Darf der Vater die Einbürgerung verweigern?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von oliafra 11.02.11 - 22:34 Uhr

Moin!
Ich habe ne Frage, und zwar folgende Situation:

Der Vater ist Deutschtämmiger Russe (Hat die Deutsche Staatsbürgerschaft) Die Mutter ist Russin (hat nur die Russische Staatsbürgerschaft) Das Kind ist in Russland geboren. Vor 12 Jahren kam die Familie nach Deutschland, das Kind ist nun fast 14 Jahre alt, die Eltern geschieden. Die Mutter möchte nun die Einbürgerung für das Kind beantragen und der Vater verweigert die Unterschrift und die Herausgabe seiner "Deutschen Unterlagen" die die Mutter aber brauch.

Nun die Frage: darf der Vater denn überhaupt die Einbürgerung verweigern?

Beitrag von kati543 12.02.11 - 09:51 Uhr

Warum beantragt die Mutter nicht einfach für sich die deutsche Staatsbürgerschaft? Danach ist es auch kein Problem mehr, das für das Kind zu beantragen. Es kann ja schließlich nicht allein nach Rußland gehen. Wenn sie seit 12 Jahren legal hier ist, müsste das ja gehen.
Tja, ob er es darf ist so eine Sache, aber wie willst du ihn denn zwingen? Deutsche Gerichte sind für ein russisches Kind nicht unbedingt zuständig.

Beitrag von 16061986 12.02.11 - 20:08 Uhr

Am besten einfach mal zum Anwalt gehen und nachfragen,die wissen ja bescheid :)