5 Jährige klaut, klammert und "knatscht" nur

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von gabbergirlie 12.02.11 - 06:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muss mich nun doch mal an euch wenden und nach euren Meinungen fragen, denn mir kommt die ganze Sache ein wenig "spanisch" vor!#kratz

Ich bin seit fünf Monaten mit meinem Freund zusammen der genau wie ich auch zwei Kinder hat und diese alle zwei Wochenenden sieht.
Seine leibliche Tochter ist 5 - wird im März 6 - und macht uns nun seit einiger Zeit ein wenig Kopfzerbrechen. Uns ist nämlich aufgefallen das sie seit einiger Zeit nur noch am knatschen ist für jeden Pieps ( ein gespieltes Geheule und Geschreie ) und sich am liebsten non stop an Papi klammern würde. Dazu kommt dann das sie nun auch noch angefangen hat zu klauen. Sei es zu Hause irgendwelche Sachen der Mutter oder wie letztens bei den Nachbarn ein Handy und ähnliches. #augen
Zu dem Klammern und dem Geknatsche denken wir das sie zum einen evtl. noch eifersüchtig auf mich sein könnte, weil sie vielleicht denkt das ich ihr den Papa wegnehmen will ( natürlich haben wir ihr erklärt das es nicht so ist und er IMMER IHR Papa bleiben & weiterhin für sie da sein wird egal wann! ). Aber inzwischen fassen wir auch noch andere Dinge ins Auge. :-(
Ihre Mutter ist psychisch krank, hat sich auch schon des öfteren geritzt ( leider auch teils so das die Kleene das mitbekommen hat ) und soll sich wohl in Behandlung befinden deswegen.
Die Süße hat also schon viel mitgemacht und wir machen uns nun natürlich Sorgen das ihr Verhalten vielleicht auch daher kommt was sie bereits erlebt hat! Und das Klammern vielleicht etwas mit "Verlustängsten" zu tun haben könnte, weil sie halt auch ein totales Papakind ist und Angst hat das sie ihn nun verliert weil er nun mit mir zusammen ist.
Auch sucht sie sich halt ihre Aufmerksam bei ihm so das sie ( wenn sie könnte ) den ganzen Tag wie eine Klette an ihm hängt. Dazu kommt dann, wenn er sie bittet ihn doch mal für kurze Zeit in Ruhe zu lassen, sie sofort anfängt zu schreien, rumheult ( OHNE Tränen ) und sich an ihm festkrallt. Und das kann nach einiger Zeit auch sehr die Nerven strapazieren .. alleine weil man nicht den Grund kennt dafür und ihn auch nicht heraus bekommt. :-(
Habe es gestern am Telefon ( wir wohnen nicht zusammen ) wieder mitbekommen was da los war und natürlich haben wir uns dann darüber unterhalten woran es vielleicht liegen könnte, aber leider sind wir auf keinen Nenner gekommen. Denn immer wenn wir die Kinder jedes zweite Wochenende zusammen haben unternehmen wir viel mit den vieren und keines kommt zu kurz!!!
Naja und nun kommt noch die Sache mit dem Klauen dazu was uns dann noch mehr Rätsel aufgibt, ob sie das macht weil sie Aufmerksamkeit will ( welche sie evtl bei ihrer Mutter so nicht anders bekommt?! #gruebel .. möchte hier jetzt auch keine Spekulationen in den Raum werfen, aber man zieht irgendwann ALLES in Betracht und auch gerade wegen den Umständen drum herum .. nur dafür müsste ich noch weiter ausholen und das muss nicht sein! ) oder warum auch immer?!

Erstmal #danke das ihr bis hier her gelesen habt .. aber wie schätzt ihr das alles ein?
Was denkt ihr wieso sie so ist?
Sollte man mal sehen das sie zu einem Kinderpsychologen kommt oder eher nicht, weil es vielleicht nur eine Phase sein könnte?!

Freue mich schon auf eure Meinungen!

lg Sabrina

#winke

Beitrag von bille2000 12.02.11 - 15:44 Uhr

Hallo Sabrina,

ich denke schon , daß das alles mit der Trennung bzw Dir alles neuer Freundin zu tun hat. Sei kalmmert sich ja nicht nur sprichwörtlcih an ihren Papa. Ich vermute mal daß sie einfach angst hat ihn zu verleiren und weniger Aufmerksamkeit on ihm bekommt. Acuh das klauene ist sicherlcih nur ein haschen nach Aufmerksamkeit und ein testen, wie weit sie ihre Grenzen ausdehenen kann.

Redet mir ihr, gebt ihr Halt. Vielleicht ist die Idee mit dem Kinderpsysologen gar nciht so schlecht. Er hat das vielelicht ein besseres Einfühlungsvermögen und kann die Reaktionen besser interpretieren.

Bei uns gibt es auch so ERziheungberatungsstellen. Vielelciht wäre das ein Anfang?

Ansosnten denke ich, daß ihr einfach Zeit braucht. Zeit ihr zu bestätigen, daß ihr Papa weiter für sie da ist und das keienr sie verlässt.

Lg,

Bille