Hilfe ich erkenne meine Tochter nicht wieder!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jovilover74 12.02.11 - 07:50 Uhr

Guten Morgen zusammen!
Ich brauche dringend Eure Hilfe... Meine Tochter (2Jahre) ist nicht wiederzuerkennen...
Sie bockt und trotzt bei allem und jedem...
Alles ist sofort "Nein" und wird mit lautem Schreiem quittiert.
Ich bin bald echt mit den Nerven am Ende und kann nicht mehr...
Gestern abend war auch wieder so eine Situation in der sie ihren Willen nicht bekam und danch total ausgerastet ist...
Ich habe sie nicht ruhig bekommen... Nicht mit trösten, nicht mit etwas lauterem Sprechen, nicht mit anschreien ( Sorry, aber ich war echt mit den Nerven am Ende)... Letztendlich habe ich sie in ihr Zimmer geschickt und ihr gesagt,wenn sie wieder lieb ist und aufhört zu bocken, dann kann sie wieder raus kommen... Das ganze ging ca ne halbe Stunde, die mir wie eine Ewigkeit vorkam...
Ich habe in der Zeit in der Küche gesessen und wie Schlosshund geheult#heul
Irgendwann bin ich dann zu ihr hin und habe sie in den Arm genommen und sie gefragt ob es jetzt wieder gut ist... Sie hat mich ganz feste gedrückt und gesagt: Ja Mama jetzt ist es wieder gut. Ich bin wieder lieb...
Mir hat es fast das Herz zerrissen, aber ich war echt fertig und am Ende...:-(
Von meinem Mann kann ich zur Zeit nicht so ganz viel Un terstützung erwarten, weil er als Arzt viel arbeiten muß und leider wenig zu Hause ist.
Wenn ich wenigstens in den Nächten etwas Kraft tanken könnte, aber von wegen: Unsere kleine Dame steht auch da zwei- bis dreimal bei uns am Bett...
Bitte sagt mir das das nur eine "Phase" ist und die bald vorrüber geht:-)
Ich hoffe, das jetzt keiner Steine auf mich wirft...
Möchte nur gute Ratschläge, wie ich mit solchen Trotzanfällen am Besten umgehen kann...
Vielen Dank schonmal für`s Ausheulen...
Liebe Grüße
Jovilover4 mit Lina fest an der Hand, Jan (40.SW) ganz fest im#herzlich und Baby inside (21.SSW)

Beitrag von sillysilly 12.02.11 - 08:55 Uhr

Hallo

das mit dem Trotzen kommt fast bei allen Kindern
bei den einen früher bei den anderen später .....

Mein Sohn 19 Monate kann das recht gut - der wird total sauer, schreit, tobt, wirft sich nach hinten, ect. - volles Programm halt
und er läßt sich nicht trösten
er muß erstmal seine Wut ausleben, will ich ihn trösten - schlägt er sogar manchmal den Kopf gegen die Wand

Was ich mache
ich setze mich daneben auf den Boden und warte bis es vorbei ist.

Denn wenn ich raus gehe flippt er voll aus, das kann er gar nicht aushalten und alles wird noch schlimmer.

Hat er dann genügend getobt, geschrien ect. kommt er zu mir in die Arme und läßt sich trösten.



Das mit ins Zimmer schicken ist immer so eine Sache.
Ich finde es in dem Alter fast noch ein bißchen früh, denn ich glaube nicht, daß sie das versteht.
Im Zimmer über Sachen mal nachdenken ist schon Ok - aber sie müssen auch verstehen warum.

Meine Kinder hätte ich gar nie in ihr Zimmer schicken brauchen - weil sie niemals drinnen geblieben wären ......
Da sind sie viel zu willensstark, als das sie sich von mir ins Zimmer schicken lassen. Sie kämen ständig raus und der Streit würde noch schlimmer werden.


Versuche ihr zu vermitteln, daß du sie verstehst in ihrer Wut, aber das manche Dinge halt nicht gehen.
Gestehe ihr zu wütend zu sein und die Welt ungerecht zu finden.
Versuche das Auszuhalten, und für sie da zu sein, wenn sie sich wieder beruhigt hat.


Sie entdecken ihren eigenen Willen, ihre Persönlichkeit und wollen halt über sich selbst bestimmen.
Beide Seiten müssen einen Weg finden, so daß jeder sein "Recht" hat.

Ich überlege z.B. mir vorher genau was ich will, und was mir wichtig ist.
Denn dann erspare ich mir manche Streits wo es um gar nicht so wichtige Sache geht.
Und streite dann lieber in den wesentlichen Sachen bis aufs Blut.


Grüße Silly

Beitrag von romance 12.02.11 - 09:07 Uhr

Huhu,

meine Kleine ist 12 Monate alt und trotzt und trotzt. ES ist zwar normal aber hey ich bin auch nur ein Mensch. Der einfach nur müde ist und dann schreie ich sie auch an. Sie kann nicht sprechen und manchmal sie zu verstehen ist verdammt schwer. Ich darf nicht mehr aus dem Raum raus gehen, dann schreit sie und weint. Bleibt sitzt und weint als wenn nun ihre Welt zuende gehen würde, sie sterben müsste. Normalerweise sitzt sie uach halbe STunde alleine (gefühlte;-)) und ich kann aufräumen oder in der Küche sein. Sie kommt auch hinterher gekrabbelt.

Aber ich erkenne sie auch nicht wieder. Ich versuche nicht imme ihren Wilen zu lassen, das wäre auch nicht in Ordnung. Und das ausleben lassen. Aber diese Nerven dabei#augen

Im Moment schläft sie auch schlecht, will ja nur in meiner Nähe. Und heute feiern wir ihren Geburtstag. Oh je mal sehen wie sie dann ist.

Könnte es evtl. damit zusammen hängen, das du schwanger bist:-) Vielleicht doch Eifersucht. Kommt ja drauf an, wie weit dein Bauch zu sehen ist.

LG Netti