Was ist Euch für eure Kinder und seine Entwicklung wichtig???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lenny-m 13.02.11 - 18:54 Uhr

Ich frage mich seit lange was ist für die Entwicklung von Emilia wichtig und komme auf nur ein paar Sachen, sie kommt in ein paar Tagen im Kindergarten und ich will dass sie lernt mit andere Kindern zu sozialisieren (sie ist ein Einzelkind und wir haben keine Kinder in der Nachbarschaft)
dass sie sich wohl fühlt im KiGa, BEwegung, und dass sie lernt besser zu kommunizieren.


was ist für Euch wichtig???

Beitrag von schullek 13.02.11 - 18:59 Uhr

hallo,

mir war un ist im kiga am wichtigsten, dass sich mein kind wohl fühlt und ich den erzieherinnen absolut vertrauen kann. alles andere kommt dann von selbst.
ich bin der meinung, dass sich kinder genau das für ihre entwicklung holen, was sie brauchen. gute erzieher und eltern gehen dann darauf ein.


lg

Beitrag von grinsekatze85 13.02.11 - 19:10 Uhr

Hallo!

Für mich ist das Wichtigste, das mein Kind Gesund bleibt und sich immer bei uns wohl fühlt.
Für den KiGa wünsche ich mir, das er sich da auch sehr gut einleben wird, vielleicht ein paar nette KiGaFreunde findet und einfach ein bisschen lernt auch mal ohne Mama etwas Zeit zuverbringen.
Soziales Verhalten und auch mal verzicht auf Dinge übt, die man vielleicht gerne möchte, aber womit andere Kinder spielen. ;-)
Denke das würde uns auch helfen, wenn er mal später ein großer Bruder wird.

Ansonsten hoffe ich einfach, das er einfach sich so weiter entwickelt wie jetzt auch. Immer wieder was neues erlernt, wo er dann stolz zeigen kann, was er kann.#verliebt

LG
grinse#katze

Beitrag von sequoia 13.02.11 - 19:20 Uhr

Hi,

mir ist wichtig, das sie Ihren Platz finden, wo auch immer der sein mag und das ich es dann so nehmen kann, wie es kommt.

Ansonsten werd ich sie in jeder Hinsicht unterstützen und ihnen aber auch die Zeit lassen, die sie brauchen, auch wenns eben nicht nach Plan verläuft.

Entwicklungsstufen sind mir egal, denn nicht jeder kann zu jeder Zeit alles.


Grüße

Beitrag von engelshexle 13.02.11 - 19:59 Uhr

#winke genau so seh ich es auch.... Mein Schatz soll glücklich und zufrieden mit seinem Leben sein und alles annehmen können, wie es kommt...

Grüßle vom engelshexle

Beitrag von morla29 13.02.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

für mich ist wichtig, dass sie glücklich und gesund sind.

Was ich "fördere" ist Bewegung und alles, was sie selbst interessiert. Obwohl das "Fördern" daraus besteht, dass sie ins Kinderturnen gehen und mit uns viel draussen sind beim Berggehen, Radlfahren, Schlittenfahren, Skifahren.

Außerdem lege ich viel Wert auf einen netten Umgangston und gegenseitige Rücksichtnahme. Ehrlichkeit und Pflichtbewußtsein sind mir auch wichtig.

Gruß
morla
mit zwei Mädels an der Hand (3,5 und 5)
und einem Mädel im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)

Beitrag von rmwib 13.02.11 - 20:49 Uhr

Mir ist sehr wichtig, dass mein Kind sich höflich ausdrückt, Hallo, Tschüß, Bitte, Danke und Entschuldigung sind mir sehr wichtig.
Das ist das, was ich mir VON ihm wünsche.

FÜR ihn wünsche ich mir, dass er glücklich und unbeschwert seine Kindheit genießt, Freunde hat, gesund bleibt und aufhört, zu hauen #schwitz

Beitrag von gingerbun 13.02.11 - 22:21 Uhr

Hallo,
für uns war es wichtig dass unsere Tochter frühzeitig unter andere Kinder kommt. Sie ging mit 15 Monaten zu einer Tagesmutter wo noch weitere 4 Kinder waren. Mit knapp 3 Jahren kam sie in den Kindergarten. Das Konzept des Kindergartens war mir egal - die dortigen Betreuer machen einen super Job und sind mit Herzblut dabei. Das war uns wichtig. Alles andere fügt sich. Ich muss aber auch gestehen dass wir keine grossartige Wahl zunächst hatten was den Kindergarten angeht. Es war halt glückliche Fügung. Eine Eingewöhung brauchte unsere Tochter quasi nicht, es lief gleich auf Anhieb, mein Mann konnte nach einer halben Stunde wieder gehen. Das hätte selbst ich nicht gedacht. Unsere Tochter hat sehr viele soziale Kontakte, ich war auch so als Kind, war immer unter Kindern.. Von uns bekommt sie viel Liebe und die nötigen Grenzen. Alles andere ist ein Selbstläufer :-)
Britta

Beitrag von sparrow1967 14.02.11 - 09:58 Uhr

Für die Entwicklung ist mir wichtig das:
-Kinder dort abgeholt werden, wo sie stehen ( egal ob nun Kindergarten oder Schule)
-sie gefördert und auch gefordert werden ( Unterforderte Kinder sind oftmals hibbelig, laut, albern....;-) )
-sie sollten Tischmanieren kennen
-sollten jeden so nehmen, wie er ist ( daher besucht Junior auch ein Kinderhaus mit I-Kindern)
-sollten mit Spaß und Freude in den Kindergarten/Schule gehen
-sollten lernen, sich gegen Ungerechtigkeiten zu wehren ( Kommunikation!)
-Kinder sollten neugierig bleiben - und diese Neugier sollte immer erhalten bleiben ( es gibt so viel zu entdecken auf dieser Welt)

mir fallen bestimmt noch 100 Dinge ein, wenn ich noch weiter nachdenke.

sparrow

Beitrag von arvid-2007 14.02.11 - 12:50 Uhr

hihi, dem kann ich mich nur anschließen!