Mönchspfeffer und/oder Kindlein-Komm-Tee?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von tawa30 12.02.11 - 19:25 Uhr

Hi Mädels,

bin ein bissl unsicher und hoffe, dass Ihr mir ein wenig weiterhelfen könnt...

Habe seit Absetzen des Nuva-Rings (vor ca. 10 Monaten) einen relativ regelmäßigen Zyklus - ca. 28-30 Tage.
Allerdings bekomme ich den ES immer erst so um ZT 18 und schon 10 Tage später die Mens. 2. ZH ist also scheinbar zu kurz, was auf diese Gelbkörperschwäche hindeutet....

Mein Doc hat mir deshalb jetzt zu Möpf geraten.

Natürlich hab ich direkt mal ein wenig nach Erfahrungsberichten gegooglet und leider auch einige negative Berichte gelesen. (z.B. hat sich ES weiter nach hinten geschoben, wachsende Brüste, Stimmungsschwankungen etc.)
Einige Mädels trinken stattdessen auch lieber Kindlein-Komm-Tee bzw. nehmen beides gleichzeitig.

Meine Fragen:
1. Würdet Ihr mir von dem Möpf eher abraten und stattdessen zu KKT raten?
2. Wisst Ihr zufällig, ob man auch beides gleichzeitig nehmen kann?
3. Habt Ihr Möpf genommen und überhaupt keine Nebenwirkungen gehabt?

Möchten aus div. Gründen erst wieder im Juni starten, aber soweit ich gelesen habe, sollte ich ruhig schon 3 Monate vorher mit dem Möpf starten, damit der richtig wirkt, oder?

Sorry, dass es so lang geworden ist und danke schon mal für Eure Antworten! :o)

Schlimm, diese Hibbelphase... ;o)

LG

Beitrag von shiningstar 12.02.11 - 19:35 Uhr

Ich glaube, im Fo-Kiwu (hier geht es um Hormontherapien, künstliche Befruchtungen usw.) findest Du keine oder nur wenige Antworten für Tee oder pflanzliche Mittelchen.

Ich habe Möpf damals genommen, und mir hat es geholfen den Zyklus zu regulieren.
Du schreibst, Du hast eine kurze zweite Zyklushälfte. Kannst es ja mal ab dem Eisprung mit Frauenmanteltee versuchen -ist zwar gegen Durchfall, aber es verbessert die Durchblutung (auch in der Gebärmutter) und kann den Progesteronwert stabilisieren.

Sollte die 2. ZH immer zu kurz sein, solltest Du ggf. mal einen Hormoncheck machen lassen

Beitrag von tawa30 12.02.11 - 19:39 Uhr

Oh, ich dachte, ich wär hier schon im richtigen Forum, aber dann stell ich das besser noch mal unter KiWu ein. ;)

Trotzdem danke für die fixe Antwort!

LG

Beitrag von shiningstar 12.02.11 - 19:43 Uhr

Fortgeschrittener Kinderwunsch

Sie "üben" schon länger und es hat sich nach einem Jahr noch keine Schwangerschaft eingestellt? Ihr Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und Sie möchten sich mit anderen Frauen über künstliche Befruchtung, medikamentöse Eisprunghilfen, usw. austauschen? Hier finden Sie Gleichgesinnte!

;-)

Beitrag von alba-rose 12.02.11 - 23:23 Uhr

Hallo

KKT ist keine Alternative zu Mönchspfeffer.

Du kannst es auf jeden Fall begleitend trinken, wenn dir dieser Tee schmeckt. Aber vermutlich nur in der 1. Zyklushälfte. Es gibt Frauenmantel-Tee, den ich dir empfehlen kann - für die 1. Zyklus-Hälfte.

Schade, dass du an der Wirkung von "Mönchspfeffer" jetzt schon zweifelst. Es ist ja kein chemisches Produkt, das dir schaden könnte. Was die anderen Frauen schreiben - nun, das bist ja nicht DU und es macht auf jeden Fall Sinn, es selbst auszuprobieren. Ich gehöre zu den Frauen, die mit Mönchspfeffer 0,00 Probleme hatte! Also, lass dir da nichts einreden. Vertrau der Wirkung!!

Du könntest in der ersten Hälfte des Zyklus "Alchemilla" (Frauenmantel) Tinktur (!) einnehmen, in der zweiten Zyklushälfte dann "Mönchspfeffer" - Tinktur. Du musst diese Tinktur regelmässig und konsequent einnehmen. Deshalb würde es sich lohnen, mit einer Heilpraktikerin, die mit solchen Tinkturen vertraut ist, Kontakt aufzunehmen.

Wenn du magst, beschäftige dich doch mit dem Hormon "Progesteron". Dazu gibt es viel Literatur und weitere Tipps, die du vielleicht berücksichtigen magst. Ist ein echt spannendes Thema.

Da ich selbst eine Gelbkörperschwäche hatte, würde ich dir eigentlich "Akupunktur" empfehlen. Hilft echt, in meinem Fall sogar besser als die Tinkturen. Habe alles "Natürliche/Pflanzliche" ausprobiert - und das war gut.

LG #winke
Alba-rose

Ich frage mich, ob du mit deiner Frage im richtigen Forum bist.... eher nicht... #kratz

Beitrag von bea1603 13.02.11 - 07:36 Uhr

Hi tawa,

ich habe beides ausprobiert und es hat beides nix gebracht, da sich nach genauerer Diagnostik rausstellte, dass es noch mehr Gründe gibt, warum ich nicht schwanger werde. Nach 1 Jahr erfolglosem "Üben" wurde bei mir die Diagnostikphase eingeleitet. Wenn Du jetzt schon seit 10 Monaten nicht mehr verhütest, dann lass doch einfach gleich alles abklären (auch bei deinem Mann) bevor Du etwas nimmst von dem Du nicht wirklich überzeugt bist.

LG bea

Beitrag von pikapu2102-1983 14.02.11 - 09:45 Uhr

Hallo tawa,
ich habe meinen Zyklus mit Agnucaston wieder normalisiert! Den kindlein-komm-tee würde ich nicht kaufen, der ist nur teuer!
Lg