Vor und Nachteile von einem Pelettofen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von schutzengel07 12.02.11 - 08:38 Uhr

Hallo,wir würden uns gerne einen Ofen ins Wohnzimmer stellen,welchen wir aber zum heizen der ganzen Etage nutzen wollen.
Mein Mann möchte gerne einen Pelettofen,weil er günstiger im Verbrauch(im Gegensatz zum Kaminofen) zu sein scheint und auch den Vorteil hätte,dass es sauberer wäre.
Ich finde aber das Brennbild beim Pelettofen nicht so schön und lese viel über eine gewisse Geräuscheentwicklung.Mir würde ein Kaminofen besser gefallen.

Wer kann mir da von Erfahrungen berichten?

lg Katrin

Beitrag von tiffysb 12.02.11 - 10:35 Uhr

Hallo Katrin,

wir haben einen Pelletofen aber keinen Kaminofen. Kann Dir also nur was zum Pelletofen sagen.

Vorteile:

- Brennkammer muß nur 2-3 mal die Woche gereinigt werden.
- sehr geringe Rußentwicklung
- ist steuerbar wie eine Heizung. Also man kann eine Temperatur einstellen und auf diese wird der Raum aufgeheitzt, ist sie erreicht, geht der Ofen aus. Unserer hat auch eine Zeitschaltuhr. Also man kann ihn so programmieren, dass er z.b. morgens um 7 Uhr an und abends um 22 Uhr ausgeht.
- Pellets sind in wasserdichten Beuteln verpackt, sodass diese auch in feuchten Kellern gelagert werden können.
- Pellets kann man kaufen, wenn man sie braucht, keine Lagerzeiten wie bei Holz.

Nachteile:

- Da der Pelletofen eine geringe Abgastemperatur hat, kann nicht jeder Kamin dafür benutzt werden, am besten erstmal den Schornsteinfeger fragen
- Die Geräuchsentwicklung von der Du sprichst, ist das Gebläse, wenn der Ofen sich ausschaltet und sich abkühlt.

Wir heizen mit unserem Ofen auch die untere Etage, ca. 120qm wobei hier noch ein Bad dabei ist, das nicht mitzählt, da hier immer die Türe geschlossen ist. Für einen Winter brauchen wir eine Europalette Pellets für die wir ca. 300€ bezahlen. Aber wir haben es auch gerne etwas wärmer.

Hinzu kommt, dass der Ofen einmal im Jahr gewartet werden muß, sozusagen zur Inspektion muß. Dafür bezahlen wir nochmal ca. 150€.

Ich denke das wars, wenn Du nach Fragen hast, melde Dich einfach.

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von dentatus77 12.02.11 - 15:31 Uhr

Hallo!
Wir haben auch einen Pelletofen und sind - nach anfänglichen Schwierigkeiten - sehr zufrieden damit.
Jetzt wo wir das neueste Modell haben, ist die Geräuschentwicklung wirklich minimal und wird von den üblichen Geräuschen im Wohnzimmer (Unterhaltung, Musik, Fernseher...) locker überdeckt. Lediglich beim Ein- und Ausschalten hört man etwas.
Im letzten Winter haben wir (in einem schleckt isolierten Haus) ca. 1,5to Pellets gebraucht (aber es war ja auch sehr kalt), allerdings lassen es die räumlichen Bedingungen bei uns nicht unbedingt zu, die ganze Etage zu heizen (offenes Treppenhaus, langer Flur, Wohnzimmer mit Ofen am Ende des Flurs).
Das Flammenbild ist natürlich schon anders als bei einem Kaminofen, aber dafür hat man so gut wie keinen Dreck und einen sehr hohen Wirkungsgrad (das meint dein Mann wahrscheinlich mit günstiger im Verbrauch). Und die Säcke mit den Pellets sind deutlich besser zu beschaffen und zu lagern als Holzscheite. Darüber hinaus kann der Ofen wirklich von jedem ganz einfach per Knopfdruck gestartet werden, und der Ofen ist regelbar von 30-100% Leistung. Beim normalen Kaminofen kannst du nur 100% brennen, dann wirds warm, der Ofen geht wieder aus, damit kühlt der Raum dann wieder ab, es wird kühl, man startet den Ofen wieder...
Also, ich würd immer wieder einen Pelletofen kaufen, allerdings sollte man sich den Ofen vorher vorführen lassen, es gibt tatsächlich Modelle mit enormer Geräuschentwicklung.
Liebe Grüße!