Weiterführende Schule - Trennung von Freunden

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bettem 12.02.11 - 14:16 Uhr

Hallo zusammen,

mein Kind (4. Klasse, NRW) wird zum Sommer zur Realschule wechseln.

Meine große Sorge ist, dass die Freunde (also ganze 5 aus der "Clique") zum Gymnasium gehen.
Ich habe Angst, dass mein Kind sich als "dumm" einordnet (weil die anderen zum Gymnasium gehen) und die Freunde verliert und darunter leidet.

Das mag sich albern anhören, aber ich habe große Bauchschmerzen deswegen.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und wie kann ich helfen?
Ich bin dankbar für jeden Tipp, Rat, Erfahrung, Trost, Beruhigung.

Beitrag von ballroomy 12.02.11 - 14:32 Uhr

Hi,

kann Dir nur von mir damals berichten.
Die Freundschaften hatten sich kurz nach der Einschulung in die weiterführenden Schulen alle erledigt. Nicht nur durch die Trennung in die vers. Schulformen. Ich bin auf ein weiter entferntes Gymnasium gegangen, auch die Freundschaften zu den Schülern auf dem anderen Gymnasium haben sich verloren.
Man sieht sich nicht mehr täglich, lernt neue Leute kennen.....

Viele Grüße

Beitrag von froehlich 12.02.11 - 16:26 Uhr

Ich seh's wie ballroomy - zerbrich Dir nicht den Kopf. Grundschulfreundschaften erledigen sich so oder so nach dem Wechsel. Schließlich gehen ja auch diejenigen, die ins Gymnasium wechseln nicht alle in diesselbe Schule, oder? Und selbst wenn es so wäre: der Wechsel von der GS in die weiterführende Schule markiert einen großen Umbruch, die Kinder lernen neue Lehrer und andere Mitschüler kennen und alles verändert sich. Ich bin damals mit niemandem lange in Kontakt geblieben, den ich aus der GS kannte - obwohl wir eine gute Klassengemeinschaft hatten. Und so kenne ich das auch von meinen Nichten und Neffen. Alle haben sehr schnell in der neuen Schule andere Anschlüsse gefunden. Das wird sicher auch bei Euch so sein!

LG, babs

Beitrag von kati543 12.02.11 - 17:19 Uhr

Also meine Erfahrung ist die, dass dein Kind neue Freunde finden wird. Die zukünftigen Gymnasiasten werden maximal noch ein "Hallo" auf der Straße hören. Die Freundschaften zerbrechen. Und genauso, wie wir damals darunter nicht gelitten haben, wird dein Sohn auch nicht darunter leiden.

Beitrag von frech1995 12.02.11 - 20:36 Uhr

Bei uns war es wie bei den anderen auch!

Die Freundschaften der Grundschule sind bei meiner Tochter, bis auf 2, vollkommen verloren gegangen.

Bei meinem Sohn hab ich das sogar forciert! Ich hab als Wunsch extra angegeben, dass er mit niemandem aus seiner alten Klasse zusammen kommt. Da er eine schwierige Grundschulzeit hatte, wollte ich ihm einen totalen Neuanfang gönnen - was auch sehr gut gelang.

Beide gehen auf eine GEsamtschule. Allerdings sind die besten Freunde meiner Tochter allesamt Gymnasiasten und wohnen zwischen 5 und 15 km von uns entfernt.

Freundschaften ändern sich immer wieder im LAufe der Zeit. Manche bleiben bestehen, manche verlieren sich. Das ist eine Erfahrung, die jeder Mensch machen muss

Beitrag von andrea_29 13.02.11 - 09:38 Uhr

Hallo,

ich kann mich nur an meine eigene Zeit erinnern und kann dabei die Berichte der anderen nur bestätigen.

Wir hatten die Sache jetzt erst im Kindergarten. Da hatte meine Tochter eine ganz enge Freundin. Wirklich, trotz Kiga-Alter, waren und sind die beiden dicke Freundinnen. Sie ist ein Jahr vorher zur Schule gekommen udn wir Eltern (Mütter) haben beschlossen zu versuchen, den Kontakt zu halten. Bisher klappt es gut, trotz etlicher neuer Freundinnen der anderen.

Sprich, wenn es Dir und Deinem Kind wirklich wichtig ist, dann bleib dran und dann geht es auch. Ist allerdings mit Engagement verbunden.

Andrea

Beitrag von lotta12 13.02.11 - 16:57 Uhr


Hallo,

ging meiner Tochter ganz genauso. Alle Freundinnen sind im letzten Jahr auf das Gymnasium gewechselt.

Doch sie lebte sich in der Realschule gut ein und ist dort eine der Besten.
Sie hat neue Freunde gefunden.

Mit ihren alten Freunden trifft sie sich ab und zu mal.

Keine Angst, wir Eltern sehen das oft zu übertrieben.

Viel Glück!
Lotta

Beitrag von bettem 13.02.11 - 19:38 Uhr

Danke für eure aufmunternden Worte.
Das hilft und beruhigt mich sehr!
Das tut wirklich gut! #liebdrueck