Wie Krieg ich ihn aus dem Schlafzimmer? Ist drei

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von angsthasehoch-3 11.02.11 - 21:14 Uhr

Hallo Mädels, unser sohn ist drei und kommt jede Nacht zu uns in Bett gekrochen un ich hab langsam keinen Bock mehr drauf. Weiss jemand wie ich ihm da abgewöhnen kann? Bin für jeden Tip dankbar.

Gruss euer Angsthase

Beitrag von meleke 11.02.11 - 22:16 Uhr

Hallöchen,

also ich hab aufgegeben und jetzt das Bett von unserem Süßen direkt neben unserem Bett gestellt. Und er schläft so toll #huepf

Mein Yasin hat eigentlich immer bei uns geschlafen. (War am Anfang so praktisch beim stillen ;-) )
Wir wollten jetzt das er alleine schläft. Auch weil ich mit dickem Bauch mehr Platz im Bett brauche. Aber ich bin Nachts ständig zwischen Kinderzimmer und meinem Bett gewandert. Hab ich doch gehofft, er schläft irgendwann einfach alleine durch. Aber nix da.#schmoll

Jetzt schläft er durch... aber eben neben uns. Aber immerhin wir haben Platz in unserem Bett.

Was ich sagen will, vielleicht ist euer kleiner Mann noch nicht so weit.

LG susi 29. SSW

Beitrag von littlelight 12.02.11 - 11:36 Uhr

Huhu!

Darf ich fragen, warum du keinen Bock darauf hast, deinem Kind Nähe zu geben, wenn es sie doch ganz offensichtlich braucht? Ich finde es befremdlich wie du deine Gefühle beschreibst.

Kann es sein, dass er schon (fast) immer im eigenen Bett schlafen sollte? Oder dass er bei euch schlafen durfte und ihr beschlossen habt, dass er in sein eigenes Zimmer/Bett zieht, obwohl er noch nicht bereit dazu war? Ich glaube je mehr du ihm die nächtliche Nähe verwehrst umso schlimmer wird es. Er braucht die Nähe und dieses Bedürfnis wird erst verschwinden, wenn es gestillt ist. Er merkt ganz sicher deine Ablehnung, spürt, dass du genervt bist, fühlt, dass er eigentlich nicht willkommen ist in eurem Bett. Aber genau das braucht er! Er will spüren, dass er immer zu euch kommen kann, wenn er das braucht, will gerne im Bett aufgenommen werden. Dieses Gefühl ist für Kinder sehr wichtig. Irgendwann wird er dann immer seltener in euer Bett kommen und irgendwann gar nicht mehr. Irgendwann braucht er die nächtliche Nähe nicht mehr, dann reicht allein die Gewissheit, dass er immer wieder kommen könnte, aus.

LG littlelight

Beitrag von njmuench 12.02.11 - 17:45 Uhr

Tja, nicht jede verträgt ihr Kind im eigenen Bett, wenn der eigene Schlaf darunter leidet... Vielleicht ist das ja auch der Grund....

Beitrag von littlelight 12.02.11 - 18:50 Uhr

Wenn man von Anfang an mit Baby im Bett schläft, ist das kein Problem. Man gewöhnt sich sehr schnell daran, vor allem im Wochenbett. Selbst wenn man erst später damit anfängt, kann man sich dran gewöhnen, man muss nur WOLLEN. Man hat sich doch auch an seinen Partner gewöhnt. Der war anfangs im Bett auch ungewohnt und der wird nicht ausquartiert nur weil er schnarcht, im Schlaf redet oder intensiv träumt.

Beitrag von njmuench 12.02.11 - 17:44 Uhr

Wir haben das Problem so gelöst, dass wir eine Matraze gekauft haben und die liegt neben mir auf dem Boden. Er hät die Möglichkeit jederzeit bei sich oder bei uns zu schlafen und das funktioniert ganz gut.

Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für euch?