Angst vorm 1. Geburtstag

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von mel_p 12.02.11 - 19:38 Uhr

Hallo ihr lieben,

nun ist es bald soweit, noch 13 Tage und mein kleiner wird 1 Jahr alt. Irgentwie merke ich seit gestern das ich Tag für Tag immer mehr sentimentaler werde und immer öfter an dem Tag der Geburt denken muss.
Jermaine wurde bei 31+2 ssw geboren per notsectio wegen einer Nabelschnurumschlingung. Es war reines Glück das wir es bemerkt haben das was nicht stimmt und er geholt werden konnte. Ich freue mich eigentlich total auf den 1 . Geburtstag. Aber ich habe angst das meine Gefühle über mich kommen und ich dann da sitze nur am #heul#heul bin.

Wie habt ihr das so gemeistert?? Den 1. Geburtstag, mit den Gästen und euren Gefühlen? Ich denke jede Frühchenmami hat da gemischte gefühle an dem Tag oder? Ich freue mich echt rieig auf diesen Tag, aber ebend mit gemischten Gefühlen. Es ist doch anders wie bei meinem Großen wo wir seinen 1. Geburtstag gefeiert haben!

Und dann wollte ich mal FRagen was ich so zu dem Tag alles gemacht habt?? Denn Jermaine ist noch sehr Bewegungsfaul. Er liegt meistens nur rum. Ab und an mal geht er schon im Vierfüßler oder dreht sich vom Bauch auf dem Rücken oder bend umgekehrt! Das wars auch schon! Meint ihr ich könnte ihn zu seinem Geburtstag mal 5 min in seinen Hochstuhl setzten?? hat er noch nie, er sitzt auch so net, da er es ebend net allein kann!

LG Mel die echt freude und panik zu gleich hat #zitter#zitter


Beitrag von mel_p 12.02.11 - 19:41 Uhr

Ich meinte was IHR alles zu dem Tag gemacht habt #schein#hicks

Beitrag von bobinha 12.02.11 - 19:56 Uhr

Hi

Also wir haben zu dem Tag seine ganzen Tanten und Onkels und Großeltern eingeladen. Das sind bei unsrer Familie genug. ;-) Haben dann nur Kuchen gegessen und halt ein bissl geschmückt alles. Im großen und ganzen nichts besonderes. Mein Sohn hat seine Geburtstagsfeier dann auch teilweise verschlafen. Er saß zu dem Zeitpunkt schon in seinem Stuhl, aber mehr auch nicht. Also saß er dann auf Mamas oder Papas Schoß und hat viel erlebt, weil ja so viele Leute da waren.

Zum Nachdenken oder traurig sein hatte ich keine Zeit. War mir aber auch sehr recht, weil ein Tag später schon alles wesentlich besser war. Habe aber die Tage danach noch en bissl Depri geschoben, aber hielt sich im Rahmen.

Den zweiten Geburtstag (der bald kommt) werden wir nicht mehr so groß feiern. Beim ersten war es uns nur so wichtig, weil das erste Jahr doch noch ziemlich entscheidend ist bei Frühchen.

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zeit. Mir hat geholfen mal abends mit meinem Mann ne Pizza zu bestellen und einfach nochmal alles durchdenken. Dann sieht der nächste Tag meistens schon viel besser aus.

Alles Gute euch und einen schönen Geburtstag.

Liebe Grüße Bobinha mit Mr. Pupsbär

Beitrag von meckerli 12.02.11 - 20:26 Uhr

Ha, der erste Geburtstag, das war für mich echt ein schlimmer Tag!
Ich hatte echt voll die Depri, meine Tochter wurde per Not OP bei 30+6 geholt, weil ich einen Blinddarmdurchbruch hatte...also alles so gar nicht, wie man sich das vorstellt und schon gar nicht, wie man ein Jahr später drüber nachdenken wollte. Mir ist es so schwer gefallen, weil ich immer dachte "Heut vor einem Jahr war ja kein schöner Tag, es war ja eigentlich ein ganz schlimmer Tag!" Natürlich liebe ich meine Tochter über alles, aber es war ja nicht wie bei anderen, dass man dann bei wehen irgendwann losgefahren ist und soviel Stunden später das Kind da war. Mir ging es richtig, richtig schlecht. Und es hat auch nur bedingt geholfen, dass alle Geburtstagsgäste (Paten, Großeltern...) sagten, wie gut sie sich entwickelt habe. Keine Frage, nach endlos langen Monaten mega-harter Vojta Therapie krabbelte sie, setzte sich hin und zog sich hoch, was eben Kinder so am ersten geburtstag machen. Ich konnte Tage davor und an diesem Tag aber nur darüber nachdenken, wie schrecklich es vor einem Jahr war.

Wir haben ein Kaffeetrinken gemacht und sonst nichts weiter. Ich hatte zwar auch viel zu tun, aber erst am nächsten Tag konnte ich es genießen, dass die Maus ein Jahr alt war. Jetzt ist sie 20 Monate und ich kann den zweiten Geburtstag kaum erwarten!!!


Ich wünsche Dir viel Ruhe und auch genügend Kraft für die nächsten zwei Wochen, lg, meckerli


P.S. Ich glaub zur Feier des Tages ist es drin, mal im Hochstuhl an der Kaffeetafel zu sitzen

Beitrag von zausel679 12.02.11 - 21:00 Uhr

Hallo Mel,

fühl dich gedrückt. Mir geht es ganz genau so...nur ist es bei mir einen Tag früher so weit.

Mein süßer kleiner Fratz kam bei 32+6 glücklicherweise spontan auf die Welt. Aber ich brauche niemandem zu erzählen wie schlimm die folgenden Wochen waren.

Und wenn man dann ein bisschen melancholisch wird, weil man etwas nachweint, was man nicht hatte...die Stunden auf dem Bauch, die Wochenbettzeit...dieses tun und lassen wollen was man will (und nicht was die Schwestern einem vorschreiben), dann kommen häufig so Sätze wie "was willst Du denn, Dein Sohn hat sich doch soooo toll entwickelt".

Ich habe im übrigen beschlossen zu feiern :-) mit meinen besten Freundinnen, die alle dieses Jahr auch ein Baby bekommen haben!

LG

Beitrag von chris.1984 13.02.11 - 12:21 Uhr

Hallo...

ich weiß das es schwer ist, das Geschehene zu verarbeiten.

Aber irgendwie, ich weiß nicht. Irgendwie hängt es einem die ganze Zeit nach, was da eigentlich passiert ist.
Ich persönlich hatte weder zum 1. noch zum 2. Geburtstag Schwierigkeiten. Zumindest nicht mit der Geburt an sich.
Ich habe mich eher gefreut und war so stolz, das meine Kleine ganz groß ist. Das sie es geschafft hat usw.

Bitte das mich keiner falsch versteht. Das soll kein Angriff auf diejenigen sein, denen es schwer fällt, den tag der Geburt zu verarbeiten. Wirklich nicht. ich weiß wie schwer es ist.
Aber versucht es positiv zu betrachten. Eure Kleinen haben es geschafft. Sie werden jetzt ganz groß. Versucht den Stolz was auch ihr für eure Keinen gemeistert habt, überwiegen zu lassen und ihr braucht keine Sorge zu haben, an einem ganz besonderen Tag, nämlich den Abschnitt des Säuglingsalters, in Trauer aus zu brechen.

Ihr schafft das und werdet einen ganz tollen Tag haben. ;-)

LG Chris