Gefäßkrampf / Weisse Brustwarzen (lang)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schneehase1979 13.02.11 - 18:26 Uhr

Hallo zusammen#winke

Unser Kleiner wird am Dienstag 6 Wochen alt und ich stille voll. Leider habe ich auch seit den 6 Wochen immer mal wieder schmerzen in der Brust bzw. in der Brustwarze.

Lt. meiner Hebamme ist die Brust in Ordnung. Die Anlegetechnik stimmt auch. Weiterhelfen konnte sie mir also nicht wirklich. Durch den starken Schmerz und die Frustration habe ich mir schon Abstilltabletten besorgt, weil ich so nicht weiter machen kann. Mir graut schon immer vor dem nächsten stillen wegen der schmerzen#zitter

Jetzt habe ich gelesen, dass es sich um einen Gefäßkrampf handeln kann. Meine Brustwarzen sind nach dem stillen total weiss und schmerzen total. Beim ansaugen, stillen und danach ist es ein stechender Schmerz. Diesen Schmerz habe ich auch bei Kälte (z.B. nach dem Baden/Duschen)

Kennt sich jemand mit einem Gefäßkrampf aus und weiss was man genau machen kann?? Würde ja am liebsten weiterstillen, aber mit ständigen Schmerzen...

LG
Julia mit Raphael#baby

Beitrag von nurmal-ich 13.02.11 - 18:45 Uhr

Ich glaub dein FA kann dir da besser helfen als ne Hebamme!

Ich hatte auch ne Phase mit argen Schmerzen beim Stillen, habe dann auf Anraten meiner FA angefangen abzupumpen und die MuMi per Flasche zu füttern, ging wunderbar und es schmerzte auch nix mehr.

Abstilltabletten würd ich nicht nehmen, können hammerharte Nebenwirkungen haben, ich habe dann natürlich abgestillt, sprich immer weniger gepumpt und Hausmittelchen wie Salbeitee und co verwendet.

LG

Beitrag von qrupa 13.02.11 - 19:01 Uhr

Hallo

das ist einfach ein magensiummangel. Trifft meist Frauen die in der SS weklches genommen haben. Wenn du weiterhin welches nimmst sollte sich das innerhalb kürzester Zeit geben. Dein Körper ist einfach gerade quasi auf Entzug.

Beitrag von alohawauwau 13.02.11 - 19:05 Uhr

huhu

hab genau die schmerzen auch, mal mehr mal weniger. muss ich dann magnesium nehmen solange ich stille? das wär ja toll wenn das so wäre.
hab nämlich in der ss magnesium genommen, da ich unter schrecklichen wadenkrämpfen gelitten habe.
das werde ich gleich ausprobieren!

Vielen lieben dank#kuss

Beitrag von qrupa 14.02.11 - 09:05 Uhr

die ganze Zeit ist gar nicht nötig, aber der Körper gewöhnt sich eben an die sehr hohe Dosis. Nimm langsam immer weniger, aber nicht von jetzt auf gleich aufhören

Beitrag von alohawauwau 14.02.11 - 11:51 Uhr

Ok dann werd ich das mal probieren. das wäre echt ein traum, wenn das so einfach wäre. hab nämlich schon immer ein wenig schiss wenn ich raus in die kälte muss oder nach dem duschen. ist zwar nicht mehr so schlimm wie am anfang, aber es ist trotzdem nicht so angenehm.

Beitrag von schneehase1979 13.02.11 - 19:43 Uhr

Ja habe während der gesamten SS Magnesium genommen. Habe noch welche da und werde es auch jeden Fall ausprobieren. Wäre ja super, wenn es "nur" daran liegen würde

#danke

Beitrag von kakin 13.02.11 - 23:31 Uhr

Das hatte ich auch - weiße Stellen und Schmerzen. Meine Hebamme kannte das auch nicht und hat die hessische Stillbeauftragte kontaktiert. Gefäßkrampf und Magnesium hat geholfen. Mußte viel Magnesuim in der SS nehmen.

Beitrag von steffi0413 15.02.11 - 18:10 Uhr

Hallo Julia,

wenn die BW nach dem Stillen oft weiss ist, deutet auf Spasma eines Äderchens. In den meisten Fällen wird dadurch verursacht, dass der Kleine auf die Brust "beisst/kneift". Dadurch wird die Durchblutung gestört. Bei ähnlichen Problemen hilft sehr oft, wenn man die Brüste immer gut warm hält bzw. Hitzeanwendung (warme Waschlappen, Wärmeflasche, Haartrockner, warme Hände draufdrücken). Die unterstützen die Durchblutung und mildern dadurch die Beschwerden. Aber Vorsicht! Heiss darf es nicht sein, nur angenehm warm!

Die wirkliche Lösung wäre aber die Ursache zu finden und zu beheben.

Ursachen können sein:

- Verwenden von Flasche und/oder Schnuller (die muss man mit der Zahnleiste halten bzw. verursachen, dass das Baby die BW mit der Zunge rausschiebt)
- Baby rutscht ab von der Brust (zB. Brust wird sehr nass weil Milch zu stark fliesst)
- Stillposition nicht bequem für den Kleinen (er ist nicht mit ihrem ganzen Körper der Mutter zugewandt, er ist nicht genug dicht an der Brust, Nase und Kiefer erreichen die Brust nicht, er muss den Kopf auf die Seite drehen, Kopf-Schulter-Hüfte nicht in einer Linie...)
- Verteidigungsmethode gegen zu starken Milchspendereflex (verschluckt er sich oft beim Stillen)
- die Brustwarzenhof ist zu prall, er kann nicht richtig fassen
- Neigung: schlafen Deine Hände, Füsse auch oft ein? Wenn ja, kann man mit zusätzlichem Magnesium-, und Kalciumnahme einen Versuch machen

- wenn die og. Ursachen 100%-ig ausgeschlossen werden können kann man an Raynaud-Syndrom denken (http://de.wikipedia.org/wiki/Raynaud-Syndrom) Da kann aber mit Medikamenten geholfen werden.

LG
Steffi