Das tolle Verhalten mancher Omas

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von tini2802 13.02.11 - 18:44 Uhr

Guten Abend ihr LIeben :),

nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder und zwar habe ich folgendes Problem. Ich habe mich dazu entschlossen, nicht groß auszuholen, sondern nur das Wesentliche zusammenzufassen. Nähere Details beantworte ich dann bei Fragen :):

Sachverhalt: 6-, fast 7jähriger Junge schläft bei seiner Oma im Ehebett. Weil er überall im Ehebett schläft. Die Ehemänner werden dabei ausquartiert (selbst schuld wenn die sich das gefallen lassen!).
Bei der Mutter (geschieden), bei der anderen Oma und bei der Mutter des Vaters. >Immer im Bett.
Außer beim Vater, da hat er sein eigenes Bett und schläft auch drin. Wäre ja alles halb so wild, wenn der Vater nicht vorher zu seiner Mutter gesagt hätte, dass das Kind UNBEDINGT im eigenen Bett schlafen soll, da es für seine Entwicklung absolut nicht förderlich ist (Kind macht jeden Tag und jede Nacht mehrmals in die Hose/ins Bett).

Wie würdet ihr das beurteilen? Omas haben andere Rechte, schon klar. Aber wie seht ihr das, wenn der Vater ausdrücklich verboten hat, im Ehebett zu schlafen weils nicht das erste Mal ist.

Liebste Grüße

Tinchen #winke

Beitrag von hinterwaeldlerin09 13.02.11 - 18:48 Uhr

Hm,
verboten...? Wem? Der Mutter? Ist das das Wahrnehmen der gemeinsamen Erziehung?

Hat der Vater mit der Mutter einmal geredet? Sie gefragt, warum sie das macht? Sie zu ÜBERZEUGEN versucht?

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von tini2802 13.02.11 - 18:52 Uhr

mit der oma lässt sich nicht reden. Sie blockt dann ab und erzählt irgendwas von Kartoffeln und Klösen. *seufz*...!

Nein, das Kind war noch nie trocken, mit dem BEttnässen mein ich eigentlich nur, dass das ja auch nicht so angenehm ist für die Omas ;)

Beitrag von tini2802 13.02.11 - 18:54 Uhr

Ach ja, zur Erklärung sagt die Oma: "Ja damit er sich nicht so einsam fühlt!"

Beitrag von hinterwaeldlerin09 13.02.11 - 18:58 Uhr

Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen...#kratz

Ich kenne viele Kinder, die bei der Oma mit im Bett schlafen, wenn sie da zu Besuch sind und Zuhause in ihrem eigenen Bett, das tut der Junge doch auch, wenn ich das richtig verstehe.

Ich kann das Problem nicht erkennen!

Die Enuresis hat doch vermutlich damit gar nichts zu tun! Das kommt bei Jungen in dem Alter doch durchaus noch vor. Da sind ja viele Gründe vorstellbar. Hat der Vater denn darüber schon mal mit der Mutter und einem KiA gesprochen?

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von tini2802 13.02.11 - 19:04 Uhr

nein. das zuhause ist bei seiner mutter und da schläft er auch bei ihr im bett...! die mutter möchte das so...

Beitrag von hinterwaeldlerin09 13.02.11 - 19:14 Uhr

Wenn es aber doch bei dem Vater klappt...wo soll denn da das Problem sein?

Und den Zusammenhang mit der Enuresis habe ich immer noch nicht verstanden...?

Vielleicht glauben die Frauen, wenn sie mit ihm in einem Bett schlafen, dann kriegen sie das besser mit, können ihn noch auf die Toilette bringen und damit "Unglücke" verhindern?

Du schreibst sehr schwer verständlich...

Glaubt der Vater, die Enuresis hätte mit dem Im-Bett-schlafen zu tun?

Beitrag von berta.in.schwarz 14.02.11 - 08:39 Uhr

Wahrscheinlich hat sie damit recht.

Beitrag von nightwitch 13.02.11 - 18:48 Uhr

Hallo,

ich glaube kaum, dass die Übernachtung in dem Bett der Großeltern bei der Großmutter alleine dazuführt, dass der Sohn noch einnässt.

Vielleicht sollte man den eigentlichen Grund mit Hilfe von Profis herausfinden, anstatt sich in einem Forum Hilfe zu suchen.

Sollte die wechselnde Bettstätten wirklich (Mit)Schuld an dem Verhalten des Jungen sein, so dürfte er nicht mehr bei den Großeltern schlafen, bis sie dieses eingesehen haben. Zumindest würde ich das so durchziehen.


Gruß
Sandra

Beitrag von tarnanzug 13.02.11 - 18:52 Uhr

hallo,

meine ma macht auch was sie will und ich darf es dann ausbügeln. meine ma sagt immer: ich soll nicht so streng sein ...

ich finde es auch nicht toll, kann es aber nicht ändern. einmal habe ich auf den tisch gehauen, wir waren dabei nachts trocken zu werden ( also mein sohn ) und was macht omchen #schock ... legt ihm ne windel an, als er bei ihr schlief. das bekam sie ein gebet .... von wegen ... entweder wir ziehen alle am gleichen strang oder arbeiten gegeneinander.

reden, reden und reden !

Beitrag von tini2802 13.02.11 - 18:59 Uhr

Haben wir schon...aber die Dame ist ein Paradebeispiel dafür wie ignorant man sein kann....#kratz

Beitrag von perwoll 13.02.11 - 19:00 Uhr

dann darf der junge da nicht mehr schlafen ;-)

wie alt ist denn der junge überhaupt ?

Beitrag von tini2802 13.02.11 - 19:01 Uhr

Schon gell? Hätt ich nämlich auch so gemacht.

fast 7 :-D

Beitrag von perwoll 13.02.11 - 19:06 Uhr

habe es gerade gelesen :-)

also meiner wird 6 und schläft auch bei mir im bett wenn der liebe göttergatte halt in der kaserne ist :-). der kleine verbringt die wes bei seinem papa und soweit ich weiß, schlafen dort auch alle in einem bett.

wenn der kleine dann aber mal in seinem kinerzimmer schlafen soll, motzt er natürlich. ich bin dann aber konsequent und sage ... heute nacht geht es nicht aber er darf jederzeit ins schafzimmer kommen.

ich finde das zusammenschlafen eigentlich auch nicht schlimm und kuschelig

Beitrag von nisivogel2604 13.02.11 - 19:21 Uhr

Armes Kind

Beitrag von windsbraut69 14.02.11 - 07:06 Uhr

"wir"?
Wer bist Du denn überhaupt in der Geschichte?

Gruß,

W

Beitrag von asimbonanga 13.02.11 - 20:38 Uhr

Hallo,
ich finde die Omas trifft hier keine Schuld.Sie bekommen einen Enkel der bei der Mutter im Ehebett schläft, beim Vater im eigenen Bett.
Keiner weiß was der Junge will, besonders wenn er bei den Omas ist. Er ist nicht nur Bettnässer ,sondern er macht auch tagsüber in die Hose.Dies müsste die Mutter zunächst ärztlich abklären lassen, eventuell dann auch psychologisch begutachten lassen.Das würde ich als Vater fordern.
Woher will der Vater wissen, das die Übernachtungen bei den Omas im Bett, diese Entwicklungsstörung hervorrufen?
Normalerweise schlafen Jungs in diesem Alter wohl lieber im eigenen Bett-problematisch finde ich das Verhalten der Mutter.
Allerdings kenne ich genug Kinder ( mich eingeschlossen ) die gerne bei Oma und Opa im Bett schlafen/ geschlafen haben , wenn sie sich dort Besuchsweise aufhalten.Irgendwann empfindet sich jedes Kind als zu groß dafür.

L.G.

Beitrag von nicht gut 14.02.11 - 03:07 Uhr

Deine Überschrift hat nichts mit den Problemen deines Sohnes zu tun.
Bist du blind?

Beitrag von berta.in.schwarz 14.02.11 - 08:38 Uhr

Ich würde das Bettnässen ärztlich klären lassen, aber in dem Alter kann es noch vorkommen.

Beitrag von redrose123 14.02.11 - 10:32 Uhr

Ich versteh nur Bahnhof, wo darf das Kind im Bett mitschlafen wer verbietet es wem und warum?

Beitrag von juju277 14.02.11 - 12:07 Uhr

Hört sich an, als würden mal wieder Konflikte Erwachsener auf dem Rücken eines Kindes ausgetragen - Vater will das Gegenteil dessen,was die Ex und Mutter des Kleinen tut :-(.

Für die Entwicklung des Jungen ist es sicher am wenigsten förderlich, wenn über seine Schlafgewohnheiten debattiert wird statt ärztlich abzuklären, warum er mit fast 7 auch tagsüber noch mehrmals einnässt.

Möglicherweise hat er auch seelische Probleme durch die Trennung der Eltern und die drücken sich so aus.

Erst wenn ihr wisst, warum er einnässt, könnt ihr euch Gedanken machen, wie man dem begegnen kann. Am besten konultiert ihr wirklich erstmal einen Arzt.

Ansonsten kann es euch wirklich egal sein, wo der Junge schläft wenn er bei seiner Mutter oder Oma ist. Ich habe auch lange bei meiner Oma im Bett geschlafen, ja und? Bei meinen Eltern bin ich auch noch oft nachts ins Bett, auch in dem Alter, hatte früher eben oft nachts Angst. Wenn er so besser schlafen kann und es für Oma und Mama i.O. ist, was mischt ihr euch da ein?

LG juju