Jemand Erfahrungen mit Methodrexat?? Völlig verzweifelt...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von josy1984 12.02.11 - 13:02 Uhr

Hey,

ich schreibe hier, da ich weiß, dass unter Euch ja auch einige sind, die auch schon eine ELSS hatten und mir hoffentlich helfen können.

Ich wurde ja am 22.01 wegen ELSS notoperiert.
Die OP ist also heute auf den Tag genau drei Wochen her und ich habe es gerade geschafft wieder positiv in die Zukunft zu schauen.
Gestern hatte ich den Nachsorgetermin bei meiner FA: Alles soweit super verheilt.
Abends der Schock: Der HCG Wert ist immer noch bei 1500 (also in drei Wochen nur um 300 gesunken, vor der OP 5000, einen Tg später: 1800).

Nun habe ich die Wahl noch eine Bauchspieglung machen zu lassen und zu hoffen, dass sie den "Rest" finden oder aber eine Therapie mit Methodrexat, einem Zellgift, was auch bei der Chemotherapie benutzt wird, zu machen, bei der das letzte bisschen von meinem Krümel abgetötet wird.

Ich weiß gar nicht, was ich machen soll. Einerseits ist eine OP natürlich immer ein Risiko, andererseits habe ich total Angst, dass das Zellgift mehr zerstört als es sollte...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe gerade keine Ahnung was ich tun soll und stehe völlig neben mir....

Danke und LG

Beitrag von lenalou78 12.02.11 - 14:41 Uhr

Ich hatte schon 3 ELSS und musste 2x mit MTX nachbehandelt werden.
Siehe VK. Hab keine Angst davor.
Du mußt danach länger warten bis du weiter machen kannst, aber das fand ich besser als gleich ncomal operiert zu werden.
Hatte danach eine IVF und eine Kryo durch die ich jeweils schwanger wurde- geht also nix kaputt.

Meld dich doch mal im Club " Eileiterschwangerschaft " an , da wurde mir viel geholfen.

Viel Kraft wünscht Dir Lena

Beitrag von josy1984 12.02.11 - 14:47 Uhr

Oh Gott.... 3 ELSS???? Du Arme. Daran darf ich gar nicht denken, sonst dreh ih komplett durch...
Was heißt denn "länger warten"? Wenn ich das in deiner VK richtig gelesen habe, 3 Monate oder? Das find ich nicht lange. Hab immer was von 6 oder sogar 12 Monaten gelesen.... Haben dir die Ärzte gesagt, dass 3 Monate reichen?

In dem ELSS-Club bin ich schon, hoffe, dass ich dort viele Antworten bekomme!

Dir vielen Dank!

LG

Beitrag von lenalou78 12.02.11 - 15:56 Uhr

Da gehen die Meinungen auseiander- hör am besten auf deinen FA
LG Lena

Beitrag von josy1984 12.02.11 - 16:12 Uhr

Tja, das Problem ist, dass mit meine FA und zwei KH was völlig unterschiedliches gesagt haben... von drei über sechs bishin zu 12 Monaten Wartezeit - woher soll ich wissen, was das "Richtige" ist?!

Ich werde den Professor am Montag fragen, ob man während einer zweiten OP auch direkt eine Durchlässigkeitsprüfung der EL machen könnte. Wenn das geht, dann tendiere ich wieder mehr zur BS.

LG

Beitrag von jegerglad 13.02.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

die Meinungen der Ärzte sind hier sehr unterschiedlich. Zwischen 3-12 Monate Warten wird empfohlen. Ich habe mich dann für 6 Monate entschieden... allerdings ist das schon 2 Jahre her, weil es einfach nicht klappen will.#schwitz

Gruß jegerglad