Mit Baby im Krankenhaus - ich kann nicht mehr!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mimia24 11.02.11 - 18:19 Uhr

Guten Abend,

ich bin seit Di Abend mit meiner 7 Wochen alten Tochter wegen nen RS-Virus im Kinderkrankenhaus, sie hatte Husten, Schnupfen, Fieber und trank kaum mehr... Jetzt braucht sie auch noch Sauerstoff seit heute Nacht, Atmung ist aber schon besser, Fieber ist weg, aber trinken tut sie noch nicht genug!!!
Ich bin nervlich echt am Ende, hab noch nen 3,5 jährigem Sohn daheim, der wird zwar super von Papa und meinen Eltern versorgt, aber trotzdem macht es mir sehr zu schaffen, dass ich meinen Sohn nicht sehen kann, er darf uns nämlich nicht besuchen! #heul

Ich bin echt bald nervlich am Ende, weil ich mir ständig Gefanken mach, ob Denis es gut verkraftet mich nicht zu sehen und dann mach ich mit natürlich Sorgen um meine kleine Maus!

Ich hasse Krankenhäuser, mein Sohn war als Baby nach der Geburt 4 Wochen auf Intensiv... Horror diese Zeit!!!

Kennt ihr das? Ging es euch auch schon mal so?

Lg Michele:-(

Beitrag von isa20 11.02.11 - 18:41 Uhr

Hallo Michele...

Ich war mit Max auch im KH als er 7 Wochen alt war. Er hatte einen eingeklemmten Leistenbruch mit einem Wasserbruch und er musste Not-operiert werden. Ich habe noch 2 Mäuse daheim und meine Tochter hat zur gleichen Zeit eine Lungenentzündung bekommen. Es tat mir so leid, dass ich nicht bei meiner kranken Maus sein konnte. Die beiden großen waren bei der Oma, zum Glück auch gut aufgehoben. Aber ich kann verstehen, wie du dich fühlst.
Dein Sohn wird es auch mal eine Zeit lang ohne ich schaffen, mach dir nicht so dolle vorwürfe. Du musst jetzt für deine kranke Maus da sein, auch wenn es nicht einfach ist.

Ich wünsche euch auf jeden Fall, dass die kleine ganz schnell wieder gesund wird. Lass den Kopf nicht hängen.

LG und alles Gute

Isa

Beitrag von ck78 11.02.11 - 18:45 Uhr

hallo und erst mal feste #liebdrueck

ich leide mit dir...war vor 2 wochen auch stationär mit meinem zwerg wegen rs....war für mich auch die absolute hölle....
ihm gings ganz gut, aber von eine min auf die andere plötzlich atemnot,wurde blau usw.. hat im kh 2 tage sauerstoff bekommen und war an der überwachung...das trinken hat sich erst zu hause wieder gebesser...inhalieren tun wir immer noch....

kopf hoch und immer feste knuddeln den zwerg!! das geht vorbei auch wenns im moment einfach sch..... ist....

ich drück euch ganz feste die daumen das ihr schnell wieder heim dürft..7

liebe grüße
natalie & elias dem es endlich wieder besser geht

Beitrag von nina1511 11.02.11 - 18:50 Uhr

Hallo Michele#winke,

mir ging es nach Josephines Geburt ähnlich. Am 2. Tag war ihr Billy-Rubin-Wert so erhöht das sie unter die Lampe musste, in der Kinderklinik, welche sich in einem Anbau unserer Geburtsklinik befindet.

Als sie dann dort war fingen einige Ärzte an sich an ihrer Kopfform zu stören (war durch die BEL etwas verformt), dann hieß es ihre Finger seien zu kurz und die Ohren zu tief, die Zehen zu klein und die Brustwarzen würden nach aussen zeigen#gruebel. Mit ihrem Gehör würde etwas nicht stimmen, sie wäre evtl. taub und ihre Augen seien ebenfalls nicht in Ordnung.
Alles würde auf einen Chromosomenfehler (Trisomie 13 oder 18)#schock hindeuten und es musste eine aufwendige Chromosomenanalyse gemacht werden. Ein Herzfehler wurde dann auch noch festgestellt. Alles in allem musste sie dann 8 Tage in der Kinderklinik bleiben und viele, viele Tests und Untersuchungen über sich ergehen lassen und Simon (4) durfte dort nicht hin.

Ich lag zwar nach wie vor auf der Wochenstation, war aber natürlich ständig in der Kinderklinik bei Josephine, zumal ich sie ja auch stille.

Konnte also gut passieren, dass Simon dann zumindest mich besuchen wollte, ich aber gerade bei Josephine in der Klinik war um sie zu versorgen, oder kaum das er da war ich zu ihr gerufen wurde#schmoll.

Es war so eine besch..... Situation, die Sorge um unsere Tochter die wirklich erdrückend war (Kinder mit Trisomie 13 oder auch 18 sind schwerstbehindert und haben eine Lebenserwartung von max. 2-3 Jahren) und das schlechte Gewissen unserem Sohn gegenüber der, kaum ist seine Schwester auf der Welt, auf seine Mama verzichten muss und die niedergedrückte Stimmung in der Familie mitbekommt (meinem Mann und meinen Eltern, bei denen er auch oft war, ging es natürlich vor Sorge um Josephine auch nicht wirklich gut).

Ich kann Dir also nachfühlen Du Arme #liebdrueck und wünsche das es Deiner Maus ganz bald wieder besser geht und ihr nach hause dürft.

Wünsche Euch alles Liebe und gute Besserung #klee
Nina mit Simon (4) und Josephine, 15 Wochen

P. S.: der Verdacht auf die Chromosomenstörung hat sich übrigens nicht bestätigt, wir haben eine kerngesunde, wunderhübsche Tochter, die auch hervorragend sieht und hört und sich prächtig entwickelt. Ihre Kopfform hat sich bereits nach 5 Tagen normalisiert.
Ihr Herzfehler ist nicht allzu wild und kann sich u. U. sogar noch verwachsen.
Und Simon hat auch keinen Schaden von all dem genommen ;-)

Beitrag von hoffnung2011 11.02.11 - 19:20 Uhr

Du Arme, #liebdrueck

Ich glaube, es ist Horror..klar. Ich hatte es gleich nach der Geburt, nahm sogar meinen Sohn zu mir (er Frühchen aber für die Neo zu gut) auf der kinderstation. Einerseits war er noch zu klein, um nach Hause zu gehen aber zu gut, um auf der Neo zu sein. auf der Kinderstation herrschten dzau schreckliche Verhältnisse..jo, das kann zum Alptraum werden. Man ist so ausgeliefert.

Kannst du dir vorstellen, in der Zeit, in der das Kind schläft kurz das KH zu verlassen, um auf frische Luft zu gehen ??? oder in die Kantine ?

Oh, dein Sohn wird es überleben und Papa Tage können Sohn und Vater näher bringen, versuch es aus der besseren Seite zu sehen;-)

Bald ist eur Alptraum vorbei und dann geht es nur aufwärts!

Ich schicke dir eine #sonne in dein Zimmer rein!!!

Beitrag von querula 11.02.11 - 20:19 Uhr

Hallo,

wir hatten vor 3 Wochen das gleiche. Meine Tochter (da 5 Wochen alt) hatte anfangs "nur" Husten. Wurde von Tag zu Tag schlimmer. Sonntags bekam sie bei einem Hustanfall kaum noch Luft, wurde blau um die Lippen. Montags zum KiA (waren Freitags schon - lt. KiA normaler Husten, Lungen frei) mit Diagnose: leichte Lungenentzündung. Haben AB bekommen, welches sie aber bei der nächsten Mahlzeit ausgespuckt hat. Sind dann abends noch ins KH und wurden dort gleich aufgenommen. Dienstag abend bekam sie dann auch noch Sauerstoff. Am Mittwoch kam AB (wegen der Lungenentzündung) dazu.

Muss deine Tochter inhalieren? Wir mussten 4x täglich inhalieren und es wurde von Mal zu Mal besser mit dem Husten. Ab Donnerstag Mittag brauchte sie keinen Sauerstoff mehr und Samstag Mittag durften wir heim.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich hab noch 2 Kinder (7 und 2) und hatte auch immer diesen Horror wegen meinem Mittleren. Wir haben es dann so gemacht, dass mein Mann mit den Kindern jeden Tag ins KH kam und während er bei Antonia im Zimmer war (damit sie nicht alleine liegen musste) war ich mit den anderen beiden im KH unterwegs. Auf unserer Station gab es einen kleinen Spielplatz oder wir waren einfach so im KH spazieren (Aufzug gefahren, zum Kiosk, etc). Mir hat das wahnsinnig gut getan. Zum einen konnte ich Zeit mit meinen Kindern verbringen und zum anderen konnte ich auch mal etwas "abschalten" und raus aus dem Krankenzimmer. Bisserl Kraft auftanken. Schön ist trotzdem was anderes (Abschiede waren immer ziemlich heftig).

Als wir im KH waren, lagen insgesamt 8 Babys mit RSV auf der Station.

Bekommt deine Tochter Infusionen wegen dem Fieber und dem schlechten Trinkverhalten?

So doof es sich anhört, aber im KH seid ihr am allerbesten aufgehoben. Kopf hoch, deine Tochter schafft das.

Wenn ich dir einen Tipp geben darf: Besorg dir (falls nicht schon vorhanden) für daheim ein Inhaliergerät (PariBoy) und Kochsalzlösung. Zum einen kannst du dann nach dem Entlassen gleich weiter inhalieren und zum anderen hast du was daheim, wenn sich der nächste Infekt ankündigt (was leider bei RSV nicht zu vermeiden ist). Ich hab mir gleich bei ebay einen gebrauchten geholt. Bekommt man zwar auch vom KiA verschrieben, aber dann eben nur auf bestimmte Zeit.

Gute Besserung

Gruß
Querula mit Tatjana (7), Hannes (2) und Antonia (8 Wochen)

Beitrag von mimia24 12.02.11 - 14:05 Uhr

Danke für eure aufbauenden Worte!!! Das tat gut!!!

Also zu euren Fragen:
Maja bekommt Sauerstoff, muss 3x am Tag Salbutamol und Atrovent inhalieren, sie bekommt außerdem Infusionen, da sie zu wenig trinkt! Fieber ist jetzt seit 2 Tagen weg!

Hab nen Pariboy sowieso noch von meinem Sohn daheim!

Ich bin auch noch doppelt nervlich am Ende, da mich das alles an meinen Sohn erinnert, der war gleich nach der Geburt auf Intensiv wegen Neugeboreneninfektion und Lungeninfektion... Er trank auch nicht ausreichend und hatte ganze 8 Wochen ne Magensonde... Habe deshalb noch mehr Angst, dass sie auch nicht wieder anfängt ausreichend zu trinken!!!

Lg Michele#winke