Mein Sohn entwickelt sich zurück seit er in den Kindergarten geht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von benlari 11.02.11 - 22:08 Uhr

Hallo!

Bin gerade etwas ratlos und hoffe, dass es hier Mamas mit ähnlichen Erfahrungen gibt.

Unser "Großer" ist 3 und geht seit Anfang Januar in den Kindergarten.
Er ist in einer Gruppe mit fast nur "großen Kindern", sprich es sind nur 3 3jährige und der Rest ist älter. Hinzu kommt, dass es eine sehr kleine Gruppe mit nur 15 Kindern ist. Also eigentlich sollte man doch meinen, es ist alles gut und das eigene Kind wird sich dort prima weiter entwickeln.

Nun ist es aber leider so, dass ich immer mehr feststellen muss, dass er sich zurück entwickelt. Hier mal ein paar Beispiele: Er hält den Stift beim malen von Anfang richtig in der Hand ( so wie wir) und jetzt nimmt er ihn in die Faust. Er hat sehr gut gesprochen - sprich kaum Wörter falsch ausgesprochen, keine Buchstaben verschluckt, sehr deutlich gesprochen, meistens die richtige Satzstellung (schon mit Nebensatz) verwendet usw. Und jetzt???? Jetzt spricht er soooooo schlecht wie noch nie. Es ist nicht nur mir, sondern auch seiner Oma und Patentante schon aufgefallen. Er verdreht Buchstaben, spricht Wörter, die er schon lange richtig spricht falsch aus, wiederholt das gleiche Wort mehrmal, bevor er den Satz zuende bringt,...

Das macht mir echt Sorgen und ich weiß nicht wirklich, wie ich damit umgehen soll.

Ist das nur eine Phase? Ich versteh das einfach nicht. Die älteren Kinder müssten doch eigentlich richtig sprechen. Warum achtet da im Kindergarten keiner drauf? Wie gehe ich mit ihm um? Sollte ich mit den Erzieherinnen sprechen?

Sorry, bin völlig überfordert damit...

Danke fürs zuhören und ich hoffe wirklich, dass das einer von euch auch kennt und mir nen Rat geben kann.

LG
benlari

Beitrag von kati543 12.02.11 - 09:11 Uhr

Also, zunächst einmal ist es völlig normal, wenn man in den Kiga kommt, dass man der Jüngste ist. ;-)
Wie soll denn der Kiga darauf achten? Erstens kennt er deinen Sohn ja nur mit der Zurückentwicklung und zweitens verhält sich ein Kind im Kiga anders als zu Hause. Oftmals völlig das gegenteil.
Mein Sohn hat einen riesen Entwicklungssprung gemachtz, als er in den Kiga gekommen ist. Und so höre ich das auch von Erzieher und anderen Eltern. Dass ein Kind sich zurück entwickelt kenne ich nur, wenn es extrem unter Streß gerät (z.B. ein Geschwisterkind wird geboren).
Ich würde dir empfehlen, mal mit den Erzieherinnen zu sprechen (also einen Termin ausmachen und nicht nur zwischen Tür und Angel in 5 Minuten) und eventuell auch mal den KiA zu Rate ziehen.

Beitrag von benlari 12.02.11 - 09:44 Uhr

Das er der Jüngste ist finde ich ja auch eher positiv als negativ.
Den Entwicklungssprung hatten wir kurz vorher. Er ist im Dezember 3 geworden und so um diese Zeit herum ist er ganz "groß" geworden.

Sorgen mache ich mir ehrlich gesagt "nur", weil er nicht mehr so schön spricht wie vorher und wenn ich ihn darauf anspreche, sagt er die anderen würden genauso sprechen (benennt sie dann auch namentlich).

Das Geschwisterkind ist zwar da, aber nun auch schon 8 Monate alt...

Bin völlig überfordert mit der Situation bzw. meinen Gedanken dazu.

Vielen Dank für die Ratschläge!!!

Beitrag von atarimaus 12.02.11 - 19:52 Uhr

Hallo,

zur Sprache. Bis dato warst du sein Vorbild, sein Gegenüber zum abgucken. Jetzt sind es andere Kinder, die eben nicht so gut sprechen.

Auch das mit dem Stift, er schaut es sich bei anderen Kindern ab, die es noch nicht so gut können.

Beobachte es, bei wirklichen Bedenken, sprich mit deinem Kinderarzt.

LG
Beate