Reste in der Gebärmutter

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sabriina 11.02.11 - 14:14 Uhr

Hallo ihr lieben

hatte heute meine Abschlussuntersuchung...
leider hab ich wohl plazentareste in der gebärmutter...
oder eireste oder sowas hat sie gesagt...#kratz

Laut ärztin müsste der wochenfluss weg sein...meine kleine ist heute genau 7 wochen alt.
Hab gedacht bis 8 wochen ist normal?

was mich aber wundert ist..lag vor ein paar wochen im krankenhaus...dort wurde ich auch nochmal untersucht (auch US) und dort wurde mir gesagt das alles in ordnung ist!
Hätte man das dort nicht schon sehen müssen???

hab nun blut abgenommen bekommen und ne spritze.

hat vielleicht jemand damit erfahrungen gemacht?

Wie groß ist denn die chance das diese spritze vielleicht was bringt? #zitter

Am montag muss ich wieder hin...
sie meinte man könnte evtl. mit der pille versuchen (wollte ich eh wieder nehmen) das das mit der nächsten regelblutung "mit raus kommt"

Ich mag keine ausschabung haben #heul
hab totale panik davor!



Beitrag von schneckenkopf 11.02.11 - 14:20 Uhr

Hallo Sabrina,



habe keine Erfahrung mit Spritzen oder Medikamenten die eine Ausschabung überflüssig machen könnten. Aber ich kann dir nur sagen meine Ausschabungen waren nicht schlimm.

Der Eingriff dauert nur ca. 10 Min und ich war jedesmal circa 45 Min von Op-Antritt bis Op-Ende wieder wach.


Drücke Dir die Daumen das Du keine Ausschabung brauchst.

LG Sonja

Beitrag von julk 11.02.11 - 14:32 Uhr

Ich würde abwarten, wenn Du keine Beschwerden hast. Bei mir war es ewiges Hin- Und Her. Hebamme meinte bei der Geburt - kommen sie bitte nach drei Tagen nochaml in Krankenhaus zu Ultraschall, bin mir nicht sicher, ob es Reste geht. Da war ich dann (war wegen Frühchen eh jeden Tag dort), dann sagten sie bei Ultaschall - alles bestens. 3 Wochen nach geburt hatte ich sehr hohes Fiber - knapp 41 Grad. Wieder der Verdacht Plazentarest, ein Tag Whenemittel bekommen, nicht geändert... Dann hieß es Ausschabung, aber erst muss das Fieber runter. Das sank aber trotz Antibiotikaq, Paracetamol und Whenmitteln nicht. Erst nach einer Woche war es besser, wieder Ultrascahll und dann hieß es - keine Ausschabung, es sieht ja nicht so schlecht aus. Dieser Zustand war auch bei der Nachuntersuchung nach 10 Wochen so. Also es gab noch Flüssigkeit, aber nicht beunruhigend, dann nach einem halben Jahr hat alles gepasst. Wegen des Wochenflusses würde ich mich da eh nicht so festlegen. das ist so verschieden. Den hatte ich (ganz leicht) auch 10 Wochen.
Alles Gute Julk

Beitrag von svb191279 12.02.11 - 14:32 Uhr

Hallo Sabrina,

Ich kann nur das gleiche wie Sonja sagen. Ich hatte chon 2 Ausschabungen, weil mein Mutterkuchen unvollständig raus gekommen ist, und nach der letzten Geburt war er sogar angewachsen. Du merkst rein garnix. Nach einer gynäkologischen Untersuchung merkst du, das man "da unten" zu prökeln war, aber nach einer Ausschabung merkst du nix. Du bekommst eine Vollnarkose und bist spätestens nach einer Std inklusive Wachstation fertig.
Ich wünsche Dir alles Gute
LG Steffi

Beitrag von pipim 12.02.11 - 20:49 Uhr

Hej! Kopf Hoch!

Das Blut ist dir abgenommen worden um deine Entzündungswerte zu checken und die Spritze hat vermutlich ein Medikament enthalten, das bewirkt das sich deine Gebärmutter brav zusammen zieht. Leider geht das aber auch gegen die Milchproduktion.

Vor einer Ausschabung brauchst du wirklich keine Angst haben. Das geht ratzfatz und du fühlst dich danach nur ein bischen "gedehnt". Normalerweise kannst du das auch ambulant machen lassen.

Sei tapfer, das wird schon!

lg Pipim

PS: Was mich wundert ist, dass du deine Ärtzin einfach machen lässt, ich würde mir nichts spritzen lassen oder Blut abnehmen lassen ohne genau zu wissen wofür das gut sein soll.

Beitrag von gobiam 13.02.11 - 03:33 Uhr

Hm

Sicherlich gibts verschiedene Mittel, deshalb finde ich es falsch obligatorisch zu sagen, dass ein Mittel gespritzt wurde, dass GM zusammenziehen lässt und gegen die Milchproduktion wirkt.

Das welches ich immer bekommen habe (Oxitozyn), läßt nämlich die Milch laufen... und das ist echt nervig. Von Milchreduktion ist da nix gewesen und das wäre mir wahrhaft lieb gewesen....

Gruß

Beitrag von pipim 13.02.11 - 21:15 Uhr

Deswegen habe ich auch geschrieben vermutlich, nix da mit obligatorisch.

Methergin bzw. Synthergin hemmt leider auch die Milchproduktion und das ist hier bei uns eigenltihc in solchen Fällen die erste Wahl.

Regruß