MOE nicht erkannt - Spätfolgen??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von clautsches 13.02.11 - 16:20 Uhr

Hallo!

Heut morgen kam plötzlich Eiter aus dem Ohr meines Sohnes (fast 4) geflossen, worauf wir zum Notdienst gefahren sind.
Diagnose Mittelohrentzündung, die quasi schon fast vorbei ist. Er hatte eine Woche lang immer wieder mal leichtes Fieber, ansonsten ging und geht es ihm blendend.
Bekommt jetzt Antibiotika zum vollständigen Ausheilen.

Ich bin auf dem Gebiet völlig unerfahren und frage mich jetzt:
Kann das für das Ohr spätere Folgen haben, wenn die Entzündung erst nach einer Woche entdeckt und behandelt wurde?

Freue mich über eure Erfahrungen!

LG Claudi

Beitrag von schullek 13.02.11 - 16:26 Uhr

http://www.patientenleitlinien.de/Mittelohrentzuendung/mittelohrentzuendung.html

der ganze punkt Mittelohrentzündung wäre interessant, kannst du links in der leiste anklicken. ich hab mal nur moe und antibiotika rausgesucht.
wie du siehst, dürfte es keine probleme geben.
und ehrlich gesagt hätte ich sicherlich jetzt auch keine ab mehr gegeben. antibiotika sind ne tolle sache, aber so inflationär, wie sie verwendet werden finde ich es nahezu fahrlässig.
ihr wisst doch gar nicht, ob bei euch bakterien oder viren im spiel sind. zudem ist die moe so gut wie vorbei. was also genau rechtfertigt jetzt antibiotika?
antibiotika schwächen das immunsystem, weshalb es sie bei uns nur in wirklich begründeten fällen geben würde. und eine fast ausgeheilte moe gehört für mich nicht dazu.

lg

Beitrag von clautsches 13.02.11 - 16:30 Uhr

Oh, vielen Dank, da wühl ich mich jetzt mal durch.

War heut so erschrocken und ahnungslos, dass ich dem Arzt einfach alles abgekauft hab.. ein Fehler, wie man sieht. #aerger

Danke!
LG

Beitrag von rmwib 13.02.11 - 16:33 Uhr

Witzig. Jetzt hab ich mir so viel Zeit gelassen um genau das selbe zu schreiben, wie Du #rofl#danke

Beitrag von schullek 13.02.11 - 16:34 Uhr

na weil wir ahnung haben:-)

Beitrag von rmwib 13.02.11 - 16:32 Uhr

Der Riss im Trommelfell wächst normalerweise problemlos wieder zu. Wenn es rausläuft, brauchste eigentlich auch kein Antibiotikum mehr #schwitz wie Du selber sagst, ist schon fast vorbei ;-)

Lies mal hier:
http://www.patientenleitlinien.de/Mittelohrentzuendung/mittelohrentzuendung.html
Das fasst toll alles zusammen was wichtig ist.
Und erklärt auch, dass wenn es dem Kind gut dabei geht, eher von Antibiose abgeraten wird, weil 40 % ohnehin nicht bakteriell verursacht werden -.-

Gute Besserung #winke

Beitrag von clautsches 13.02.11 - 17:11 Uhr

Vielen Dank! :-)

LG Claudi

Beitrag von curlysue1 13.02.11 - 17:59 Uhr

Mein Sohn hatte das auch schon 2x als er kleiner war.

Wir haben dann auch kein AB mehr gegeben und wir hatten keine Spätfolgen.

Schlimmer ist es wenn es nicht aufgeht und dann nach innen eitert, war so bei Freundins Tochter, da hat der Eiter sogar Knochen im Ohr zersetzt #schock, sie hat jetzt leider Probleme

Gute Besserung.

LG

Beitrag von lona28 15.02.11 - 22:44 Uhr

Hallo Claudi,

wir hatten das auch mal, der Arzt meinte, es darf ca. 4 Wochen kein
Wasser ins Ohr, wg. Bakterien, da ja ein Loch im Trommelfell ist.

LG, Lona