Sohn seit 6 Wochen im Kindergarten - Entwicklung rückläufig

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von benlari 11.02.11 - 23:17 Uhr

Hallo!

Hab das hier schon bei Kindergartenalter gepostet... Weiß aber ehrlich gesagt nicht so recht, ob es dort hin gehört. Vielleicht kann mir ja hier jemand helfen :-(

Bin gerade etwas ratlos und hoffe, dass es hier Mamas mit ähnlichen Erfahrungen gibt.

Unser "Großer" ist 3 und geht seit Anfang Januar in den Kindergarten.
Er ist in einer Gruppe mit fast nur "großen Kindern", sprich es sind nur 3 3jährige und der Rest ist älter. Hinzu kommt, dass es eine sehr kleine Gruppe mit nur 15 Kindern ist. Also eigentlich sollte man doch meinen, es ist alles gut und das eigene Kind wird sich dort prima weiter entwickeln.

Nun ist es aber leider so, dass ich immer mehr feststellen muss, dass er sich zurück entwickelt. Hier mal ein paar Beispiele: Er hält den Stift beim malen von Anfang richtig in der Hand ( so wie wir) und jetzt nimmt er ihn in die Faust. Er hat sehr gut gesprochen - sprich kaum Wörter falsch ausgesprochen, keine Buchstaben verschluckt, sehr deutlich gesprochen, meistens die richtige Satzstellung (schon mit Nebensatz) verwendet usw. Und jetzt???? Jetzt spricht er soooooo schlecht wie noch nie. Es ist nicht nur mir, sondern auch seiner Oma und Patentante schon aufgefallen. Er verdreht Buchstaben, spricht Wörter, die er schon lange richtig spricht falsch aus, wiederholt das gleiche Wort mehrmal, bevor er den Satz zuende bringt,...

Das macht mir echt Sorgen und ich weiß nicht wirklich, wie ich damit umgehen soll.

Ist das nur eine Phase? Ich versteh das einfach nicht. Die älteren Kinder müssten doch eigentlich richtig sprechen. Warum achtet da im Kindergarten keiner drauf? Wie gehe ich mit ihm um? Sollte ich mit den Erzieherinnen sprechen?

Sorry, bin völlig überfordert damit...

Danke fürs zuhören und ich hoffe wirklich, dass das einer von euch auch kennt und mir nen Rat geben kann.

LG
benlari

Beitrag von skrollina 12.02.11 - 09:49 Uhr

naja ich denke das er die anderen erstmal nachmacht, ein ganz normales verhalten, finde ich.
sollte sich das jetzt in ein paar wochen(ich würde immer die ersten 3 monate als "ausnahmezustand" bezeichnen, dann würde ichsc hon mal anchfragen.

ich verstehe deine angst, aber es ist leider so das viele eltern nicht so sehr auf erzioehung und aussprache chten


















































Beitrag von pcp 12.02.11 - 10:15 Uhr

Abgesehen von diesen Dingen, fühlt er sich denn wohl im KiGa? Geht er gerne hin, gibt es ernsthafte Konflikte?

Feedback der Erzieherinnen solltest Du sowieso einholen, das ist das erste das mir dazu einfallen würde.

lg

Beitrag von hebigabi 12.02.11 - 14:59 Uhr

Habt ihr zufällig ein Baby bekommen?

Manchmal werden dann auch kurzfristig schon mal Rückschritte gemacht (aber nicht so wirkliche), aber das ist dann die Art, mit der innerfamiliären Veränderung umzugehen.

Und was das Baby darf dürfen die Großen auch (meinen sie jedenfalls)

LG

Gabi

Beitrag von benlari 12.02.11 - 20:11 Uhr

Ja, haben wir... Aber der Kleine ist mittlerweile auch schon 8 Monate alt...
Eifersucht hatten wir ganz am Anfang 2 Wochen lang und dann nochmal als es bei dem Kleinen mit der KG losging - so ca. 3 - 4 Wochen. Da hat er halt getrotzt ohne Ende, war böse auf mich und so.

Ich werd nochmal ein Weilchen abwarten und dann mal schauen, wie sich das Ganze so entwickelt.

Beitrag von marenchen23 12.02.11 - 19:26 Uhr

Hi,

Kindergarten ist sehr viel für die KLeinen, es überfordert sie manchmal... meiner wollte wieder getragen werden und ich musste ihn mit dem Buggy abholen....
Und er war vorher ein Jahr bei der Tagesmutter, so dass er es kannte von mir getrennt zu sein. Aber im Kiga ist sooo viel neues!

Viele Kinder machen einen SChritt zurück, bevor sie zwei oder gar drei Schritte nach vorne machen.

Ich würde ihn einfach lassen. Warte mindestens 2 Monate ab, wenn es dann nicht besser wird, dann mach ein Gespräch mit dem KIndergarten aus.

Maren

Beitrag von frauke131 14.02.11 - 11:16 Uhr

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder immer mal wieder "Rückschritte" machen. Das hat aber nichts mit dem Kindergarten zu tun. Meine Kin der waren sehr früh in Fremdbetreuung und hatten immer mal Phasen, wo sie plötzlich wieder wie Babys sprachen oder krabbelten, obwohl sie schon laufen konnten.

Vielleicht ist Kindern ihre Entwicklung selbst manchmal unheimlich und sie flüchten sich in eine schon durchlaufende Entwicklungsphase.

Mach Dir keine Sorgen, das gibt sich wieder!

Beitrag von juju277 14.02.11 - 12:53 Uhr

Hi,

spricht er wirklich generell schlechter oder kann er nach Aufforderung auch normal sprechen?

Unser Sohn (3,5) hat momentan auch so eine Babyphase, nuschelt, zeigt mit dem Finger und sagt "da" usw., also wirklich wie ein Baby. Aber wenn man ihm etwas "in den Hintern tritt", redet er auch wieder normal.
Von daher mache ich mir da keine so großen Gedanken und verbuche es als Phase.

Warte doch noch ein bisschen ab, vielleicht macht er wirklich grade eine neue Entwicklung durch und darum ist die Sprache vorübergehend schlechter oder er verarbeitet die neuen Kindergarteneindrücke.

LG juju