Überfordert ... und es wird immer schlimmer :-(

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tabaluga80 13.02.11 - 15:13 Uhr

Jetzt war ich 3 Jahre lang allein erziehend, habe Vollzeit gearbeitet und nebenher (nachts) meine Doktorarbeit fertig geschrieben. Die war Voraussetzung für meinen Job, den ich verloren hätte, hätte ich sie nicht fertig geschrieben.

Kurzum, ich hatte 3 Jahre lang so gut wie keine Leben mehr, habe für meinen Sohn perfekt funktioniert und mich selbst völlig in den emotionalen Ruin gelebt. Vor etwas über einem halben Jahr habe ich meinen neuen Partner kennengelernt, kurze Zeit später habe ich die Doktorarbeit endlich abgegeben, wir sind vor kurzem zusammengezogen und in dieser ganzen Zeit hatte ich immer vor Augen: "Jetzt wird alles besser".

Und was ist? Mein Leben macht mir mal wieder einen Strich durch die Rechnung, mein Partner und ich sehen uns so gut wie kaum noch und ich hab das Gefühl alles wird nur schlimmer. Erst der Umzug im Januar - wenn der fertig ist haben wir ja mehr Zeit für uns. Jaja, jetzt ist's der Job... Wir wollten noch ein gemeinsames Kind - im Januar wurde ich schwanger - Fehlgeburt 6. SSW. Meine Welt bricht zusammen, mein Partner schweigt das Thema tot, erwartet von mir, dass ich ganz normal weiter funktioniere als sei nichts gewesen, während er beschlossen hat, sich 2 Tage lang "krank" (grippaler Infekt) ins Bett zu legen und zu schlafen. Tapfer habe ich also auch das "verarbeitet", viel Blut verloren, wurde für eine Woche krank geschrieben, um mich zu erholen. Zwei Tage später wurde mein großer (fast 4 Jahre) krank - er übergibt sich seit 4 Tagen, hat ganz fürchterlichen Durchfall, nichts bleibt drin, nachts schläft er kaum (ich dementsprechend auch nicht), ... Ich versuche meinem Partner klar zu machen, dass ich nicht mehr kann, es nicht mehr schaffe, überfordert bin... - kein Verständnis nur der Hinweis meine Anforderungen an ihn seien zu hoch und es ginge eben nicht anders. Also hatten wir einen üblen Streit. Er musste dann los, seine Mutter abholen, die uns heute besuchen sollte. Gerade ruft er an, er hatte einen Autounfall auf der Autobahn :-( Gott sei Dank ist niemand schwerer verletzt worden, aber ich frage mich was noch passieren soll?

Ich kann doch nicht mehr... warum kann denn nicht irgendwann mal jemand für mich da sein? Ich mache seit Jahren NICHTS mehr für mich. Morgens werde ich von meinem Sohn zwischen 5 und 6 geweckt (länger schläft er nicht) - funktioniere für meinen Sohn, funktioniere im Job, funktioniere im Haushalt, gehe ins Bett und sinke jeden Tag tiefer. Ich pack das alles nicht mehr :-(

Beitrag von camargo 13.02.11 - 15:55 Uhr

hallo

das hört sich für mich schlimm an.

Ich kenne dieses Gefühl vom funktionieren müssen, nachdem ich letztes Jahr Burnout hatte musste ich dann doch einiges in meiner eigener Einstellung ändern. Dazu muss ich sagen ich habe lange nicht so viel geleiset wie du es getan hast. Beruf, Kind, Doktorarbeit... das ist verdammt viel. Und dann noch Partner der dich hängen lässt.

Auf jeden Fall könnten wir Frauen was von der männlichen FAulheit und Egoismus lernen, würden wir uns auch öfter mal so verhalten so würden wir auch nicht so schnell eine Krise kriegen. GEnau das habe ich jetzt gelern mal öfter faul sein, die Arbeit liegen lassen, mich nicht für meinen Sohn oder Partner aufopfern. Nicht an meine Grenzen gehen. Und mir geht es viel besser damit, klar Schuldgefühle kommen hin und wieder mal. DAfür profitiert meine Familie auch davon dass ich mehr ausgeglichen bin.

Wie ist es jetzt mit deinem Job? Ist der Lebensunterhalt gesichert? Warum funktionierst du dort und machst nicht das was du willst? WArum funktionierst du überhaupt in deinem Leben. Alles was du glaubst zu MÜSSEN ist nur deine Anforderung an dich selbst, mach dir kein Druck.

Nimm dir aber erst mal Zeit um die Fehlgeburt zu verarbeiten, es ist sehr traurig dass dein Partner dich damit allein lässt. Es kann aber sein dass er selbst mit seinen GEfühlen nicht fertig wird, darum eben Grippe...

Du warst die letzten Jahre so stark, hast so viel geleistet ohne Hilfe vom Partner. Du wirst auch diese Situation überwinden, nur sein liebevoll zu dir selbst. Lass dir Zeit und Raum für deine GEfühle, erlaube dir Schwächen.

Alles Liebe für dich und gute BEsserung für deinen Sohn
Maria

Beitrag von tinemaus 13.02.11 - 16:26 Uhr

Hallo, das klingt alles sehr nach Burnout oder einer Depression.
Du solltest dich am besten an einen Arzt deines Vertrauens wenden, bevor du noch mehr zusammen brichst. Viell. tut dir eine Mutterkindkur gut ?

Und dann in der Situtation noch ein Kind (momentan), da hast du doch noch viel mehr zu tun und bist überfordert. Laß dir helfen, und schau das du wieder auf den Damm kommst.

Stell dir mal eine Frage ? Bin ich eine Maschine oder ein Mensch ?

Wie soll das werden wenn ihr zusammen ein Kind bekommt ? Will dein Freund dann nicht mithelfen ?


Alles Gute
Tinemaus

Beitrag von schullek 13.02.11 - 16:40 Uhr

oh je. wenn du jetzt nicht bald die notbremse ziehst, rutsch du ganz tief in ein ausgewachsenes burn out rein.
du hast solange so perfekt funktioniert, alle haben dich bewundert und es ging ja auch ziemlich lange gut. und jetzt merkst du gsd dass du eine grenze erreicht hast,. schaffst es aber nicht aufzuhören. ja klar, du weißt es, aber aufhören tust du trotzdem nicht, oder?
dein partner ist zwar wichtig und sollte dich unterstützen, aber ich denke dein nächster gang sollte zum arzt sein. erzähle alles und wenn es ein guter arzt ist, wird er dich weiter unterstützen. dir einen psychologen empfehlen, weitere schritte, wie eventuell eine kur folgen lassen.
aber du selber musst aufhören unablässig weiterzurennen.
dein partner hat dich als powerfrau kennengelernt und kann wahrscheinlich mit der situation jetzt nicht umgehen. müsste er, aber er kann es offensichtlich nicht. erklär es ihm, nimm ihn mit zum arzt oder was auch immer. aber er muss jetzt mit ins boot. hast du sonst hilfe von anderen? großeltern etc.?

du musst jetzt die ersten schritte machen udn nicht weiterrennen, bis du umfällst.

lg

Beitrag von marenchen23 13.02.11 - 16:57 Uhr

Hi,

ich würde an deiner Stelle erstmal zum Hausarzt gehen und ihm alles schildern.
Dann brauchst wirklich mal Zeit für dich. kann dein Sohn nicht mal bei einer Freundin schlafen? Bei seiner Oma oder sonst wo? DAmit du mal ausschlafen kannst?
Wenn du niemand hast, dann überleg dir einen Babysitter zu suchen, der Kinder auch mal über Nacht nimmt oder so eine Leihoma. Gibt in größeren Städten Vereine die das organisieren.

Dann kannst du mal ausschlafen, baden gehen, joggen gehen, in die Stadt gehen oder dir sonst ein Hobby suchen.

Ich hatte gleich nach der Geburt eine dicke Depression und jetzt ist mein sohn 5 und ich hadere immer noch. Ich arbeite 30 Std die Woche und an einem Tag bleibt er bis 16 h im Kindergarten und ich nehme mir den Nachmittag um was für mich zu machen. Mal schlafe ich, weil meiner auch IMMER zwischen 5 und 6 aufwacht oder ich gehe joggen.

Abends gehe ich gerne baden, heute werde ich mir das auch gönnen.

Maren

Beitrag von manavgat 13.02.11 - 18:21 Uhr

An Deiner Stelle würde ich eine Auszeit nehmen, bevor Du zusammen klappst.

Wie wäre es mit einer Mutter-Kind-Kur?

Deinem Partner musst Du eine klare Ansage machen und Euer Leben müsst ihr so organisieren, dass es schaffbar ist. Gibt es vielleicht Pflichten, die ihr ersatzlos streichen könntet? Welche, die delegierbar sind (z. B. Haushaltshilfe) und andere Stellen, wo Du einfach 5 gerade sein lassen kannst?

Gruß und gute Besserung

Manavgat

Beitrag von imzadi 13.02.11 - 18:39 Uhr

Wo sind denn die Groeltern des Jungen? Die können doch auch mal ein wenig sich drum kümmern.
Was ich jetzt auch nicht ganz verstehe, dir wird das alles seit langen schon zuviel und möchtest noch ein Kind? Glaubst du es wird dann besser?

Beitrag von sumalie72 13.02.11 - 19:12 Uhr

Hallo

Ich finde was du da geleistet hast echt enorm, und da kannst ganz stolz auf dich sein.

Mal ne Frage - warst du mit deinem Sohn auch beim Arzt?

Und dann noch ein Tipp - wenn dein Partner dich so haengen laesst wenn du ihn brauchst, gruende keine Familie mit diesem Mann. Du kennst ihn erst seit einem Jahr. Ueberlege dir das sehr gut. Du hast gerade Burnout. Ein Baby waere jetzt echt keine gute Idee, denn dann wirst du noch laenger warten bis du mal was fuer dich tun kannst.

Gruss
Heike

Beitrag von salome25 13.02.11 - 22:44 Uhr

"Und dann noch ein Tipp - wenn dein Partner dich so haengen laesst wenn du ihn brauchst, gruende keine Familie mit diesem Mann. Du kennst ihn erst seit einem Jahr."


#pro

Finde ich auch. Und ein Kind würde ich in diesem Zustand echt nicht kriegen wollen/dürfen. Wer Burn-Out hat oder depressiv wird, hat ja Probleme es mit einem Kind zu schaffen. Ich habe eher das Gefühl, diese Beziehung besteht oder ist entstanden, weil sie keine Lust mehr aufs alleinerziehend sein hatte. Das ließt man so aus den Zeilen. "emotionaler Ruin". "Jetzt wird alles besser..." Aber ich kann mich da auch täuschen. Ich spreche das so an, weil ich in der selben Sit. war bzw. ähnlich. Trennung vom ehemann und schnell ab in eine neue Partnerschaft um die Trauer zu verdrängen. Gut, dass ich das erkannt habe #schwitz

Beitrag von tabaluga80 13.02.11 - 20:19 Uhr

Danke für eure lieben Worte und die Tipps...

Mit meinem Sohn war ich am Freitag schon beim Arzt - morgen früh gehen wir nochmal. Die Großeltern wohnen über 500km entfernt, der Vater ist ein klassischer "Schönwetter-Papa". Wenn er gerade Lust hat auf seinen Sohn will er ihn haben und macht mir das Leben zur Hölle, bitte ich ihn um Hilfe oder passts gerade nicht, macht er was ihm gefällt.

Ich selbst war im Juni schon beim Arzt, da war ich ne Weile krank geschrieben wegen des Burns-Outs. Es war ja auch bis zu der Fehlgeburt alles wieder 'gut' - klar stressig, aber akzeptabel. Am meisten zu schaffen macht mir die Tatsache, dass ich für meinen Sohn gar keine Zeit habe und ich gern einzweites Kind hätte. Wir haben auch ausgemacht, dass ich nach dem 2. nicht mehr vollzeit arbeite.

Es ist ja auch nicht so, dass mein Partner uns komplett hängen oder im Stich lässt. Er merkt nur einfach nicht, wann ich nicht mehr kann. Und dieses Problem hab ich mit allen Menschen. Selbst in meiner Kindheit und bis heute mit meinen Eltern. Man merkt es mir einfah nicht an und ein "ich kann nicht mehr" fassen alle so auf, als würde ich es einfach daher sagen... :-(

Beitrag von asimbonanga 13.02.11 - 21:14 Uhr

Hallo,
warte nicht auf die Anderen.Du hast einiges hinter dir.So viele Baustellen.Ich glaube du bist seelisch, nervlich, körperlich ausgebrannt und solltest wirklich sofort zum Hausarzt gehen und eine Mutter und Kind Kur beantragen.Zögere nicht länger.
Alles Gute für dich.#klee

L.G.

Beitrag von scrollan01 13.02.11 - 21:36 Uhr

STOP sagen!

Laut und deutlich, aber nicht nur zu den anderen sondern auch zu Dir!

Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es dir von mir aus auch schön reden! Aber es ist ZU VIEL!

Dein Sohn hat NICHTS von einer Mutter, die sich regelrecht zerreissen lässt!

Du musst lernen, Grenzen zu setzen und den Druck heraus zu nehmen!
Dein Diplom hast Du, also wirst Du zur Not woanders immer noch eine Arbeit bekommen, aber schau, dass du auch auf der Arbeit zwischendurch "Ruhe" hast!

Das mit einer neuen Schwangerschaft ist zwar verständlich, aber JETZT absolut verkehrt!

Dein Körper streikt doch schon!
Dein Posting lässt spürbar erkennen wie du routierst innerlich!
Ein Baby würde DICH noch viel mehr JETZT stressen!

Warte doch erstmal ab, schau dass Du wirklich Ruhe reinbekommst.


Beitrag von angelinchen 14.02.11 - 10:17 Uhr

"Am meisten zu schaffen macht mir die Tatsache, dass ich für meinen Sohn gar keine Zeit habe und ich gern einzweites Kind hätte"

ganz ehrlich, dann solltet ihr euch mit dem 2. Kind noch etwas länger Zeit lassen! Geht es finanziell denn bei euch nicht, dass du jetzt schon "nur" Teilzeit arbeitest? BEVOR ein 2. Kind kommt, und alles (erstmal) noch mehr belastet und auf die Probe stellt? Ich finde es schlimm, wenn dein Partner jetzt nicht bemerkt dass du am Ende bist. Wie meinst du, wird er sich dann verhalten, wenn du mit Kind und Baby noch mehr am Limit läufst? ich denke, nicht besser.

Krieg erstmal deine Depression/Burn Out in den Griff, verarbeite deine Fehlgeburt, schau dass DU erstmal auf die Beine kommst, deinem Sohn wieder mehr Zeit widmen kannst, und wenn das alles gut läuft (und zwar wirklich!) DANN würd ich erst an ein 2. Kind denken. auch wenn der Wunsch sicher groß ist, muss man doch alles überdenken...und ich finde, der Zeitpunkt für ein Baby wär denkbar ungünstig!

Deinem Sohn gute Besserung, dir wünsche ich die Kraft einen Weg raus aus dem Dilemma zu finden, und ich hoffe, dein Freund ist nicht verletzt worden bei dem Unfall!

Alles Gute
Anja

Beitrag von salome25 13.02.11 - 22:39 Uhr

Ich würde dir zu einer Mutter-Kind-Kur raten. Gehe zu deinem Hauarzt und schildere ihm den Fall. Sag ihm, wie es dir geht. Denn lange geht das nicht mehr gut und du wirst depressiv, wie alle anderen vorher auch schon geschrieben haben. Ich habe 2007 auch eine MuKiKu gemacht, weil ich von einer Psychose aus meiner Jugend wieder eingeholt worden bin, weil ich dies und das in der Kindheit nicht verarbeiten konnte. Diese Psychose ist heute glücklicherweise nach zwei Therapien, einer Auszeit ( Trennung ) von meinem Mann und Konzentration auf mich selbst, wieder in den Griff.

Ich finde es unmöglich und unverantwortlich von deinem Partner, dass er dich so hängen lässt. Kenne das auch. War in der besagten Auszeit mit einem anderen Mann 1 Jahr lang liiert ( zum Glück, sonst hätte ich meinen Mann ganz verloren ). Dieser meinte auch, das Kind hat ja nen Vater und er sieht sich nicht in der Verantwortung, sich auch mal um das Kind zu kümmern. Ich habe ihn wieder verlassen. Das belastet nur noch mehr und kann echt extrem werden. Überlege dir, ob du das echt brauchst. Dazu solltest du echt einige Zeit raus aus deinem gewohnten Umfeld und denke nicht zu viel über deinen Job nach. Der Job bringt dir deine Gesundheit auch nicht wieder und kann dich auch nicht heilen. Man hat nur eine Gesundheit und mir wäre als Mutter mein Job shitegal, wenn mir doch eigentlich bewußt ist, dass ich für mein Kind gesund bleiben muss.

Also erster Weg wäre für dich dein Hausarzt. Der wird hoffentlich so kompetent sein, dass er dir direkt auch eine Kur ans Herz legt und dich nicht mit Medis vollproppt...

Alles Gute

salome

Beitrag von weltenbuergerin2 14.02.11 - 02:17 Uhr

"Ich kann doch nicht mehr... warum kann denn nicht irgendwann mal jemand für mich da sein? Ich mache seit Jahren NICHTS mehr für mich. Morgens werde ich von meinem Sohn zwischen 5 und 6 geweckt (länger schläft er nicht) - funktioniere für meinen Sohn, funktioniere im Job, funktioniere im Haushalt, gehe ins Bett und sinke jeden Tag tiefer. Ich pack das alles nicht mehr"

Jetzt willst du dir ein Kind antun, von einem Mann, den du ein halbes Jahr kennst, der auf dich und deine Bedürfnisse wenig Rücksicht nimmt ?
Schalte mal zwei Gänge zurück.
Du hast die letzten drei Jahre Raubbau betrieben an dir und und deinem Kind.
Die Doktorarbeit ist abgegeben, jetzt atme tief durch, widme dich mehr deinem Kind und mach dir Gedanken, ob dieser Mann der richtige ist.

Beitrag von frauke131 14.02.11 - 09:25 Uhr

Puh, das ist ganz schön viel! Versuche Dir Inseln zu schaffen. Wenn Dein Sohn so früh wach ist, schick ihn zurück in sein Zimmer. Stell ihm einen Wecker, damit er weiß, wann er Dich wecken darf. Du musst nicht immer und ständig für ihn da sein.

Such Dir eine Putzfrau, die einige Arbeiten übernimmt, dann musst Du nach dem Feierabend nicht putzen.
Wenn möglich, nimm Dir einen Tag Urlaub, den DU allein verbringst- Friseur, Shoppen oder einfach nur Nichtstun! Auf keinen Fall solltest Du dann putzen oder ähnliches. Delegiere Arbeit an Deinen Freund- einkaufen, putzen, Wäsche...schließlich wohnt er auch da.

Ich weiß njcht wie Du arbeitest, aber ich versuche vieles miteinander zu verbinden. Z.B. Einkaufen in der Pause oder wenn mein Kind gerade bei der Musikschule ist. Ich bügle vor dem Fernseher oder lege Wäsche zusammen, dann ist es nicht so langweilig.

Wenn Du aber weiter sinkst, hol Dir bitte Hilfe!

Beitrag von arthurmama 14.02.11 - 12:31 Uhr

Hallo,

ich kenne solche Momente, wenn auch nicht so krass.
Ich habe 2 Kinder (5 und 8) und bin udn war schon immer Vollzeit arbeiten.
Mit der egburt der Kinder hat sich im wesentlcihen mein Leben radikal geaändert, aber das meines Mannes nicht wirklich, deswegen ist es für ihn aucgh gar nciht ersichtlich, was für eine einschneidende Lebensänderung das ist. Erst jetzt so allmählich merkt er, dass er eine Verantwortung und Pflichten hat. Und nein, ich kann ihm die Dinge nciht vor die Füsse knallen: "Mach mal, ich bin dann mal weg!", denn das baden 100%-ig die Kinder ganz alleien aus und dann habe ich einen Scherbenhaufen zusammenzukehren. Männer "sehen" nicht was anstehet und die wollen auch keinen Masterplan für alles was nciht beruflich ist.
Jeden Tag eine konkrete Aufgabe ind ie Hand drücken (bei der nciht viel schief gehen kann) und wenn das gelernt ist, dann immer mehr abtreten. Zusammen sich auf die neue Familie+Kind-Situation einstellen muss für Männer langsam gehen, Frauen schaffen das ad-hoc ;-)

Zum Burn-Out: ein Burn-Out vergeht nicht mit "ein paar Wochen Ruhe". Ich denke da machst Du dir was vor, dass es genauso weiter funktioniert wie früher ... Sprich nochmal mit dem Arzt drüber, ggf. mit einem Psychotherapeuten. Ich glaube Du bist in der Phase wo Du ALLES und PERFEKT machen willst! Lass Dir gesagt sein: DAS GEHT GAR NICHT!
Ggf. wirst Du gezwungen sein in Deinem Leben andere Prioritäten zusetzen, so dass Du noch lange für Deinen Sohn funktionieren kannst und darüber hinaus ihn fit fürs Leben machen kannst. Das ist eben nicht nur Spielen, Kochen, Windeln (eben das Funktionieren), das ist auch Anleiten, Beraten, Werte Vermitteln. Und letzteres musst Du Dir selber erarbeiten. So ist es nicht ausgeschlossen, dass Du Vollzeit arbeitetst, und dem Kind auch vermittlest "Was ist schön am Leben ist, was ist Lebensqualität?". Was vermittelst Du dem Kind gegenwärtig?

Dafür musst Du ganz klar ein Lebenskonzept für Dich (und Deine Familie) finden udn vorleben. Das was jetzt läuft, kann nicht ewig laufen (20 Jahre - NIE!).

LG, I.