Was tun - Umgang mit Freund scheint problematisch?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von snowwhite1974 13.02.11 - 11:22 Uhr

Hallo,

weiß grad nicht wie ich mich verhalten soll. Mein Sohn ist 11 und hat seit Sommer einen gleichaltrigen Freund, sie gehen zusammen in die Schule und treffen sich öfters. Ich kenne den Jungen und fand ihn eigentlich ganz ok - bis auf die Tatsache, dass er offenbar Zugang zu nicht altersgerechten Medien hat.

So hat er meinem Sohn Songs von einer Death Metal Band geschickt - muss gestehen, weder er noch ich hatten vorher von dieser Musikrichtung gehört. Und nein, ich finde nicht, dass Kinder in dem Alter sowas hören müssen - und wenn sie sich hundertmal von den Eltern abgrenzen wollen! Habe meinem Sohn dann erklärt warum ich ein Problem mit dieser Art von Musik habe (mir schwante gleich beim ersten Hören, worum es inhaltlich geht) und habe ihn gebeten, selbst sowas nicht zu verbreiten.

Neulich erzählt mir der besagte Freund er hätte so ne blöde Sendung im Fernsehen gesehen, als er allein war, und die war gar nix für kInder und deswegen guckt er sie auch nicht mehr. Ich: warum hast du es dann überhaupt geguckt? Er: weil alle drüber reden. Ich: Wer? Er: Ein 15 jähriger Nachbar...

Ich stecke jetzt in dem Dilemma, dass ich einerseits meinen Sohn vor solchen Einflüssen schützen möchte, andererseits verhindern, dass er mir gar nix mehr erzählt. Ich weiß dass es keinen totalen Schutz und Kontrolle geben kann, aber irgendwie geht es mir gegen den Strich, dass ich die Folgen tragen soll, dass anderer Leute Kinder in dem Alter schon offenbar unkontrollierten Zugang zu PC und TV haben.

Was würdet Ihr machen? Die Mutter mal ansprechen? Ich vermute, sie hat diesen Aspekt noch gar nicht bedacht, ist sonst eine, die sich meiner Meinung nach schon um ihr Kind kümmert.

Danke für Tipps
snowwhite

Beitrag von mauseannie 13.02.11 - 15:18 Uhr

Uebertreibst Du nicht ein bisschen? Ich weiss es wirklich nicht. Ich habe keine Kinder. Aber ich hatte schon sehr viel frueher freien Zugang zum TV. Und ja, ich habe Sachen gesehen, die ich nicht haette sehen sollen (v.a. Horror), und ja, ich bin mal nichtsahnend zu meinem Onkel ins Zimmer spaziert, als der gerade einen hardcore Porno am Laufen hatte... (da war ich etwa so alt wie Dein Sohn).
Hat mir das geschadet? Nicht wirklich. Ein Kind merkt doch selbst, was es verarbeiten kann und was nicht. Sprich, nach ner Nacht unter der Bettdecke an den Teddy geklammert, war mein Interesse an Horrorfilmen erst mal gegessen. Und den Porno (und der war echt grenzwertig, weiss ich heute noch - mehr Vergewaltigung als alles andere) habe ich als solchen verbucht. Auch in dem Alter war mir schon klar, dass dies nicht die Realitaet von Sex ist.
Wie gesagt, ich habe es nie von der Mutter-Seite erlebt, aber ich denke Du bist etwas uebervorsichtig. Lieber verantwortungsvollen Umgang mit Medien lehren als verbieten (und damit viel interessanter machen, als sie eigentlich sind).

Beitrag von kyra01.01 13.02.11 - 20:04 Uhr

ja finde ich auch vorallem es geht ja um musik...
er ist 11 wenn die texte auf englisch sind versteht er eh kein wort...
wir haben alle sachen geguckt die erst für später gedacht waren...
meine freundin und ich haben mit ca 12 immer lanotte geguckt ging von 00.00-6.00 uhr morgens und uns hat es auch nicht geschadet(natürlich heimlich)!!!
lg

Beitrag von thyme 14.02.11 - 14:37 Uhr

Das mit der Kontrolle ist relativ bald schon endgültig vorbei.

Death metal, Pornos etct. bieten doch geradezu ideale Ansatzpunkte, über die dunklen Seiten des Menschseins zu sprechen und über den Wunsch, diese musikalisch oder sonstwie auszudrücken.
Da ihr ja offenbar ein gutes Vertrauensverhältnis habt kannst du ja mit deinem Sohn über diese Dinge diskutieren. Natürlich darfst du ihm auch sagen, an was du dich warum störst. Nur pauschal verteufeln würd ich mir sparen.
Dass dein Sohn sich dir mitteilt ist doch auch ein Hinweis darauf, dass er sich die Meinung eines vertrauten Erwachsenen anhören möchte.

Lg thyme, die hofft, dass ihre Kinder auch dereinst mit derartigen Dingen zu ihr kommen.

Beitrag von leiahenny 14.02.11 - 18:03 Uhr

Entspann dich ist doch nix passiert, dein Sohn wird jetzt ziemlich schnell kein Kind mehr sein.

Und du kannst ihn ja wohl kaum die ganze Zeit kontrollieren, oder ist er nie allein Zu Hause.

Und du kannst ihm wohl kaum deshalb den Umgang mit seinem Freund verbieten.

Die Texte in der Musik wird auch bald verstehen, besser also drüber reden - Alternativen zeigen. ZUmal Death Metal Band nun auch nicht wirklich neu ist.