Bei mir nur 3x in Schwangerschaft us normal ?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mareike.l 11.02.11 - 15:53 Uhr

Hallo, bei meinem Frauenarzt ist das so das man zwischen der 9-12 Woche ein us hat eins zwischen 19-23 Woche und dann eine 29 -33 Woche .. Ist das normal ?! Mein Frauenarzt meinte wenn ich jedes mal machen würde kostet das 90 Euro + jedes us Bild 3 Euro .. Weil das nicht notwendig ist stimmt das ?! Hmm danke schon einmal für Antwort : *
Mareike + Böhnchen 13 ssw :)

Beitrag von sonja153 11.02.11 - 15:55 Uhr

Hallo ja das stimmt, das sind die Vorsorge Untersuchungen die der Arzt von der Krankenkasse bezahlt bekommt. Alles andere ist freiwillig. Oder man muss halt für die Ultraschalluntersuchung bezahlen. Wenn man dann noch welche möchte außer diesen drei.

lg Sonja

Beitrag von sandmann1234 11.02.11 - 15:57 Uhr

das ist von der kk so vor gesehen, ich habe 70€ bezahlt und bekomme jedes mal 3D/4D US mit Bild nach Hause.

Es gibt aber auch Ärzte die von sich aus immer einen US machen der nicht gezahlt wird, dann bekommt man aber auch kein Bild, das ist für die nur mal eben gucken ohne messen u.s.w

Beitrag von nadine0701 11.02.11 - 16:21 Uhr

Also ich zahlen nix und er macht jedes mal us und misst das baby. Bekomme auch jedes mal ein Bild und er schaltet auch immer auf 4d um und bekomme die bilder dann auch. Das liegt immer im ermessen des Arztes

Beitrag von kleinerracker76 11.02.11 - 15:57 Uhr

Ja, das ist so korrekt. Das steht übrigens auch so im Mutterpass drin. Schau da mal nach.
Klar, wenn du mehr Bildchen haben möchtest, dann kostet das extra. Die Krankenkasse übernimmt nur die drei Untersuchungen plus Bild. Alle anderen Bilder zahlt man dann selbst.

Meine FÄ bietet zum Glück an, dass man es pro Untersuchung selbst entscheiden kann, ob man das Bild haben möchte und man kann die Bilder einzeln bezahlen. Egal ob US-Bild oder 3D.

LG

Kleinerracker mit Krümelchen 22.SSW

Beitrag von froeschlein2011 11.02.11 - 15:57 Uhr

Hallo,
ja das stimmt. Die KK übernehmen nur die 3 US in der SS. Wenn Du mehr möchtest, mußt Du sie extra zahlen.

Lg

Beitrag von manolija 11.02.11 - 15:58 Uhr



Das ist so ein quatsch. Das Problem ist, dass der FA pro Schwangere eine Pauschale von der Krankenkasse bekommt. Diese Pauschale muss die ganzen Kosten decken. Angeblich ist die Pauschale so gering, dass Ärzte sich mit solchen übertriebenen Preise noch nebenbei was verdienen.

Mein Arzt hat z.B: 8 US gemacht und jedes mal uns ein Bild dazu gegeben und kein Geld dafür verlangt. Es ist also Arzt abhängig. ( und ich bin bei einer ganz normalen Gesetlichen Versichert )

Beitrag von marienkaefer1985 11.02.11 - 16:06 Uhr

Bei mir ist es ganz genauso.

Ich bekomme bei JEDER Untersuchung einen Ultraschall und auch jedes Mal das Bild dazu und muss keinen Cent extra zahlen #verliebt


marienkaefer + #ei (16+6)

Beitrag von manolija 11.02.11 - 16:10 Uhr


Ich find das so traurig, dass einige Ärzte mit der Angst von werdenden Müttern Geschäfte machen. Das ist wirklich viel Geld, was einige Frauen hier bezahlen.

Beitrag von klara4477 11.02.11 - 16:09 Uhr

Nein, das ist kein Quatsch!

Von Seiten der Krankenkassen sind tatsächlich nur 3 US-Untersuchungen vorgesehen, mehr bekommt der Arzt in aller Regel auch nicht bezaht, es sei denn es gibt aus ärztlicher Sicht eine Indikation mehr wie die 3 vorgeschriebenen US-Untersuchungen vorzunehmen.

Wenn Dein Arzt mehr macht als vorgeschrieben (und dafür nichts extra verlangt) hast Du einfach einen netten Arzt, oder aber er "bastelt" sich eben eine geeignete Indikation, müssen müsste er das aber nicht.

Beitrag von manolija 11.02.11 - 16:14 Uhr


Ich meinte ja auch nicht, dass es quatsch ist, das man von der Krankenkasse her nur 3 US bezahlt bekommt. Es ist für mich quatsch, so eine hohe Summer für US zu verlangen, da die Kosten eines US gar nicht so hoch sind.

Beitrag von caracoleta 11.02.11 - 16:26 Uhr

Weisst Du, wie hoch die Kosten für einen US sind? Weisst Du, was die Geräte kosten? Die Zeit, die der Arzt braucht? Etc?
Das bezweifle ich

Beitrag von manolija 11.02.11 - 16:36 Uhr


Doch das weiß ich, wir haben letztes Semester in Rahmen einer STudie von unserer TU eine Kostenanalyse im Gesundheitswesen durchgeführt. Sonst würde ich sowas gar nicht behaupten.
( Unsere STudie diente auch zur aufklärung, dass bei einigen Ärzten nachgewiesen wurde, dass sie mehr in Rechnung stellen, als die Behandlung überhaupt kostet. )

Aber wenn du Infos hast, die ich nicht habe, bin ich gerne bereit mich aufklären zu lassen. ;-)
Ich bin immer bereit dazu zulernen!

Beitrag von caracoleta 11.02.11 - 16:43 Uhr

Na da würde ich ganz einfach mal gerne Zahlen sehen. Und nur aus reiner Neugierde würde mich mal interessieren, in welchem Studiengang man das durchführt? Psychologie? Soziologie?

Sowas ist nämlcih nie pauschalisierbar. Ein Niedergelassener muss wirtschaftlich arbeiten, alleine schon, weil Existenzen daran hängen (Arzthelferinnen ect).
Demnach hat die Struktur der Praxis auch immer mit der Kalkulation der IGEL-Leistungen zu tun, sprich, wie viele Private hat man, wie hoch sind die Fixkosten (Miete etc), wie viele Pat. hat man generell usw.

Beitrag von manolija 11.02.11 - 16:50 Uhr


Im Studiengang wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Gesundheitwesen und Wirtschaftspolitik. Ich räume eine, dass es pauschalisiert ist. Man bildet Durchschnittwerte und die monoträren Kosten werden nur prozentual berücksichtigt.

Ich seh ein, dass auch Ärzte von etwas leben müssen, aber einige nehmen wirklich wucher Preise und Mamis bezahlen es artig, weil sie wissen wollen wie es ihrem Würmchen geht.

Beitrag von caracoleta 11.02.11 - 19:19 Uhr

Ah cool, danke. Ich hab selber früher in AC am UKA gearbeitet und es hat mich einfach interessiert.
Ich will auch gar nicht bestreiten, dass es solche und solche gibt. Aber genauso halte ich diesen Trend nach "Baby-TV" für fragwürdig.

Lieben Gruß!

Beitrag von klara4477 11.02.11 - 16:37 Uhr

Naja, aber auch der Arzt muss schauen wo er bleibt.

Zum einen sind solche Geräte furchtbar teuer (und niemand möchte mit einem Gerät von anno Tobak untersucht werden), das heisst die Anschaffungskosten müssen ja nun auch irgendwie wieder reinkommen, zum anderen investiert der Arzt durch zusätzliche US-Untersuchungen ja auch zumindest mal Zeit.
Wenn ich sehe wie lange ich ohne US bei ihm im Sprechzimmer bin und wie lange wenn doch ein US ansteht... das ist schon ein zeitlicher Unterschied.

Also ich würde mal nicht so pauschal sagen das die Kosten für einen Ultraschall eh nicht so hoch seien.
Ausserdem ist doch wie mit allem anderen: Niemand hat etwas zum Selbstkostenpreis abzugeben, jeder möchte an seiner Leistung auch verdienen. Finde ich prinzipiell absolut legitim.

Was preislich noch Ok, und was Wucher ist... gut, darüber lässt sich streiten, aber ob der Arzt überhaupt Geld dafür verlangen sollte steht meiner Meinung nach garnicht zu Diskussion.

Schön wenn man einen Gyn hat der Zusatzleistungen auch unbezahlt mitmacht, aber selbstverständlich ist das nicht.

Beitrag von caracoleta 11.02.11 - 16:43 Uhr

#pro

Beitrag von maryssa 11.02.11 - 15:58 Uhr

Also die 3 Termine die er dir genannt hat werden von der Krankenkasse übernommen. Dort werden dann alle Untersuchungen gemacht + US. Falls du zwischendrin mal einen US haben möchtest musst du den extra bezahlen. Normal 3 D kostet um die 40€ und 4 D kostet 90€. Ist zumindest bei meinem so! Sonst hast du ca alle 4 Wochen einen Untersuchungstermin vor dir,aber da wird dann kein US gemacht außer du bezahlst den selber wenn er außerhalb der 3 regulären Termine liegt.

Beitrag von seraja 11.02.11 - 16:00 Uhr

Bei meinem FA ist es genauso. Die Krankenkasse bezahlt nur 3 US...wenn ich bei jedem Besuch einen US haben möchte muss ich 1x 100Euro bezahlen

lg

Beitrag von leona78 11.02.11 - 16:04 Uhr

Hallo,

ja das ist richtig. Die GVK übernimmt nur die Kosten für diese drei US-Untersuchungen. Alles, was darüberhinaus geht liegt im Ermessen des Artzes, ob er eine Rechnung stellt.

Meine FA macht bei jedem Termin einen kurzen vaginalen US, um den Gebährmutterhals zu checken. Fotos hat sie mir auch schon einige gegeben.
Dafür muss ich nichts zahlen.

lg

Beitrag von shiningstar 11.02.11 - 16:06 Uhr

In der Tat zahlt die Krankenkasse nur noch 3 Ultraschalle während der Schwangerschaft...
Bei uns würde eine US-Flatrate 125 € kosten.
Hab aber eine Überweisung zur NFM und FD bekommen, da konnte ich den Kleinen noch mal sehen. Sonst machen wir nur die drei Termin beim Arzt...