Tochter hinkelt beim sprechen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 110385 12.02.11 - 09:57 Uhr

Hallo!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen:

Meine Tochter wird in zwei Wochen fünf Jahre alt. Seitdem sie sprechen kann bekommt sie immer wieder Phasen wo sie stark hinkelt. Wenn sie dann einen Satz anfangen will geht das so: "Aber aber aber aber....." oder "i i i ich...."
Im Moment ist es wieder ziemlich extrem mit dem hinkeln und ich fange langsam an mir Sorgen zu machen. Muss sie da nicht so langsam raus wachsen?
Ende März haben wir einen Termin zur U9. Da werde ich es mal beim Kinderarzt ansprechen.

Hat hier jemand Erfahrungen???

Beitrag von knutschka 12.02.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

ich kann dir nicht mit Erfahrungen helfen, was das Stottern betrifft. Aber google mal nach "Entwicklungsstottern" - es klingt für mich so, als würde das auf deine Tochter zutreffen und du müsstest dir keine allzu großen Sorgen machen.

LG Berna

Beitrag von schnuffel0101 12.02.11 - 12:24 Uhr

Was ist hinkeln? Ich nehme an Stottern?

Würd ich auf jeden Fall beim Kinderarzt ansprechen. Normal ist das bestimmt nicht.

Beitrag von pollypo 12.02.11 - 12:28 Uhr

Gott, jetzt hab ich aber was total falsches in deiner Überschrift gelesen #hicks#schwitz#rofl

Beitrag von liz 12.02.11 - 14:56 Uhr

Hallo!

Dominik hat das auch. Allerdings hat er das schon seit fast 1 Jahr. Er ist jetzt 4,5 Jahre. Wir haben einen Termin bei der Logopädin ausgemacht. Kann sein dass es sich von alleine wieder legt. Kann aber sein, dass er etwas Unterstützung braucht. Drum lass ich ihn anschauen. Kann nicht schaden.

lg liz

Beitrag von zaubertroll1972 12.02.11 - 16:55 Uhr

Hallo,

bei meinem Sohn fing das auch im Kindergartenalter an.
Als mein Mann und ich die Erzieherin ansprachen meinte sie, das wäre entwicklungsbedingt und verschwindet meist von allein.
Als mein Sohn dann in die Schule kam hat uns seine Klassenlehrerin angesprochen ob wir schon mal beim Logopäden waren.
Unser Sohn stottert nicht typisch und nicht immer.Oft spricht er ganz flüssig und manchmal benutzt er viele Füllwörter ( ähm, hmm,....). So ist es niemandem aufgefallen daß er stottert. Alle dachten er wäre einfach zu hastig beim reden.
Nun waren wir bei der U 10 und haben das Stottern angesprochen. Wir sind nun seit ein paar Wochen bei einer Logopädin in Behandlung.
Kommende Wochen haben wir einen Termin. Sie rief mich an und meinte ihre Therapie würde nicht ansprechen und mein Sohn wäre da ganz anders beim reden als die Kinder die sie bisher hatte.
Bin gespannt was sie mir sagen will. Ich denke es ist schwierig da es bei meinem Sohn oft so unterschiedlich ist.
Ich möchte Dir nur raten Dein KInd einmal bei der Logopädin vorzustellen denn wenn sie tatsächlich stottert ( es gibt viele verschiedene Arten zu stottern ) dann ist es immer gut gleich zu therapieren ( falls es eben nötig ist ).

LG Z.