In wohnung einziehen, wenn ihr wisst....->

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von aaliyah88 12.02.11 - 13:43 Uhr

das dort jemand in der Wohnung gestorben ist?

Hatte das Thema mit ner Freundin. Sie hätte damit kein Problem.
Ich hätte damit ein sehr großes, WENN ich es wüsste.



Beitrag von ayshe 12.02.11 - 13:44 Uhr

Mir wäre es egal.
In meinem Kinderzimmer damals hatte sich ein Verwandter vergiftet als es noch ein Rohbau war, und?
Soll man es deswegen abreißen?

Beitrag von witch71 12.02.11 - 13:53 Uhr

Stellt sich mir erstmal die Frage, welches Problem Du dann damit hättest. Vielleicht kannst Du das kurz erläutern? :-)

Beitrag von canadia.und.baby. 12.02.11 - 13:53 Uhr

Solange es nicht nach verwesung richt , seh ich da kein problem.

Beitrag von berta.in.schwarz 12.02.11 - 14:16 Uhr

#pro

Beitrag von kris86 12.02.11 - 13:54 Uhr

Was glaubst du, passiert, wenn jemand in dieser Wohnung gestorben ist? Meinst du, es spukt dann da?#rofl

Ich hätte kein Problem damit.

Wo ist der Unterschied, ob du es weißt oder nicht?

LG

Beitrag von seluna 12.02.11 - 13:56 Uhr

dann wären viele Wohnungen frei, wenn man darauf Rücksicht nimmt.

Ich hätte kein Problem damit..

Beitrag von sternchen7778 12.02.11 - 14:04 Uhr

Hallo,

meine Oma hat in einem Zimmer im Altersheim gelebt, wo sich vorher jemand aus dem Fenster in den Tod gestürzt hat. Das hat mich nicht gestört. Ich konnte auch problemlos selbst an das Fenster gehen, rausgucken etc.

Hier in der Nähe wurde aber jemand in einer Wohnung ermordet. Da hat mich der Gedanke beschlichen, dass ich in diese Wohnung nie einziehen würde.

Warum ich das unterscheide, kann ich selbst nicht erklären...

LG, #stern

Beitrag von imzadi 13.02.11 - 00:26 Uhr

Im Altenheim wirst du wahrscheinlich kein Zimmer finden in dem noch keiner gestorben ist.

Beitrag von sternchen7778 13.02.11 - 14:04 Uhr

Klar, aber sterben und für einen Selbstmord aus dem Fenster springen, ist halt doch noch ein Unterschied...

Beitrag von eumele 12.02.11 - 14:06 Uhr

Hallo!

Nö, hätte ich nicht.

LG

Beitrag von orchi-dee 12.02.11 - 14:08 Uhr

hi

nein ich hätte kein problem.Ich bin schon in eine wohnung gezogen wo im schlafzimmer eine frau gestorben ist und ich kann sagen da war nichts übernatürliches.

lg

Beitrag von die.kleine.hexe 12.02.11 - 14:10 Uhr

hallo,

ich wohne in der wohnung, in der meine uroma gestorben ist (ihr todeszimmer ist mein schlafzimmer) - ich finde es schön, dass sie ab und zu "da" ist ;-)

in einer ganz fremden wohnung mit leuten(toten) die ich nicht kannte, hätte ich vielleicht auch probleme

lg, hexe

Beitrag von gaeltarra 12.02.11 - 14:13 Uhr

Hi,

mir total egal! In meinem alten Schlafzimmer ist die Vorbewohnerin gestorben. Meine Mama war dabei und wir Kinder haben das auch mitbekommen damals, als die alte Frau friedlich eingeschlafen ist.

Ich hätte höchstens ein Problem, wenn es so ein "Ekelfall" wäre - 18 Wochen Leiche unbemerkt in der Wohnung oder so. Ist aber mehr ein hygienisches Problem (auch wenn real nicht mehr vorhanden), was mir da zu schaffen machen würde.

LG
Gael

Beitrag von la1973 12.02.11 - 14:14 Uhr

Mein Schwiegervater ist in dem Schlafzimmer gestorben, indem mein Mann und ich immer übernachten, wenn wir bei meiner Schwiegermutter sind - es ist aber ein neues Bett!
Soll ich deswegen auf dem Boden oder in der Küche schlafen?

Ich gehe damit relativ relaxed um. Ich arbeite auf einer kleinen Kommunalverwaltung und bin u. a. in der Friedhofsverwaltung tätig. Immer wieder kommt es vor, dass wir vom Krematorium eine Urne (im Karton) angeliefert bekommen. Die packe ich dann aus und fahre sie auf den Friedhof. Ich habe also "ein soeben vergangenes Leben" in der Hand. Kann auch sein, dass die den ganzen Tag bei mir im Büro steht, bis ich dann fahre. Da mache ich mir keine Gedanken mehr drüber.

Beitrag von maischnuppe 12.02.11 - 14:21 Uhr

Dann zieh niemals in einen Altbau:-p

Beitrag von 221170 12.02.11 - 14:23 Uhr

In unserer jetzigen Wohnung ist jemand gestorben.
Er lag sogar 3 Tage in der Wohnung.

Mir machte das nichts aus, wir haben aber viele merkwürdige Reaktionen geerntet. "Das könnte ich nicht" und so.

Was soll mir das ausmachen? An Geister und so einen Quatsch glaube ich nicht.

Beitrag von manavgat 12.02.11 - 14:43 Uhr

In den meisten Wohnunen ist irgendwann irgendwer gestorben, es sei denn, man zieht in einen Neubau.

Gruß

Manavgat

Beitrag von auerhenne 12.02.11 - 15:44 Uhr

Eben! Und selbst auf dem Grundstück wo der Naubau errichtet wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass dort irgendwann irgendwo mal jemand verstarb nach all den Kriegen und Schlachten die überall stattgefunden haben.

Beitrag von nisivogel2604 12.02.11 - 15:37 Uhr

Eher nicht.

Ich würde aber warscheinlich noch einen Unterschied dazwischen machen ob der verstorbene einfach friedlich eingeschlafen ist oder sich z.B. ein familiendrama ereignet hat.

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.02.11 - 15:37 Uhr

Dann kannst du ja immer nur in einen Neubau ziehen. Denn selbst wenn der Vormieter nicht gestorben ist, dann vielleicht der davor oder der davor... Außerdem erben ja auch total viele Leute Häuser von Eltern oder Großeltern. Was soll man denn dann damit machen? Verkaufen? Abreißen? Und was denkst du, was ist, wenn du mal ins Krankenhaus kommst? Kann sehr gut sein, dass in dem Bett, in dem du liegst, einer gestorben ist. Ich nehme mal an, dass die Wahrscheinlichkeit sogar sehr sehr hoch ist....

Beitrag von auerhenne 12.02.11 - 15:42 Uhr

Für mich war das auch immer ein absolutes No Go. Ich hatte schon Gänsepickels bei dem Gedanken.
Und dann haben wir sogar ein Haus gekauft in dem jemand gestorben war.
Ich habe das Haus energetisch reinigen lassen und damit wars okay für mich.

Der Raum in dem der Mann und alte Besitzer des Hauses verstarb, ist heute mein Arbeitszimmer und darüber hinaus sogar mein Lieblingsraum in dem ich sehr erfolgreich arbeite.

Heute finde ich es nicht mehr schlimm dass er hier starb. Das ist der Lauf der Dinge und dieser Mensch war ein Teil der Geschichte dieses Hauses. Wir haben uns von den Nachbarn und Bekannten erzählen lassen wie dieser Mensch war und heute macht mir der Gedanke keine Angst mehr.

Ich hätte mir- selbst einen Tag vor dem Umzug-nicht vorstellen können hier jemals glücklich zu werden. Mein Mann liebte das Haus auf Anhieb.
Heute bin ich froh dass wir so gehandelt haben, denn ich liebe dieses Haus auch und wir sind hier sehr glücklich.

Beitrag von grizu99 12.02.11 - 15:44 Uhr

Meine Oma ist vor 2 Jahren im Gästezimmer meiner Mama verstorben. Soll sie das Zimmer nun zumauern?

Meine Söhne schlafen sehr oft und sehr gut darin :-D
Uroma wacht über ihren schlaf ;-)

Beitrag von schneefrau28 12.02.11 - 15:50 Uhr

Also ich hätte da gar kein Problem.

Warum hast du ein Problem? Angst vor Geister?

LG
schneefrau

Beitrag von meckikopf 12.02.11 - 16:49 Uhr

Nein, hätte ich nicht, denn JEDER stirbt irgendwann mal in der Wohnung oder ist dort gestorben - und es stirbt beileibe nicht jeder im Altersheim. Und wenn das so ist, dürfte man dann ja in keine Wohnung bzw. in kein Haus mehr einziehen, nicht wahr?
Und sterben ist schließlich ein ganz normaler biologischer Vorgang.

Und spuken wird es dann deswegen in der Wohnung/in dem Haus mit Sicherheit auch nicht.

  • 1
  • 2