und nun ist sie doch da ...

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von diekleene581 11.02.11 - 14:15 Uhr

... die traurigkeit #schmoll

haben schon seit 4 jahren kiwu. letztes jahr januar positiver sst, endete leider in einer FG mit AS am 22.2.10. dieses jahr januar haben wir stimuliert und es hat sofort geklappt. am 28.01. hab ich das positive ergebniss vom BT bekommen. ich war so glücklich und hatte im gegensatz zur ersten SS auch ein sehr gutes gefühl.... leider änderte sich das nach nicht mal 2 wochen - diagnose ELSS... die letzte tage sind irgendwie im zeitraffer an mir vorbei gezogen und ich war immer guter dinge, selbst nach der op ging es mir relativ gut und ich war guter dinge das wir bald wieder schwanger sind.
jetzt bin ich seit gut 1 stunde zuhause und bin irgendwie total down. die gefühle und die traurigkeit kommen auf einmal in einem schwall über mich. ich habe angst vor einer erneuten ss, habe aber auf der anderen seite angst nie wieder schwanger zu werden. ich weiß nicht wieviel schmerz ich noch ertragen muss und kann.... #gruebel #heul

Beitrag von josy1984 11.02.11 - 14:48 Uhr

Hi,

oh man, tut mir leid, dass du das auch durchmachen musstest #liebdrueck

Ich wurde auch am 22.01 notoperiert wegen ELSS... Ich hatte auch am 10.01 nach einem Jahr (ist natürlich im Gegensatz zu vier Jahren nicht sehr lange) Üben endlich positiv getestet und ganze zwei Wochen hielt das Glück an.
Die Diagnose hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen.
Im Krankenhaus war aber so viel los, dass ich nicht dazu gekommen bin, mir Gedanken zu machen. Ich verstehe Dich so gut, denn auch mir wurde erst wirklich klar, was passiert ist, als ich wieder Zuhause war; für mich alleine und die Welt sich einfach weiter gedreht hat... Die Angst, dass es nochmal passiert oder schlimmer noch, dass man niemals mehr ss wird ist so erdrückend, dass man nur noch schreien will.

Ich kann Dir leider keinen tollen Ratschlag geben, wie das aufhört... ich kann Dir nur sagen: Nimm Dir Zeit zu trauern und um wütend, böse, traurig, enttäuscht zu sein. Irgendwann wird es langsam weniger und dann startest du einen Versuch positiv in die Zukunft zu schauen - denn etwas anderers bleibt Dir nicht. Ich bin soweit, dass ich es versuchen will, auch wenn ich immer noch Minuten/Stunden habe, wo die Traurigkeit zurückkehrt.

Heute vor drei Wochen war der letzte Tag, an dem ich "naiv" und gutgläubig davon ausgegangen bin, dass alles gut ist und dass sowas wie ELSS oder MA anderen passiert, aber doch nicht mir... 12 Stunden später stellte sich dies als falsch heraus.
Eben hatte ich meinen Nachsorge Termin beim FA: Es ist alles gut verheilt und mein Zyklus scheint wieder regelmäßig zu sein... Wenigstens etwas.

Ich wünsche Dir für die nächsten Tage/Wochen viel Kraft und liebe Menschen, die dich trösten.

LG
Josy

Beitrag von dia111 11.02.11 - 21:10 Uhr

Ich kann dich soooo gut versteht und drück dich erstmal ganz feste.

Ich hatte im Jan und im März ´10 2FG in der 6 und 7SSW, dachte das wäre das Schlimmste was passieren kann und ich hatte echt Angst, das es einfach nicht mehr klappte.
Hatte dann wieder posi getestet und wir kamen über die 12SSW hinaus, wir waren so glücklich, doch dann mußten wir unsere Maus in der 22SSW still gebären... ein Schock...

Ich kann dir zu nichts raten,aber lass dir Zeit für die Trauer, tanke neue Kraft.Wir sind sehr sehr stark.

Wünsche dir viel viel Kraft und liebe Menschen um dich herum

LG
Diana

Beitrag von frau.sonnenschein 12.02.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

ich lese heute nach langer Zeit wieder einmal im Forum und möchte gerne ein wenig Mut verbreiten!

Erst einmal tut es mir sehr leid, dass Du diesen Verlust erneut ertragen musst, vor allem nach dem langem Warten.

Nun die Motivation:
Im Schlafzimmer liegt ein kleiner Bursche mit 12 Lebenswochen, der mich ordentlich auf Trapp hält und mir den Schlaf raubt :-)

Genau vor einem Jahr war dies unvorstellbar. Ich hatte 03/2009 eine Fehlgeburt und die Zweite 01/2010 Ich so traurig,leer, hoffnungslos so wie Du vermutlich im Moment.

Die Vorstellung erneut auf eine erneute Schwangerschaft mehrere Monate oder gar Jahre warten zu müssen, diese monatlichen Gefühlsachterbahnen alles schrecklich.


Ich wollte mich dem "natürlichem" Warten nicht mehr aussetzen und hatte für April einen Termin in einer Kinderwunschklinik vereinbart, auch weil mein Mann ein schlechtes Spermiogramm hatte.

Parallel dazu hat meine FA, die auch Genetikerin ist ordentlich auf den Kopf gestellt und eine Vermutung (Störung im Bereich der Blutgerinnung) gehabt, was Sie aber in 3 MOnaten noch mal testen wollte und dann ist es zack bum im März passiert.


Mein Gefühl war, dass mein Körper meinen bedingungslosen Willen für ein Kind gespürt hat.

Ich habe mir dann bis zur 27 SSW jeden Tag einen Spritze Heparin verabreichen dürfen, was man plötzlich alles mit einer totalen Gelassenheit kann.

Von den ersten 12 SSW will ich gar nichts schreiben, Sie waren so voller Angst und Sorge. Ich habe eine tolle FA, die wirklich sehr viel Verständnis für meine schwachen Nerven hatte und mich toll unterstützen konnte. Es folgte ein wunderbare Schwangerschaft....

Also, dran bleiben manchmal geht es schneller als man denkt

Alles Gute Christine