Stützräder ans Fahrrad oder besser nicht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mary31 12.02.11 - 15:26 Uhr

Hi,

gestern haben wir spotan ein Fahrrad für Tim (fast 4 J, 100,5 cm) gekauft. Es ist das 12-Zoll-Rad von Puky, das 16er war noch viel zu groß.

Er kann Laufrad fahren (das XL von Puky), das hat er mit knapp 3 Jahren bekommen. Und mit Trettraktor und Co kommt er auch zurecht.

Jetzt haben wir das Rad 1x ausprobiert und im Laden auch, aber es funktioniert überhaupt nicht- gut, ist ja auch erst einen Tag alt....

Sollte man das jetzt lieber so lassen und üben oder ihn mit Stützrädern fahren lassen? Wir wollen gleich mal raus und sind am überlegen...

LG Mary

Beitrag von yvschen 12.02.11 - 15:32 Uhr

hallo
meine mädels haben auch laufrad und rasen damit sicher entlang

Wir haben probeweiße bei freundne probiert auf ein fahrrad 12 zoll und selina konnte nach 1 min 3-4 meter schon allein fahren.
Meine mädels bekommen ihre eigenen fahrräder dann im april zum 4. geburtstag und auf alle fälle ohne stützräder

das 12 kann er ruhig ohne stützrad fahren, das ist doch so klein und dein sohn ist nochmal 5 cm größer als meine mädels

Lg yvonne

Beitrag von sonne_1975 12.02.11 - 15:40 Uhr

Auf keinen Fall Stützräder, wenn er schon Laufrad fahren kann, damit verlernt er nur das Gleichgewicht.

Ich habe Juri (er hat 16-Zoll mit knapp 4 Jahren und 106,5 cm bekommen) die ersten Tage am Sattel festgehalten und so sind wir einige Meter gefahren. Dann habe ich ihn nur am T-Shirt oben am Nacken festgehalten und dann losgelassen.

Als wir es ausprobiert haben, habe ich ihn gleich am Sattel festgehalten und er ist 2-3 Meter gefahren.

LG Alla

Beitrag von bille2000 12.02.11 - 15:48 Uhr

Hallo Mary,

es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ;-) Das dauert schon ein wenig bis man den Dreh raus hat mit dem Fahrrad fahren. Aber dafür ist es ganz wichtig ohne Stützräder zu farhen. Sonst kriegt man überhaupt kein Gefühl für ein Fahrrad. Mit Stützrädern ist es nämlcih nur das Treten wie bei einen Dreirad oder Kettcar. Der Sinn fürs Gleichgewicht hatlen fehlt total. Man hat auch keienrlei Veranlassung schenller zu fahren, da das Fahrrad ja nciht umfällt.

Ich habe mal eine Freundin meiner Tochter auf ihrem Rad mit Stützrädern gesehen. Sie ist fast eingeschlafen darauf und hatte verständlciherweise wenig Spaß daran!

Lg,

Bille

Beitrag von jenny-79 12.02.11 - 16:15 Uhr

Hi,

ganz klar ohne Stützräder!

Aber vermutlich weret Ihr Euch in kürzester Zeit ärgern nicht doch das 16er genommen zu haben.

LG
Jenny

Beitrag von juni78 12.02.11 - 16:46 Uhr

Hallo,

warum sollten sie sich ärgern. Bitte nicht andere Kinder mit den eigenen vergleichen.

Niklas ist mit 4,5 Jahren jetzt 1,08 m groß und fährt noch sehr
gut auf seinem 12er Puky.

Wir haben letzte Woche das 16er von seinem Freund ausprobiert und
es geht nach wie vor nicht.
Er kommt nicht ansatzweise auf den Boden, bei ganz tiefem Sattel und es ist viel zu wuchtig und groß.

DENN Niklas ist sehr zierlich für einen Jungen und hat relativ "kurze" Beine.

Er wird auch dieses Jahr noch das 12er fahren und nächstes Jahr sehen wir weiter.

LG
Tanja

Beitrag von mary31 12.02.11 - 20:07 Uhr

Nee, das war echt zu groß.

Aber ein Fehlkauf war es dennoch nicht, der nächste Zwerg (knapp 2 J.) steht schon in den Startlöchern und hat größeres Interesse an dem Rad als der Eigentümer Tim selbst...

LG Mary

Beitrag von zahnweh 12.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

lieber üben und warten und dafür dann gleich ohne Stützräder.

Ich selbst hatte welche. Fahrgefühl war komplett anders und ich brauchte einige (frustrierende) Zeit, bis ich mich umgewöhnt hatte. Es war ein ganz anderes Fahrgefühl. Dann lieber gleich richtig lernen.

Und wenn es erst nach einigem Üben klappt, macht das gar nichts. :-)

Beitrag von solpresa 12.02.11 - 16:52 Uhr

Hallo,

so...ich widerspreche jetzt mal den absoluten Stützrad-Gegnern. Bei uns haben nämlich genau diese gute Dienste geleistet. Neo konnte sowohl einwandfrei Laufrad, wie auch Dreirad fahren. Doch, als er sein Fahrad bekam (damals auch das 12er Puky), mochte er nicht fahren, weil es ihm einfach zu wackelig war. Ja, und dann haben wir diese `fürchterlichen´;) Stützräder angebracht und diese auf einer Seite einfach etwas höher gestellt, so dass sie beim eigentlichen fahren den Fussboden nicht berührt haben. Nur eben gestützt, falls er in Wackeln geraten ist. Allein der psychologische Aspekt dabei war hilfreich und er ist nach zwei Tagen ohne Stützräder gefahren. Also, nicht immer alles verteufeln...;)!

LG Sina

Beitrag von sonne_1975 12.02.11 - 17:32 Uhr

Wenn du ihn am Sattel festgehalten hättest, hättest du die Stützräder gar nicht gebraucht.
Keiner sagt doch, dass die Kinder sofort ohne Festhalten fahren sollen. Aber das Gefühl ist eben ganz anderes.

Beitrag von jenny-79 12.02.11 - 17:45 Uhr

Hi,

das hat ja nichts mit Stützradgegnern zu tun, sondern lediglich wie unsere Erfahrungen sind.

Als "psychologischen Aspekt" sehe ich keinen Unterschied, ob eine Hand das Rad sichert oder komisch hoch montierte Stützräder.

Aber jedem das seine.

LG
Jenny

Beitrag von rienchen77 12.02.11 - 16:53 Uhr

meine Erfahrung mit der Jüngsten...

erst Laufrad

dann Fahrrad mit Stützrädern, das hat gar nicht funktioniert

aus Frust die Dinger abmontiert

und nach 2 X üben gings von allein und sie ist gefahren...da war sie 3 Jahre alt...

mit Stützrädern ist sie ständig gestürzt, keine Ahnung wie sie das hinbekommen hat....

Beitrag von mary31 12.02.11 - 20:10 Uhr

Also dann bleiben die Dinger ab.

Und üben üben üben. Leider hat er kein so großes Interesse, der kleine Mann.

Aber egal. Nächstes Jahr kriegt es dann der kleine Bruder....

LG Mary

Beitrag von sonne_1975 12.02.11 - 20:36 Uhr

Mein Sohn hatte ein paar Monaten auch Angst, ich musste ihn jedes Mal zum Üben animieren (häufig 1-2 Mal im Monat nur) und nach 2-3 Minuten hatte er keine Lust mehr. Erst als es immer besser geklappt hat, hatte er von sich aus mehr Interesse.

Die ersten 2 Monate stand das Fahrrad nur so rum, er hat sich gar nicht getraut.

Lass ihm Zeit, warte auf den Frühling, es wird schon.

Beitrag von zwiebelchen1977 12.02.11 - 21:45 Uhr

Hallo

Fabian hat zum 3 Geburtstag eins bekommen. Auch ein 12 Zoll von Pucky. Wir hatten keine Stützräder dran und er ist sofort beim 1 mal gut gefahren, ohne umzufallen. Er konnte super das Gleichgewicht halten

Liegt vielleicht daran, das er schon seid dem 2 Geburtstag Laufrad fährt

Bianca

Beitrag von visilo 12.02.11 - 22:20 Uhr

Auf keinen Fall Stützräder, wenn er Laufrad fahren kann sollte das Fahrrad auch kein Problem sein. Wenn er sich erstmal an Stützräder gewöhnt wird es noch länger dauern bis er Radfahren kann außerdem finde ich Stützräder sehr gefährlich.

LG
visilo

Beitrag von hippychick 13.02.11 - 08:15 Uhr

hallo

mein sohn war mit seinem laufrad (das hat er zum 2ten geburtstag bekommen) verwachsen.

er hat dann mal das rad von seinem bruder ausprobiert und konnte fahren. so hat er jetzt mit 3,5 sein eigenes rad ohne stuetzraeder und radelt nach ca 2std ueben durch die gegend.

mein groesserer sohn hatte auch ein laufrad, dann ein rad mit stuetzraedern und konnte nachdem er mutig genug war, die abmachen zu lassen nach 10min ohne probleme fahren.

versucht es weiter so, das wird schon

Beitrag von bine3002 13.02.11 - 12:34 Uhr

Meine Tochter fuhr zwei Wochen mit Stützrädern. Sie musste sich erstmal ans Bremsen gewöhnen. Als sie das dann konnte, haben wir die Stützräder abgebaut. So hatte sie nicht so viel auf einmal, an das sie sich gewöhnen musste. Laufradfahren konnte sie vorher auch.

Beitrag von kornflakes 13.02.11 - 18:41 Uhr


Hallo,
also wir haben letzte Woche für meine Maus (fast 2 1/2). Das Puky 12Z gekauft. Obwohl sie seit 1 Jahr Laufrad fährt haben wir die Stützräder drangelassen. Sie lernt jetzt das langsam das Treten.
Mein Sohn (November 06) hat zeitgleich das Puky Sharky 18 Zoll bekommen. Das ist perfekt. Er fährt lange Laufrad, im Laden hat er noch keine Anstalten gemacht zu treten und nun nach einigen Tagen kann er treten, und man muss ihn nur noch leicht am Sattel festhalten.
Auf dem Rad meiner kleinen sitzt er wie ein "Affe auf dem Schleifstein". Ich würde dringend anraten, dass Rad mind. auf ein 16 Zoll zu tauschen. Mein Sohn ist auch nicht sehr groß. Er ist jetzt ca. 1,5m
Liebe Grüße
Kornflakes

Beitrag von kendra 17.02.11 - 16:30 Uhr

Hallo Kornflakes!

Schön, dass du das Thema aufbringst --- denn entgegen der vielen anderen Meinungen vor mir, kann ich nur sagen:

für meinen Sohn waren Stützräder perfekt!

Ich hatte genauso viele Warnungen bekommen --- von wegen, dass man das Gleichgewichthalten wieder verlernt etc. --- aber:

Das war bei ihm überhaupt nicht der Fall!

Mein Sohn ist nämlich schon immer für sein Alter sehr groß gewesen, so dass er auf Dreirädern, Treckern etc. nie richtig treten gelernt hatte, da sie immer zu klein für ihn waren. Laufrad fuhr er hingegen sehr schnell und sehr sicher.

Nun stellte sich für uns die Frage --- wie lernt er das Treten? Wir haben ihm dann ein Puky 18 Zoll Fahrrad mit Stützrädern zu seinem 4. Geburtstag geschenkt. Damit ist er dann stolz wie Oskar rumgefahren ... und nebenbei auch immer noch auf seinem Lauffahrrad.

... und nach ein paar Monaten hat mein Schwiegervater ihm das Fahren ohne Stützräder beigebracht --- ohne, dass er irgendwelchen Druck verspürt hat. So, und nun fährt er ... und ich kann nur sagen, wenn (wie in unserem Fall) das Treten noch ein Problem ist, können Stützräder eine prima Unterstützung sein.

Insofern sollte man nicht die Stützräder nicht in jedem Fall verteufeln ;-) ... oder war es nicht auch so, dass wir (ich bin 38 Jahre alt) in den 70igern alle mit Stützrädern Fahrrad fahren gelernt haben ;-)?!?

In diesem Sinne --- viel Spaß beim Fahrradfahren lernen --- ob mit oder ohne Stüzräder :-)!!

kendra