosierung nicht so hingehauen hat und es dann heißt "jetzt hab ich ein loch im kopf weil deine mama gesagt hat du sollst zuschlagen/zurückschubsen" - in jeder hinsicht NICHT mein ziel....

außerdem: mache ich mein kind zum täte in dem es zurückschlägt, wird sich das andere kind zum wehren angestachelt fühlen, besonders weil das andere kind es ja nicht so mmit den grenzen hat und bisher auch schon auf grenzüberschreitung bei anderen "steht"... das würde dadurch sicher eher mehr als weniger werden...

aber trotzdem danke...

seine freunde fahren leider beide nicht mit dem bus, also stünde er was das angeht wohl recht alleine da... aber das wäre auch noch ne sache.. muss mich mal umhören was die anderen kinder zu berichten haben... nur ein riesending will ich eben auch nicht draus machen..

Beitrag von juniorette 11.02.11 - 15:00 Uhr

"ganz doofe idee...und WENN das mädchen nicht lässt, soll er selbst zum täter werden und körperlich-primitiv reagieren, sich an einem jüngeren mädchen vergreifen und ihm an den haaren ziehen? "

Der Junge wird dann nicht zum "Täter", sondern er handelt in Notwehr.
Wenn du mal überfallen wirst, wirst du das wohl auch nicht durch kluge Worte oder Ignorieren lösen.

"dann irgendwann haben wir sie einfach machen lassen mit der mütze, so getan, als wäre diese unwichtig und es nicht wert, sie zu jagen - und schwupps war das spiel uninteressant. "

Es geht hier nicht um "Mütze rumwerfen", sondern um "Haare ziehen", und zumindest mir hat das immer so weh getan, dass ich das sicher nicht ignorieren konnte.

Ich finde Tipps, mit denen man ohne Gegengewalt auf Gewalt reagieren kann wirklich super - aber bitte nicht diesen Schwachsinn "Ignorieren". Den Rat haben mir meine Eltern auch schon gegeben, und das hat GAR NICHTS gebracht (mal abgesehen davon, dass es manchen Kindern eben schwer fällt gewisse Umstände zu ignorieren).

Beitrag von delfinchen 11.02.11 - 15:11 Uhr

hallo,

ja, waber du warst nicht alleine, deine freundin wurde mit dir mitgeärgert.

ich bin wirklich nicht für gewalt, im gegenteil. ich bin immer dafür, es erstmal verbal zu versuchen. aber das ist in dem fall ja fehlgeschlagen.
jetzt würde ich als elternteil ein ernstes gespräch mit den eltern der kleinen führen. sollte dann immer noch nicht schluss mit dem "ärgern" sein, dann


sehe ich das wie risala - ich glaube, dass sie es war: wenn der kleine sich nicht jetzt wehrt, dann wird er ein opfer bleiben. die größeren werden sehen, was er sich von der kleinen alles gefallen lässt, und es ihr gleichtun. gegen die größeren wird sich der sohn der TE aber mit sicherheit nicht wehren trauen.
hast du mal das buch "19 minuten" gelesen? da fängt das "ärgern" eines kleinen jungen ebenso an. mit dem ergebnis, dass er später amok läuft.
das soll bei gott nicht heißen, dass jeder, der an den haaren gezogen wird, amok laufen wird. aber das buch zeigt ganz hervorragend, wie aus einem normalen, sensiblen jungen ein "opfer" wird, dass über jahre gedemütigt wird, wie die schikanen immer schlimmer werden, bis es zum eklat kommt.
der junge in dem buch hat auch immer den tipp bekommen, sich nicht zu wehren, sondern es zu ignorieren und/ oder zu versuchen, das ganze verbal zu lösen.

wie gesagt, nicht jeder wird sofort zum opfer, wenn er mal an den haaren gezogen wird. aber mittlerweile denke ich, dass man eben nicht weiterkommt, wenn man alles ignoriert und über sich ergehen lässt in der hoffnng, es werde schon mal aufhören.
leider wird die hemmschwelle der täter immer geringer. während fürher schluss war, wenn jemand weinte oder am boden lag, geht der "spaß" für viele heute erst richtig los.
also: vorher in die schranken weisen und zeigen, dass man ich nich alles gefallen lässt.

früher hab ich gedacht wie du - nachdem ich mich aber für mein examen viel mit gewalt und mobbing beschäftigt habe und gesehen habe, wie schnell es gehen kann, dass sich alle gegen eine person verschwören, habe ich einen etwas anderen blickwinkel.

erst reden, das ist klar. aber wenn das scheitert, dann MUSS man reagieren. es wurde ja extra geschrieben, dass der junge NIEMALS anfangen soll, aber eben sich wehren, wenn alle stricke reißen. sonst ist man am ende wirklich ein OPFER.

so, jetzt könnt ihr alle mit steinen werfen :-),

lg,
delfinchen

Beitrag von asimbonanga 11.02.11 - 22:34 Uhr

Unrealistisch.So funktioniert das nicht.Der Junge soll sich wehren und gut ist.

Beitrag von kati543 12.02.11 - 09:21 Uhr

"dann irgendwann haben wir sie einfach machen lassen mit der mütze, so getan, als wäre diese unwichtig und es nicht wert, sie zu jagen - und schwupps war das spiel uninteressant. "
Klar und die Haare die lässt man eben auch beiseite. Sind ja unwichtig. Dass das weh tut, ist ja völlig egal. Soll er sich doch in Selbstdisziplin üben oder meditieren. Sag mal, woher kommst du? Weißt du wirklich, wovon du hier redest? Das Mädchen hat nicht nur seine Mütze weggenommen, sondern im körperlich weh getan. Das mit dem ignorieren ist völliger Blödsinn. Das klappt nur, wenn man mit dem Täter allein ist bzw. nur Freunde des Opfers dabei sind. Aber im Bus, wo dann alle über das Opfer lachen, wird doch der Täter nur noch mehr angestachelt.

Beitrag von gussymaus 14.02.11 - 11:20 Uhr

jaaa... auf den punkt warte ich auch noch... nur scheint das geprügel bei uns im moment irgendwie DAS ding zu sein... die lehrerin beklagt das öfter (ich habe sowieso öfter kontaklt mit ihr wegen anderer dinge) dass auf dem schulhof so viel geschubst und geschlagen wird usw. da bringe ich meinem zwerg nicht freiwillig bei mit drauf zu hauen... dass er sich wehrt wenns allzubunt wird weiß ich und finde ich auch ok. aber dazu rate ich ihm gewiss nicht... "schlage nicht deinen bruder, aber in der schule kannst du ruhig drauf hauen" - wie soll er denn das begreifen?!

wie gesagt: wenn sie ihn in die enge treiben wehrt er sich schon, da hab ich keine sorge. er erzählt es wohl mal, dass er zurückgehauen hat (oder so) und dann gibts von mir auch keinen anpfiff, hat dann schon seinen grund wenn er mal zuschlägt, eigentlich ist er ein friedfertiger... klar ist man dann eher das ziel solcher mützenklau-aktionen, aber das ist mir lieber als den prügelknaben der nation ranzuziehen...

Beitrag von anarchie 11.02.11 - 15:39 Uhr

Ganz genau!


Einige 4.Klässler haben meinen Sohn(da 1. klasse) samt Freund massiv gequält...mit 5 leuten umringt, in die ecke gedrängt und mit stöckern geschlagen, Busgeld weggenommen, verhöhnt, gestossen...und sie einfach nicht zufrieden gelassen.

Irgendwann ist ihm der Kragen geplatzt und er hat dem Jungen als Echo für einen Stoß mit nem spitzen stock die nase blutig gehauen...
Nicht schön, aber wohlverdient und absolut gerechtfertigt.#

Seitdem ist Ruhe.
Und dafür hat er von mir nicht die leiseste Kritik geerntet.

Ich bin kein freund von gewalt, aber niemand muss sich endlos quälen lassen.

lg

melanie mit 4 kurzen

Beitrag von agostea 11.02.11 - 15:14 Uhr

Ich würde meinem Sohn raten, dass das Mädchen anscheinend mal das Echo kennenlernen sollte.
Das letzte, was ichj wollte, ist, das er zum Opfer mutiert, nur weil er von einer Rotzgöre drangsaliert wird.

Er oll sich wehren, und zwar schlagkräftig, wenn nötig!

Nutzt das alles nicht, würde ICH mir das Mädchen zur Brust nehmen.

Gruss
agostea

Beitrag von juniorette 11.02.11 - 15:20 Uhr

Jepp! #pro

LG,
J.

Beitrag von bine3002 11.02.11 - 16:48 Uhr

Ich würde meiner Tochter eine konkrete Vorgehensweise raten:

1. Ignorieren

2. Mit Worten wehren: "Lass es!"

3. Überraschen:
"Sag mal, ist das da ein Popel an deiner Nase?" oder
"Warum bist Du im Schritt so nass, hast Du dich eingepinkelt?" oder
noch bevor sie die Mütze wegnehmen konnte: "Hier hast Du eine Mütze, Du scheinst ja keine zu haben!" oder
er soll sich direkt neben sie setzen und gelangweilt sagen: "Na los, fang schon an, ich freu mich schon!"

4. Warnen: "Ich rate dir, es JETZT zu lassen!"

5. Wehren und zwar auch handgreiflich, wenn nötig, aber immer nur im Notfall und fair, d.h. aufhören, wenn das andere Kind am Boden liegt.

Beitrag von vroni1977 11.02.11 - 17:57 Uhr

Das fänd ich ja wohl am coolsten ;-)#rofl:-D:-p

Super Idee, muß ich mir merken, falls unser Großer mal in so eine Situation kommt ;-)

Gruß

Beitrag von delfinchen 11.02.11 - 18:21 Uhr

ja, is auch ne super idee..... aber die reife dazu haben so kleine wohl eher noch nicht, dass sie in ner unvorbereiteten situation so schlagfertig reagieren.
schaffen wir als erwachsene ja nicht mal immer, wenn wir mal doof von der seite angeredet werden, dass wir mit nem coolen spruch reagieren.

trotzdem würd ich gerne das gesicht der anderen sehen, falls der kleine wicht das schafft :-).

wie dem auch sei - irgendwo gibt es dann aber grenzen und wenn sich dann jemand auch mal körperlich wehrt, kann ich das nachvollziehen und würde ab einem gewissen punkt auch dazu raten. aber, wie oft gesagt: niemals anfangen und als erster schlagen.

grüße :-)

Beitrag von gussymaus 14.02.11 - 11:27 Uhr

ja, das befürchte ich auch... mt 8 ist man so weit denke ich noch nicht... das war schon in der ittelstufe schwierig genug durchzuziehen... da war ICH immer das ziel solcher aktionen, weil ich ohne freundin usw ein tolles opfer abgab...

wenn es ihm zu bunt wird wehrt er sich schon, das weiß ich, und das findfe ich auch ok... dass es manchmal etwas unverhältnismäßig ist (weil kinder eben wütend nicht ganz herr ihrer sinne (und fäuste) sind) braucht man ihm nicht krummer nehmen als ihr das gepiesacke... wer austeilt muss eben ach damit rechnen dass der andere irgendwann überkocht...

Beitrag von gussymaus 20.02.11 - 14:56 Uhr

wir haben sowas ähnliches versucht. ich dachte, bevor ich hin gehe iúnd ihn vor erstklässllern lächerlich mache... bzw denen was zum lästern gebe...

er hat sich nicht beirren lassen und wie zu hause geübt gesagt: "kannst sie mitnehmen, ich kann sie mir heute nachmittag wieder abholen" und siehe da: das hat gleich zweimal funktioniert, auf dme pausenhof und im bus. und mein großer kam stolz wie oskar wieder nach hause. er hat es ganz ohne mama geschafft... mann, wie sich so zwerge über sowas freuen können.. er war richtig aus dem häuschen... ich hätte ja nicht gedacht dass das funzt, aber nen versuch ist es wert dachte ich... wenn es nun dabei bleibt brauche ich auch niemanden anrufen oder in der schule besuchen... wäre ja schön... ist ja eigentich kinderkram...

Beitrag von derhimmelmusswarten 11.02.11 - 19:42 Uhr

Ich würde die Eltern des Mädchens informieren. Sofern das normale Leute sind, bekommt sie Ärger und wird es zukünftig nicht mehr tun. Ich wurde als Kind auch oft im Bus geärgert. Leider vertrat meine Familie die Ansicht, dass wir Kinder das allein regeln sollen. Aber als kleiner Knirps kann man das halt einfach nicht. Dein Sohn tut mir richtig leid. Weil ich weiß, wie das ist.

Beitrag von gussymaus 14.02.11 - 11:32 Uhr

genau das ist eben meine sorge!

ich musste es alleine regeln, und war damit gescheitert. bis zur 10 DER einzelgänger... zur krönung bekam ich zuhause noch erzählt ich sei "ja selber schuld" weil ich "eben komisch" sei... klasse... aber anderes thema...

ich denke nicht dass er mit 8 jahren sowas alleine regel können müsste, klar er schubst irgendwann zurück, einfach weil ihm nichts besseres einfällt, und er dieses "ignorieren dann wirds langweilig" nicht wirklich durchschaut geschweigedenn durchhalten kann.

ich werde morgen gucken WER das eigentlich ist, und wenn die anständig sind wende ich mich an die eltern wenn es heute wieder so ist im bus, wenn mit den eltern nicht zu reden ist werde ich mich selber an das mädel wenden - klar freundlich und gewaltfrei, von wegen gutes vorbild und so ;-)

danke dir. mir tut das ganze ja selber so weh (auch wenns eigentlich nicht tragisch ist) das ich am liebsten gleich hingehen und sie konfirmieren würde, aber als meine mutter das einmal gemacht hat (nicht ganz auf die richtige weise wie ich heute weiß) atte das nur spott zur folge, deshalb bin ich da ein bisschen vorsichtig...

Beitrag von nochmal 11.02.11 - 20:21 Uhr

Hallo,

ich würde auch mit den Eltern reden und fragen, ob sie in Zukunft täglich die Mütze waschen könnte, da Ihre Tochter sie jeden Tag dreckig macht.

Was hier einige Höhlenmenschen sagen finde ich auch daneben.
Da möchte man nicht, das man geschlagen wird und macht es ebenfalls.

Was sagt uns das?
Stimmt es passiert immer wieder...

Es ist wie mit einem Kleinkind, man sagt man haut niemanden und wenn es etwas falsches macht, haut man es auf die Finger - tolle Vorführung.

Manche Jungen hier, werden richtig zu Ärgertypen erzogen :-(

Gruß

Beitrag von delfinchen 11.02.11 - 22:17 Uhr

deine ansicht.

wir "höhlenmnschen" hier sind auch gegen gewalt. aber das ist nicht angriff, sondern verteidung bzw. notwehr.
jede, die hier rumerzählt, man solle diese situation mit worten lösen (wobei worte ja vorausgehen, aber nicht fruchten) sollte mal nachdenken, wie sie reagiert, wenn sie oder ihre kinder angegriffen werden. und? achso, ja, ihr redet dann natürlich mit dem angreifer und bringt ihn mit worten dazu, von euch oder eurem kind abzulassen. ganz klar.
und weil alle menschen so vernünftig und einsichtig sind, klappt das natürlich auch! verstehe ....

würde euch gerne mal reden hören, wenn eure kinder von sowas betroffen sind.