Keine PDA?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lady-aribeth 12.02.11 - 08:32 Uhr

Am Donnerstag hatten wir den Ärzteabend im Geburtsvorbereitungskurs. Die Ärztin hat dort den medizinischen Ablauf der Geburt erklärt, was recht interessant war.
Nun kam sie halt auch auf das Thema schmerzarme Geburt und sagte, dass Patientinnen mit einem Bandscheibenvorfall keine PDA bekämen (Ich weiß nicht, ob das generell so ist, weil das Rückenmark ja doch sehr nahe ist)

Wie sieht das aus, wenn man einen Bandscheibenvorschub hat? Kennt sich da wer aus? Bei mir ist das vor Jahren mal diagnostiziert worden und seit Jahren, habe ich immer wieder mal Rückenschmerzen. Obs weg ist, würde nur ein CT zeigen, was ich ja nicht machen lassen kann. Ein Vorschub ist ja im Grunde nur eine "Vorstufe". Ich wäre dankbar, wenn ihr hier ein paar Antworten hättet. Sonst warte ich bis Donnerstag, da ist die Hebi wieder im Kurs und die weiß das sicher auch.

Ich hab halt nur gedacht, "ohwei", wenn man nicht die Wahl hat, zwischen PDA und keine PDA (Ich bin immer davon ausgegangen, ich hab da ne Wahl, ob ichs brauche steht ja dann immer aussen vor) fühlt sich das auf einmal so eingeschränkt an. Habe aber die Ärztin vergessen zu fragen, weil ich so damit beschäftigt war zu überlegen, was es sonst noch als Möglichkeit gäbe. Hat jemand Erfahrungen mit der Pudendusanästhesie? Die geht ja nicht in den Rücken und wird nur für die Austreibungswehen nützlich, weil sie die Wehenschmerzen nicht wegnimmt, erleichtert aber, da der Beckenboden erschlafft, einen schonendenen Austritt des Kopfes.

Fragen über Fragen, die mich jetzt beschäftigen. Und das alles noch vor dem Wochenende ;-)

Beitrag von anne2112.86 12.02.11 - 08:43 Uhr

Hallo,

Kann deine Ängste ja irgednwie verstehen, aber hast du denn schonmal ein Kind entbunden??

Und weist wie es weh tut??

Ich würde es immer wieder so bekommen, ohne Schmerzmittel, dadurch erlebst du es doch erst bewusst!!

Und es ist ein vollkommen natürlicher Prozess, der eben Schmerzen mit sich bringt!!

LG Anne

Beitrag von waiting.for.an.angel 12.02.11 - 08:50 Uhr

Ich weiss zwar nicht was es für dich für Möglichkeiten gibt,aber mach es NIEMALS ganz ohne PDA! (oder ähnlichem) bei meiner Freundin war es beim 2.kind zu spät,im oktober mein Patenkind kam ohne PDA und sie hat gesagt es ist das schlimmste was sie je erlebt hat.
Also bloss nicht ganz ohne!!!

Dir alles liebe #klee

Beitrag von anne2112.86 12.02.11 - 08:52 Uhr

Hallo???

Es ist doch normal das es wehtut!!Es ist schließlich eine Geburt!!

Und jeder ist ja nicht gleich sooooo schmerzempfindlich!!#kratz

Beitrag von jwoj 12.02.11 - 08:57 Uhr

Sorry, aber wie kann man so einen Mist erzählen? Das ist völlig unbegründete Angstmache, vor allem wenn man die Erfahrung selbst noch nicht gemacht hat.

Jede Frau muss für sich selbst - und zwar während der Geburt (nicht vorher und nicht nachher) - entscheiden, ob sie Schmerzmittel benötigt oder nicht.
Ich dachte auch, ich bekomme die Geburt meiner Tochter ohne PDA hin und wie war es dann letztlich? Es kam mir nicht mal in den Sinn mir eine PDA geben zu lassen.

Bei einer normalen Geburt, mit normalen Wehen und normalem Ablauf, gibt es keinen Grund sich und das Kind zu betäuben und damit die Geburt hinauszuzögern.

Eine PDA ist kein völlig unproblematisches Mittel. Man hat danach meist tagelang mit migräneartigen Kopfschmerzen zu kämpfen und das Kind ist extrem müde (klar, weil betäubt). Das kann sich auch auf das Stillen nachteilig auswirken.

Beitrag von germany 12.02.11 - 10:13 Uhr

Also DAS halte ich jetzt für übertrieben! Ich habe meinen Sohn auch ohne PDA und Schmerzmittel bekommen und das trotz Einleitung, die ja viel schlimmer sein soll als eine natürliche Geburt.

Ich fand die Schmerzen jetzt nicht so wahnsinnig schlimm und ich finde es echt blöd das man hier werdenden Mamas so wahnsinnige Angst macht. Das Schmerzempfinden ist bei jedem anders und wahrscheinlich kann deine Freundin Schmerz einfahc nicht gut ertragen oder sie ist sehr empfindlich.


Ich hab eine Grippe momentan mit hohem Fieber, husten und Schmerzen in sämtlichen Körperteilen und die Schmerzen gestern waren die Hölle! Dagegen war die Geburt ein sch.. dreck!

Ich hatte noch nie solche Rückenschmerzen und Kopfschmerzen. Mir tat alles weh was nur weh tun kann!

Heute geht es zum Glück wieder besser, aber lieber hätte ich gestern in den wehen gelegen als noch länger die Schmerzen zu ertragen!

Beitrag von jindabyne 12.02.11 - 10:26 Uhr

#rofl

Sorry, aber ich kringel mich gerade vor Lachen, aber ich hab zwei Kinder ohne PDA und sonstige Schmerzmittel bekommen und bin freiwillig das dritte Mal schwanger. PDA halte ich mir als Option offen, falls die Geburt besonders lange oder kompliziert wird, aber bei einem normalen Geburtsverlauf brauch ich sicher keine!

Nur weil Deine Freundin nicht mit Schmerzen umgehen kann, heißt das noch lange nicht, dass andere Frauen das nicht doch sehr wohl können #kratz Ich bin sicher nicht Superwoman und die Heldin des Schmerzes, aber eines weiß ich: Gerade bei Schmerzen ist die psychische Einstellung ganz wichtig und daran kann JEDE Frau arbeiten!

Beitrag von mialin 12.02.11 - 14:44 Uhr

Genauso solche Aussage meine ich,auf solche Kommentare kann man getrost verzichten!

Beitrag von janahaesi 12.02.11 - 09:06 Uhr

Alos ich kann nur für mich sprechen ich würde nie aber auch niemals ohne PDA ein Kind bekommen (wenn ich die Wahl hätt) weiß ja nicht was der Quatsch soll das eine PDA die Geburt rauszögert! Schwachsinn!! Im Gegenteil dadurch entspannt sich die Muskulatur und der MUMU öffnet sich viel schneller.

Ich hatte vor meiner PDA jede Minute eine Wehe und bin garnicht mehr zum entspannen gekommen, dann kam für mich der Mann des Tages nämlich der mit der PDA ;-) und innerhalb 1 Stunde!! war meine Mumu von 4 cm auf 10cm und unsere Prinzessin kam! Für die 4 cm hab ich den ganzen Tag gebraucht!

Also erkundige dich ob es in deinem Fall trotzdem möglich wäre oder was für Alternativen es für dich noch gibt.

ich wünsch dir alles liebe für die geburt #klee

Ach und bevor die steinewerfer auf den plan treten ,ja ich bin vom Fach also ich weiß wovon ich rede und habe selbst auch zwei Kinder bekommen beide mit PDA und es war wunderschön!

lg jana

Beitrag von jwoj 12.02.11 - 09:11 Uhr

Soll das jetzt ein Plädoyer auf die PDA sein?
Es spricht ja nichts dagegen eine PDA in Anspruch zu nehmen - im Gegenteil es ist ja völlig in Ordnung und jedem selbst überlassen -, aber es spricht sehr wohl etwas dagegen eine grundsätzliche Empfehlung dafür auszusprechen.
Bei einer normalen Geburt verzögert die PDA in der Regel den Geburtsprozess hinaus. Das ist ja keine Neuigkeit. Der MuMu kann sich nur öffnen, wenn Wehen da sind. Da eine PDA dieses Wehenverhalten einschränkt ist es eine logische Konsequenz, dass der Prozess länger dauert und nicht beschleunigt wird (Ausnahmen wie in deinem Fall bestätigen natürlich wie immer die Regel).
Bei einer sich hinziehenden Geburt ist das natürlich etwas anderes und es gibt sicherlich auch genügend andere Gründe eine PDA in Anspruch zu nehmen.
Aber unbegründete Angst machen muss nicht sein.

Beitrag von janahaesi 12.02.11 - 09:36 Uhr

Nein das soll es nicht! Aber es gut und richtig soich über alle Möglichkeiten zu informieren denn die Geburt soll ein angenehmes Erlebnis für Mutter und Kind sein!

Deswegen meine Empfehlund sie soll schauen ob es medizinisch möglich ist und wenn nicht hat sie ja jetzt noch zeit nach alternativen zu schauen um auch ihre entbindung zu einem schönen erlebnis zu machen.

es gibt ja nun mal kein patemtrezept da jede frau die wehen anders empfindet und ja auch jede geburt anders ist.

mehr wollte ich damit nicht sagen


jana

Beitrag von schnaddel79 12.02.11 - 09:49 Uhr

Moin moin!:-)

Ich habe vor 6,5 Jahren meinen ersten Sohn geboren. Es war eine Horror-Marathon-Geburt von 33 h. Ich wollte auch stark sein und ohne PDA mein Baby zur Welt bringen, aber...

... nach 28 h konnte ich nicht mehr. Ich war fix und fertig und mein Mann hat dann nach dem Anästhesisten geschrien. Habe dann ne PDA bekommen und es war in dem Moment so eine Erleichterung. Ich konnte mal wieder verschnauffen.

Tja nun ist es so, dass ich definitiv keine Pda bekommen werde. Hatte mehrere Bandscheibenvorfälle im LWS Bereich, die laut Ärzte und Hebi eine PDA unmöglich machen. Das heißt ich muß entweder so durch die Geburt mit eventuellen Schmerz und Entspannungsmitteln oder ich komm um eine KS mit Vollnarkose nicht drumherum.
Meine größte Hoffnung ist also, nicht wieder so eine Marathon-Geburt wie bei meinem ersten Sohn.

LG Schnaddel mit Jeremy 6 #verliebt und Babyboy 39.SSW inside#verliebt

Beitrag von hexli79 12.02.11 - 09:52 Uhr

Guten Morgen

Ich habe zwei Diskushernien und war deswegen vorletzte Woche in der Anästhesiesprechstunde. Der Anästhesist sagte das sei überhaupt kein Problem da weiter oben in der Wirbelsäule rein gespritzt wird. Meine Diskushernien sind ziemlich weit unten, L4/5 und L5/ S1. Ich an Deiner Stelle würde immer den Fachmann direkt fragen. Er erwähnte noch dass es ja auch noch die Möglichkeit einer Spinalen gebe was z. Bsp bei einer Sektio gemacht wird.

Viele Frauen haben ausserdem Diskushernien und wissen es nicht einmal da diese relativ symptomlos verlaufen können. Wenn Du unsicher bist, geh in die Anästhesiesprechstunde.

Liebe Grüße
Hexli79 ab morgen 37.SSW

Beitrag von lady-aribeth 12.02.11 - 10:05 Uhr

Ich bin halt als Erstgebärenden so unsicher. Klar würde ich gern ohne Hilfsmittel das Kind zur Welt bringen und ich habe mir auch schon überlegt mit den Ärzten im Kreißsaal zu sprechen.

Ich wollte hier auch keine Grundsatzdiskussion starten, ob eine PDA nun besser ist, oder der natürliche Weg. Meine "Beschwerden" liegen im LW4 bis LW5 Bereich. Ich weiß nicht, in welchen "Zwischenraum" sie gehen, wenn sie die PDA setzen. Ich wollte einfach nur mal hören, ob jemand mit einem Bandscheibenvorschub, was im Grunde ja nur eine leichte Schieflage des Wirbels ist, Erfahrungen hat.

Mir ist durchaus klar, dass es schmerzhaft wird, wenn sich da ein Kopf aus der Scheide schiebt und im Grunde will ich ja keine Hilfsmittel haben, denn ich finde es auch schöner, wenn alles der Natur folgt. Nur wenn man plötzlich die Frage aufwirft, MUSS es wirklich so ohne alles gehen, komme ich damit klar? Schließlich hatte ich bis Donnerstag noch eine "Wahl" Ob ich nicht doch die schmerzärmere Variante wähle.

Danke für die vielen Antworten. Ich werde die Ärzte im Krankenhaus mal fragen, oder meine Frauenärztin, die müsset es ja im Grunde auch wissen

Liebe Grüße

Beitrag von mialin 12.02.11 - 14:41 Uhr

Ich weiß, es ist leicht zu sagen.."Mach Dir keinen Stress"

In meiner ersten Schwangerschaft, habe ich nur Horrorgeschichten über Geburten gehört..ect....jeder die vor mir entbunden hat, hat es natürlich als Dramatisch hingestellt! Es ist ein wundervolles Ereigniss, das natürlich mit Schmerzen verbunden ist....aber bei all dem Schmerz und Hier und Da...war es zwei Mal für mich das aller schönste, was ich erleben durfte!
In der zweiten Schwangerschaft, habe ich versucht, negative Gedanken bezüglich der Geburt nicht zu sehr an mich heran zu lassen.
Wenn ich Angst bekam, habe ich mir gesagt " Es ist mein Baby das kommt, ich hab es gleich in den Armen"
Es mag komisch klingen, aber diese Gedanken haben mich ziemlich gut durch die Geburt gebracht!!!

Ich kenne also beides....eine Geburt mit PDA und eine Ohne alles....

Ich glaube es hilft einem sehr, wenn man eine Option offen hat. Bei der ersten Geburt, wurde es mir sogar von der Hebamme empfohlen....aufgrund von Komplikationen!


Zu dem muss ich sagen, dass ich damals auch Rückenprobleme hatte, als ich die PDA bekommen habe....bei mir hat sie nicht richtig gewirkt.
Ob es nun daran lag, da ich in der Vergangenheit Probleme mit dem Rücken hatte oder nicht, weiß ich allerdings nicht!

Keep cool.....Alles wird Gut;-)

Freue Dich lieber auf den Tag, statt Dir graue Wolken auszumalen#verliebt
Die Psyche spielt bei einer Geburt eine Wichtige Rolle...

Lg Mia

Beitrag von dazz 12.02.11 - 18:51 Uhr

Hallo,

kann dir nichts dazu sagen, ob sie dir eine PDA machen koennen. ... aaaaber ich kann dir nur empfehlen, dir schon vorher eine gute und nette Hebamme zu suchen. Sie kann dir viele Mittel und Wege zeigen, wie du die Wehenschmerzen am besten mit verarbeiten kannst.
... und sie koennen dir eben dann auch eventuelle Alternativen zeigen. ... und ich denke, dass sie dir auch zeigen, wie man die Geburt am besten vorantreiben kann ...

... Ich haben im Februar letzten Jahren entbunden. ... und war mit der Einstellung rangegangen "naja, im Notfall eben 'ne PDA" ... und habe mir dann auch eine geben lassen.
Da die Geburt nicht sehr lange gedauert hat, waere ich auch ohne ausgekommen.

Wie gesagt, such dir eine tolle Hebamme. Vielleicht kann sie ja bei der Geburt dabei sein. ... ;-)

LG
dazz