wie "kündigen"? Es gibt keinen Arbeitsvertrag...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lea03 11.02.11 - 18:59 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich reinige derzeit für 6 Euro die Stunde 3mal die Woche ein Gebäude mit 2500qm. Dazu arbeite ich auch jedes zweite Wochenende. Wir sind mit zwei Arbeitskräften.

Ich bekomme da wenn überhaupt knappe 300 Euro raus. Bis vor kurzem hatte ich einen Tag weniger in der Woche gearbeitet und hatte so zwischen 184-250 Euro.

Jetzt habe ich ein Angebot, 400 Euro Basis, ein Stundenlohn von 6,50. Ich bekomme auf jedenfall (wegen den Stunden) meine 400 Euro und den Rest als Überstunden gutgeschrieben. Allerdings habe ich eine große Chance auf Festeinstellung, Teilzeit. Das würde für mich bedeuten, dass ich nicht mehr freiwillig versichert wäre, was für uns, meinem Mann und mir, schonmal ein Ersparnis wäre. Mein Mann genießt noch bis Ende Juni freie Heilfürsorge. Dh. noch ist er Soldat, im Okt. fängt sein Studium zum Informatiker an.

Nur, ich mag meine Chefin. Erst vor kurzem hat ne Reinigungskraft aufgehört. Ich habe dann deren Stunden übernommen. Es gibt keinen Arbeitsvertrag.

Aber irgendwie trau ich mich, wenn es dann soweit ist, ihr zu sagen, dass ich dann aufhören werde. Am Montag gehe ich Probearbeiten, dass hat sich gestern erst entwickelt. Ich könnte dann, wenn es was für mich ist, sofort anfangen.

Ist das aber nicht unfair meiner Chefin gegenüber?!

Oder bin ich einfach nur zu "gut"...das ich schlechtes Gewissen habe?

vlg
Katrin

Beitrag von karamalz 11.02.11 - 19:07 Uhr

hi,

ist deine chefin denn fair zu dir? bei 6€/h denke ich mal #gruebel#gruebel#gruebel nicht wirklich?!
einen arbeitsvertrag gibt es nicht schriftlich, allerdings ja wohl mündlich. das geht! was aber auf jeden fall schriftlich erfolgen muss, ist die kündigung, da das eine einseitig empfangsbedürftige willenserklärung ist. die kündigungsfristen stehen im bgb.

wenn deine chefin, dich unbedingt behalten möchte, kann sie ja gerne dein arbeitszeit und- kraft angemessener entlohnen!

dann viel spaß im neuen job!!!

k.

Beitrag von lea03 11.02.11 - 19:11 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort!


Ja, manchmal ist es ne ganz schöne buckelei unter Zeitdruck.

Da muss ich mal nachgoogeln. Ich arbeite dort seit September...keine Ahnung wie die Kündigungsfrist da bei einem 400Euro Job ist. #gruebel

vlg
Katrin

Beitrag von susannea 11.02.11 - 19:13 Uhr

400 Euro Job ist genauso wie bei allen anderne Jobs auch. 4 Wochen zum 15. oder Moantsende wenn nichts anderes vereinbart ist.

Beitrag von parzifal 12.02.11 - 20:24 Uhr

Das eine Kündigung schriftlich erfolgen muss ist korrekt.

Der Grund ist aber nicht, dass es eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung ist, sondern schlicht der, weil es so im Gesetz steht.

parzifal

Beitrag von bruchetta 11.02.11 - 19:11 Uhr

Es ist nicht nur unfair, sondern, sofern Du angemeldet bist und nicht schwarz arbeitest, nicht möglich.
Wenn kein Arbeitsvertrag gemacht wurde, gelten die gesetzlichen Regelungen.
D.h. Kündigung ist 4 Wochen zur Monatsmitte und zum Monatsende möglich.
Am besten nicht nur mündlich (Du solltest ihr aber fairerweise sagen, dass Du kündigen wirst), sondern schriftlich per Einschreiben.
Das ist eben so, wenn man schlechte Arbeitsbedingungen hat (der Lohn ist ein Witz), dann muß man mit hoher Fluktuation rechnen.