Ein völlig anderes Kind

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von louisselma 11.02.11 - 19:54 Uhr

Hallo,

unser Sohn geht nun seit 2 Wochen zu einer Tagesmutti. Alles klappt super und er scheint dort ein völlig anderes Kind zu sein.
Hatte gestern ein Gespräch mit der Tagesmutti. Als ich ihn abholt fing er wieder an zu hauen. Bei ihr haut er nicht, kratzt nicht und beißt nicht. Sie sagt er ist sogar der einzige von den 4 kindern, der sich selbst beschäftigen kann. #kratz und zu hause das ganze gegenteil.
was hat kann das sein? meine freundin meinte, dass es vielleicht die umstellung sei, dass ich nicht mehr den ganzen tag daheim bin!?

LG

Beitrag von schnupps22 11.02.11 - 20:45 Uhr

So ist es bei uns auch. Meine Tochter haut und beisst zwar zuhause auch nicht, aber dafür ist sie total schüchtern und weint viel in fremder umgebung. Ausserdem ißt sie kaum was und hat Angst vor Berührung fremder. Bei der Tagesmutter ist sie total anders. Sie ißt alles was die anderen auch essen und auch ganz andere Mengen als zuhause und sie spielt mit den anderen Kindern. Sonst mag sie überhaupt keinen Kontakt zu anderen bzw. weint sehr schnell. Aber da ist alles anders und ich freu mich so! ;-) Sie springt vor Freude in die Luft wenn ich sage "wir wollen jetzt in den Kindergarten gehen". :)

Beitrag von marathonbaby 11.02.11 - 22:14 Uhr

Hey,

hab schon oft gehört, dass die Kinder ihre Grenzen zu Hause ausloten - eben da, wo sie sich sicher fühlen. Und "draußen" dann für das (Über-)Leben in der Gruppe trainieren, demnach vorsichtiger sind, also eher "lieb".

Freunde von mir haben das auch ganz extrem. Zu Besuch bei anderen und im Kindergarten sind die beiden Kinder lieb, freundlich, höflich - zuhause fliegen die Fetzen. Natürlich nicht immer, aber der Unterschied ist enorm. Meine Freunde sind ganz tolle, liebevolle Eltern, die auch Grenzen zu setzen wissen und alles - und seitdem glaube ich dran, dass es ein Zeichen für eine gute Eltern-Kind-Bindung ist, wenn ein (Klein-)Kind zuhause mehr Terz macht als überall anders.

LG, Marathonbaby