Baby schläft nicht mehr in Kinderbett

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von dani-n 13.02.11 - 14:32 Uhr

Hallo an Alle!

Unser Sohn (jetzt 7 Monate alt) macht seit drei Wochen Terror, wenn er in sein Kinderbett schlafen gehen soll (am Tag wie in der Nacht).

Anfangs 0-5 Monate hatten wir ein Beistellbet. Jetzt ist er zu groß dafür, also haben wir ihm sein Kinderbett in unser Schlafzimmer geholt. Es lief eigentlich ganz gut, bis er auf einmal nicht mehr dort schlafen wollte.

Er schreit richtig und bekommt sich nicht mehr ein. Erst, wenn er bei uns im Bett liegt und dann auch nur zu mir gerichtet, schläft er wieder ein. Wir haben es dann oft versucht ihn im Schlaf in sein Bett zu legen, doch nachts hat er es dann gemerkt und wieder angefangen zu schreien.

Jetzt gerade macht er seinen Mittagsschlaf. Er ist bei uns im Bett eingeschlafen, doch ich habe ihn dann in sein Kinderbett gelegt.

Hat er nur so eine Phase? Was kann ich machen, dass er in seinem Bettchen schläft ohne zu Schreien?
Vorher hat es ja auch geklappt Ich weis nicht wieso das auf einmal so ist.

GLG
Daniela

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 18:03 Uhr

Wieso muss er denn unbedingt in seinem Bett schlafen?
Wenn er doch bei euch gut schläft... lass ihn doch!

LG

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 19:30 Uhr

Wieso soll sich hier eigentlich jeder rechtfertigen der sein Kind nicht im Elternbett haben möchte?

Wenn sie das so wollte, würde sie es machen und nicht hier fragen!

LG

Beitrag von tanja-pf. 13.02.11 - 20:03 Uhr

DANKE!!!!
Genau, jeder sollte es entscheiden wie er es möchte...wir würden es auch begrüßen wenn unserer mal wieder in seinem Bettchen schlafen würde...

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 20:42 Uhr

Sie macht es ja - sonst wüsste sie ja nicht, dass das Baby dort schläft ;-)

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 20:57 Uhr

Sie will es aber nicht und fragt deshalb um Rat!

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 21:11 Uhr

Wieso gibst DU ihr dann keinen?

Ich sehe hier noch nicht mal ein Problem: das Kind ist 7 Monate und schläft friedlich, WENN es bei Mama schläft. Das ist doch toll.

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:16 Uhr

Du willst das nicht verstehen, oder?

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 21:21 Uhr

Nein, ich verstehe es nicht, das hat mit wollen nichts zu tun.

Unser Sohn wollte irgendwann auch nicht mehr in seinem Bett schlafen und ich war so müde, dass ich einfach nur froh war, dass er überhaupt schlief, egal wo.
Dass das Kind nicht im eigenen Bett schläft aber im FB ist für mich ein Luxusproblem, ja.

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:23 Uhr

Ja für Dich! Es nicht zu verstehen ist eine Sache, es aber auch nicht zu akzeptieren eine ganz Andere!

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 21:27 Uhr

Ich kann das akzeptieren, dass sie den Wunsch äußert, aber habe keine Idee das zu ändern, ohne dass das Kind darunter leidet.

Man kann auch als Mutter einfach mal Dinge akzeptieren lernen. Wo ist das Problem, wenn das Kind neben einem liegt und pennt? WO?

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:29 Uhr

Vielleicht erfüllt sie die Kriterien für's Familienbett nicht?!

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 21:33 Uhr

Aha... vermute ich zwar nicht, denn sonst hätte sie es sicherlich geschrieben.

Unser Sohn ist 2, schläft komplett bei uns und ich bin einfach froh, nicht aufstehen zu müssen nachts. Klar würde ich tiefer schlafen, wenn er nicht so oft an mir kletten und in den Haaren fummeln würde, aber ich weiß, dass das vorbei geht und dass es normal ist. Irgendwann zieht er um und dann hab ich mein Bett wieder für mich. Solange akzeptiere ich es einfach und mache kein Problem draus.

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:35 Uhr

Das ist normal? Dann sollte ich mit meinem Kind wohl schleunigst zum Psychologen #schock

Warum hätte sie es schreiben sollen? Damit Ihr nicht nervt? Vioelleicht ist es ihr unangenehm...

Beitrag von 98honolulu 13.02.11 - 21:37 Uhr

Langsam wirds albern. Sie schrieb nichts von "nicht familienbettauglich", also gehe ich davon erstmal nicht aus. Punkt.

Ja, es ist normal. Genauso normal wie ein Kind, was 12h im eigenen Bett durchschläft in diesem Alter. Jedes Kind ist anders und "normal" ist eine Spannweite... von... bis...

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:40 Uhr

Ja ist klar, jetzt wird es albern #augen

Lassen wir es gut sein, diese Diskussion führt ohnehin zu nichts!

Beitrag von perserkater 13.02.11 - 21:43 Uhr

Natürlich ist das normal, was dachtest du denn? Sind es unsere Vorfahren und Mitmenschen ohne Gitterbetten etwa nicht?

Zum Psychologen gehen im übrigen Menschen denen etwas weg genommen wurde. Etwas was sie noch nicht mal richtig beschreiben können da sie zu jung waren um es zu verstehen. Solche Menschen suchen ihr Leben lang nach etwas ohne zu wissen, was es wirklich ist.

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:46 Uhr

Tja, nur wenn das normal ist, dann ist es mein Kind nicht, denn der schläft nicht im Elternbett und das liegt nicht daran das wir es nicht möchten!

Also scheint mein Kind ja nicht normal :-(

Beitrag von perserkater 13.02.11 - 21:53 Uhr

Natürlich nicht. Normal beginnt bei Punkt A und hört bei Punkt Z auf. Aber egal obs nun normal wäre oder nicht, so lange das Kind und seine Eltern mit der bestehenden Situation zufrieden sind ist alles in Ordnung. Nur liegt es bei den Erwachsenen sich eine veränderten Situation anzupassen, sie sind schließlich alt genug um es unbeschadet zu überstehen.

Beitrag von 98honolulu 14.02.11 - 07:06 Uhr

Ich hatte dir bereits geschrieben, dass es sehr wohl normal ist, dass dein Kind im Kinderbett schläft. Genauso normal ist es aber auch, dass viele Kinder das eben nicht wollen oder können.
Darauf muss man m.E. reagieren.

Beitrag von perserkater 13.02.11 - 21:22 Uhr

Sie hat doch Recht. Was würdest DU denn vorschlagen?

Ich persönlich kann es auch nicht nachvollziehen wie man ein im Ehebett schlafendes Baby als Problem ansehen kann aber wenn es etwas gibt wie man das ändern kann, ohne das das Baby den kürzeren zieht dann immer her damit!

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:23 Uhr

Du mußt es auch nicht verstehen, akzeptieren reicht schon!

Beitrag von perserkater 13.02.11 - 21:27 Uhr

Oh ich akzeptiere das ohne weiteres aber das beantwortet noch immer nicht die Frage, was du vorschlagen würdest. Ich mein, danach hatte die TE schließlich gefragt.
Es wird dich doch jetzt nicht wurmen, dass es Mütter gibt die das ganz locker sehen können?

Beitrag von alkesh 13.02.11 - 21:31 Uhr

Nein, wurmt mich nicht. Ich find es nur so anstrengend das immer gleich gesagt wird sie soll das Kind doch einfach im Elternbett schlafen lassen wenn es dort schläft.
Sie will das nicht und fragt hier deshalb, wieso schlagt Ihr das dann vor? Find ich blöder als gar keinen Rat zu haben!

Beitrag von perserkater 13.02.11 - 21:36 Uhr

Vielleicht fällt es ihr leichter zu akzeptieren wenn sie von anderen hört, dass es ihre Kinder auch so gemacht haben und das alles im Leben mal vorbei geht, schneller als einen manchmal lieb ist.
Oft steht man sich auch selber im Weg wenn man von seinen Idealen nicht mal ansatzweise oder vorstellbar abrücken möchte. Und das es der TE so geht konnte ich jetzt nicht herauslesen, sie verwehrt es ihrem Baby ja nicht.

  • 1
  • 2