mache mir Gedanken über noch ein Kind

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elli110 12.02.11 - 20:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,


Tristan wird nä.Monat 5.
Er war bis er in den Kindergarten kam sehr anstrengend. Hat ewig nicht durchgeschlafen und war teilweise ein echter Terrorzwerg.

Für uns war immer klar- wir bekommen auf keinen Fall ein zweites Kind.
Ist alles so viel einfacher mit nur einem Kind.

In letzter Zeit fang ich komischerweise immer mehr an zu grübeln.
Tristan redet oft von einem Geschwisterchen und ich wäge immer pro und Kontra von noch einem kind ab.
Es überwiegen immer die Nachteile wenn ich mit dem Kopf an die Sache ran gehe. Ich gehe Teilzeit arbeiten und ein Kind kann man ab und zu auch mal gut zur oma geben. Die nehmen Tristan nämlich nur selten und auch nur wenn wir danach fragen.
mit einem Kind ist wieder viel Zeit für meinen Mann und mir. Ich würde unsere Ehe als sehr sehr glücklich bezeichnen :-)

Aber trotzdem-- der Gedanke kommt immer und immer wieder....

Was ist denn da los ??
wie ist das bei euch so ???

Würde mich sehr über viele Antworten freuen...


Liebste Grüße

Beitrag von sonne_1975 12.02.11 - 20:17 Uhr

Wir haben 2 Kinder, das stand von Anfang an fest.

Mein Grosser hat mit 4,5 Jahren durchgeschlafen. Na und? So kommt man wenigstens nicht aus der Übung.;-)

Ich gehe Teilzeit (2,5 Tage) arbeiten und der Kleine (und der Grosse nach dem KiGa) ist bei der Oma. Warum kann man keine 2 Kinder zur Oma geben?
Bei 3 würde ich es auch nicht machen, es ist wirklich zu viel. Aber bei 2 sehe ich kein Problem.

Die Entscheidung kann euch natürlich keiner abnehmen, aber ich fühlte mich unvollständig (bzw. die Familie) mit einem Kind. Muss jeder selbst entscheiden, da gibt es keine pauschalen Antworten.

Wobei für mich der Altersunterschied schon langsam zu gross wäre, wir haben 3 Jahre 8 Monate und die Interessen sind schon jetzt ziemlich auseinander. Bei 6 Jahren wäre es echt heftig.

LG Alla

Beitrag von cherry19.. 12.02.11 - 20:22 Uhr

Hallo,

ich bin ja davon überzeugt, dass es irgendwo in der Natur der Frau liegt, an weitere Kinder zu denken. ;-)

Ich habe zwei und irgendwo - ganz tief drinnen - kann ich mich nicht so recht damit abfinden, dass es das war.. Es wird wohl so sein, aber trotzdem... Noch so einen Zwerg.. Obwohl, wenn ich dann wieder an den ganzen Stress denke.. Nee, lieber nicht ;-)

Unsere Tochter war nicht geplant.. Wir wollten zwar irgendwann gern noch einmal ein zweites Kind, aber nicht unter den gegebenen Umständen und eben nicht nach so kurzer Zeit. Nun bin ich froh, dass es so gekommen ist, denn wer weiß, ob wir sonst bis jetzt ein zweites Kind bekommen hätten.

Babies sind süß, Kleinkinder sind drollig.. Alles macht Arbeit, kostet Geld und viele Nerven. Es hängt halt sehr viel dran.

Ich finde es gut, dass du mit dem Kopf an die Sache gehst, denn NUR mit dem Herzen sollte man in der heutigen (hektischen) Zeit mal gar nichts entscheiden. Jedoch ein bißchen Herz sollte auch bei der Entscheidung ruhig mit einfließen ;-)

Klar, der Bruder (ich schreib schon Bruder.. lach) möchte jetzt gern ein kleines Geschwisterchen haben. Ich glaub in dem Alter wollen alle noch eines ;-) Das ist wohl der Grund, weshalb deine Gedanken auch hauptsächlich ins Rollen geraten sind, oder?

Ich persönlich kenne beide Seiten. Ich war, bis ich 12 Jahre alt war, Einzelkind. Dann kam meine Schwester. Ich hab viel aufgepasst, wir haben viel Blödsinn gemacht, viel gespielt, viel gezantk. Wie eben auch Geschwister, die nur wenige Jahre auseinander sind. Und ich kann dir nur von mir berichten, dass die Zeit mit Schwester die schönere -wenn auch zeitgleich nervigere - war :-)

Was spricht so groß gegen ein Baby?
Wenn ihr das finanziell gebacken bekommt: WARUM DENN NICHT ;-)

LG
Janine

Beitrag von grinsekatze85 12.02.11 - 20:23 Uhr

Hallo!

Kenne das, wir haben immer gesagt wie möchten 2 Kinder.

Mein Sohn wurde jetzt im Dez. 3 und wir üben schon seid 1,5 Jahren aber leider nichts-#schmoll Hoffe mal das wird noch. Unsere Freunde bekommen fast alle ihr 2.Kind und mein Sohn möchte auch gerne Großer Bruder werden....#zitter Wir tun unser bestes.

Also ich wünsche euch, das ihr den richtigen Weg für euch findet und wenn ihr euch entscheiden für ein 2.Kind, dann viel Spaß und #klee.

LG
grinse#katze

Beitrag von lulu06 12.02.11 - 21:33 Uhr

Hey,

wir haben zwei Kinder (geplant) und bekommen jetzt das Dritte ( nicht so richtig geplant aber herzlich willkommen). Uns war immer klar, dass es nie ein Einzelkind wird, weil wir selbst Geschwister haben.

Ich fand den Gedanken schrecklich, dass Leni alleine ist, wenn wir mal nicht mehr sind. Früher oder später (hoffentlich). Da ist es doch schön wenn sie einander haben.

Insgesamt sind Geschwister so wertvoll und prägend!!! Ich liebe Familie und das ganze Drumherum... die Treffen, Chaos, Lachen, Streiten, ....Toll....
ABER das muss jeder für sich entscheiden können!!!! Ihr müsst damit glücklich sein, aber trefft die Entscheidung auch für euren Sohn, was wäre besser für ihn...

LG lulu

Beitrag von dusty1975 12.02.11 - 21:50 Uhr

Liebe elli,

unser Sohn ist auch 5. Ich wollte immer 2 oder mehr Kinder haben, leider mein Mann nicht. Er meinte, wir haben so viel Glück mit unserem 1., dass wir mit Sicherheit dieses nicht noch mal haben werden.
Seit letztem Jahr hat mein Mann einen neuen sozialen Job. Immer wieder hat er das Thema Kinder angesprochen. Mittlerweile sind wir uns einig, dass wir es noch mal versuchen. Wie möchten einfach nicht, dass unser Sohn später alleine ist.
Mein Mann macht sich jetzt schon schwere Vorwürfe, warum er nicht vor 2 oder 3 Jahren so gedacht hat. Wir werden ja auch nicht jünger.
Ich habe selbst 2 Geschwister, meine Schwester ist für mich neben meiner Familie und meinen Eltern das Wichtigste auf der Welt.
Ich glaube insgeheim hast Du für Dich schon entschieden, es ist nur schwierig Deinem Mann das zu vermitteln, oder?
Ich hoffe, du entscheidest Dich richtig.

Viel Glück und ich drück dich.

Beitrag von zahnweh 12.02.11 - 22:18 Uhr

Hallo,

ich habe eine. Würde mich über 1-2 weitere Kinder schon freuen. Allerdings fehlt mir dazu noch der Partner. Sie selbst wäre auch sehr gern große Schwester.

Mal schauen, was noch wird. Erzwingen werde ich es nicht, aber ein kleines bisschen traurig wäre ich schon.

Ob es mit zweien so viel schwerer wäre? Kann ich mir nicht so wirklich vorstellen. Stimmt, organisatorisch muss man mehr einplanen. aber sonst?
Meine eine bekommt dafür immer die volle Aufkerksamkeit - ob sie will oder nicht (vor allem in der Pubertät dann). Wenn ich mal ungestört kochen möchte oder so, bekomme ich immer die vollste Aufmerksamkeit #schwitz
Ja, es gibt Tage, da fände ich ein zweites ganz praktisch: "erzähl doch das mal deinem Geschwisterchen" oder "spielt oder streitet, aber haltet mich mal fünf Minuten da rauß ;-)"

Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Und auch wenn meine eine mein Leben sehr verändert hat und erst mal einiges auf mich zu kam (Ausbildung nach der Geburt beendet und bestanden). Es war möglich und ich bin an den Aufgaben gewachsen. Und ich würde sie nie mehr hergeben #verliebt

Beitrag von frayer31 12.02.11 - 22:42 Uhr

Hallo,

kann dich verstehen-Celina-wahr auch sehr anstrengend-durchschlafen wahr auch bei uns lange ein Fremdwort...und auch sonst...damals habe ich gedacht-ein 2.Kind niemals...Celina ist 5 und doch haben wir uns für ein zweites endschieden-Ida ist jetzt 7 Monate-das beste was wir machen konnten.
Celina liebt ihre kleine Schwester-noch dazu kommt das Ida so pflegeleicht ist-aber es kann auch sein-das man jetzt vieles anders sieht-einfacher-lockerer...weil man schon vieles vom ersten Kind kennt.
Aber du wirst es nicht glauben-ja es ist der Wunsch noch nach einem dritten da.

Lg Doreen mit ihren 2 Mädels#verliebt

Beitrag von kleene2003 12.02.11 - 23:46 Uhr

Hallo,

meine Antwort beim letzten 2.Kind Beitrag!

Jason war 2 Jahre und 6 Wochen alt als Lennart geboren wurde. Ich hatte tierische Angst, dass ich das doch nicht schaffen könnte, zumal mein Mann oft nicht da ist/war. Und ja der Anfang war streßig, aber es ging Wir hatten schnell einen Rythmus, neuen Tagesablauf drinnen. Lennart war meistens nur im Tragetuch, somit hatte ich viel Zeit für Jason. Schauen wie man sich "Zweiteilt" war nicht einfach, da Lennart ein Mamakind war und immernoch ist. Mein Mann wurde/wird öfters mal angeschrien. Aber auch das bekamen wir schnell in den Griff. Familie haben wir nur seine hier, die sich aber nicht kümmert. Wir sind also alleine und Kinder mal abgeben geht gar nicht
Jetzt ist Jason 3 Jahre und Lennart 14 Monate. Ich arbeite Vollzeit (36h/Woche), die Kinder sind im Kiga. Mein Mann arbeit in Schichten, kann die Kinder mal bringen oder holen. Den Haushalt teilen wir uns, wobei ich ihn aber sagen muss, was er machen soll
Finanzen/Organisatorisches ist meine Aufgabe, bekommt mein Mann nicht hin Dafür sind aber die Kinder sehr gut Versorgt, wenn er alleine mit ihnen ist.
Und ja, auch wenn ich Vollzeit arbeite, ich habe Zeit für meine Kinder und ihnen fehlt nichts. Und nein ich bin nicht gestreßt und es ist nicht besonders anstrengend. Man muss halt nur gut Organisieren.
Ich würde mich immer wieder für das 2.Kind entscheiden. Es ist schön, wenn zwei auf einen zu stürmen, dich anlachen und umarmen. Wie sie sich zusammen beschäftigen und Dummheiten veranstalten Es ist toll zwei vollkommen unterschiedliche Kinder zu haben, die man aber gleich stark lieben kann.
Muss noch erwähnen Jason war und ist noch nie ein einfaches Kind gewesen. Die ersten 3 Monate schrie er durch, danach war ein Lachen immer schwer aus ihn raus zu bekommen. Mit 6 Monaten ging es laaaaaaaangsam Berg auf, aber in dem Alter kam er auch schon langsam in die Trotzphase. Er ist ein sensibles Kind mit einen sehr ausgeprägten Dickkopf. Er zeigt sich von aussen gerne stark, ist es aber absolut nicht, was sich schnell äußert indem er einfach bei jeglicher Kleinigkeit mit jammern anfängt. Ich habe mir damals gesagt: Es kann nicht schlimmer werden. Ob ich ein schreiendes Kind habe oder zwei, ach darauf kommt es auch nicht mehr an#rofl
So ist es immernoch, durchgeknallte Mama macht durchgeknallte Kinder#schein

LG Nancy

Beitrag von xfaktor 13.02.11 - 12:15 Uhr

Hallo,

ich würde gerne ein 2. Kind bekommen.
Mein Herz "sagt" ja mein Verstand nein!!!
Aufgrund der finanziellen Situation (ich leider noch Hartz IV, Kindsvater geht arbeiten) sage ich nein. Ich möchte meiner Süßen ja was bieten können!
Dann kommt noch unser Alter (er 50 und ich 41) dazu.
Ansonsten hatte ich ein problemlosen Kind!!!

Ich bin froh, daß ich meines Alters ein gesundes und so unproblematisches Kind bekommen habe (ich war bei der Geburt 38)!!!

Ansonsten mußt Du selber entscheiden was Du (Ihr) wollt.

LG Diana :-)