Mal wieder eine Frage zur Tempi

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von lewie 11.02.11 - 22:48 Uhr

Abend Mädels,

ich habe mal eine Frage zur Tempi:

Ich stehe oft früh morgens (zwischen 3.00 und 5.00 Uhr) auf und hole unseren Sohn zu uns ins Bett rüber. Teilweise sind dann nur zwei Stunden zwischen dem kurzen Aufstehen und dem Messen (mache ich immer so zwischen 6.00 und 7.00 Uhr). Ist das ein Problem? Bzw. was soll ich da machen?

Würde mich über Antworten freuen :-)

LG Lena

Beitrag von jwoj 11.02.11 - 23:09 Uhr

Im Normalfall ist das nicht weiter tragisch. Wenn du ihn nur kurz holst und danach weiter schläfst, verändert das die Tempi nicht dramatisch. Außerdem kannst du - solltest es die Tempi tatsächlich stark beeinflussen - nach einer gewissen Zeit auch sehen, um wieviel deine Tempi schwankt (im Gegensatz zu den Nächten, in denen du nicht aufstehen musst). Dann kannst du es immernoch korrigieren.
Aber ich hatte auch ganz oft Nächte, in denen ich unruhig geschlafen habe, oder immer mal wieder aufgewacht bin. Im Großen und Ganzen konnte ich keine großartigen Schwankungen bemerken.
Ist aber von Frau zu Frau unterschiedlich. Man muss seinen Körper kennen lernen und kann dann solche Störungsfaktoren ganz gut für sich bewerten.
Pauschal kann man da allerdings keine Aussage treffen.

Viele Grüße!#winke