Seid ihr vorsichtig im Umgang mit Schimpfwörtern?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von coringel 13.02.11 - 19:30 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Tochter (fast 1,5 Jahre) schnappt sehr viele Wörter auf und spricht sie nach. Manchmal rutscht mir dann aber doch etwas raus, und ich bete dann, dass sie sich dieses Wort nicht merkt. :-p

Es wäre mir schon peinlich, wenn sie auch (wie ich es bei einem anderen Kind erlebt habe) in diesem Alter schon "Seise" sagen würde...#schock

Was sagen eure Kleinen denn schon für schlimme Sachen? ;-)

LG,

Coringel

Beitrag von kleenerdrachen 13.02.11 - 19:42 Uhr

Sten sagt auch schon "seiße" bzw. "ein seiß"-und soll ich dir sagen, von wem er es hat? Von meinem Opa, dem Moralapostel im Fluchen schlechthin, ich darf nichtmal fluchen, wenn ich mir weh getan habe oder seit ner Ewigkeit nicht weiter komme und nichts funktioniert, aber er sagt zu Sten: "Was machst denn du für´n Scheiß?" Und seitdem ist es in den Wortschatz aufgenommen.
Ich bemühe mich aber generell Scheiße durch Mist zu ersetzen oder weniger schlimme Worte zu nutzen, aber immer gelingt es nicht.
Ich mach aber auch kein Drama draus, wenn er es sagt, das reizt nur noch mehr, die "bösen" Worte zu nutzen :-)

Beitrag von familyportrait 13.02.11 - 20:15 Uhr

Hallo,
ich glaube mich zu erinnern, daß meine "Scheiße" auch schon recht früh kennengelernt haben. Zugegebenermaßen durch mich. Dann kam "verdammt". Allerdings erklären wir unseren Kindern (heute gute 3 Jahre alt), was das Wort bedeutet und bieten quasi Alternativen an. Z.B. "Mist" anstatt "SCheiße" oder "so was Blödes" anstatt "verdammt". Damit klappt es sehr gut, wir hatten somit noch nie peinliche Situationen bezügl. Wortschatz.

LG

Beitrag von purzel 13.02.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

mein Sohn plappert auch momentan alles nach, aber Schimpfwörter hört er bei uns nicht und ich habe ihn auch noch keines sagen hören.
Da er in die Krippe geht, könnte ich mir schon vorstellen, dass er mal das ein oder andere aufschnappt. Bisher haben wir noch Glück.
Gruß, Purzel mit Daniel (26 Monate)

Beitrag von christianeundhorst 13.02.11 - 21:47 Uhr

Wir haben uns in der Schwangerschaft schon "Scheibenkleister" angewöhnt und DAS sagt Frieda nun auch schon seeeeeeeeeeeeehr lange ;-) Find ich aber nicht schlimm, wir habens uns ja extra angewöhnt um anderes zu vermeiden. Mit anderen Worten sind wir ebenso vorsichtig, so daß sie bisher außer "verflixt noch mal" oder "Menno!" keine Kraftausdrücke benutzt. Im Laufe ihrer Kindergartenzeit wird da aber bestimmt noch was kommen, schätze ich;-)


Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 31 Monate

Beitrag von woelkchen1 13.02.11 - 22:13 Uhr

Oh, mir ist es passiert, da war sie sehr klein, auch so 1-1,5 Jahre. Da ist mir ihr Kuscheltier in eine Pfütze gefallen und ich laut :"Scheiße".
Promt kam ein zartes Seise von ihr- den ganzen Tag lang. Gott sei Dank war es nach dem Tag wieder vergessen.

Scheiße rutscht mir selten raus, und auch sonst hat sie nichts Schlimmes aufgefangen. Was mich selber nervt ist:"Nee", das sagen wir so oft- und hört sich bei ihr gar nicht gut an.
Aber nachdem wir darauf achten und uns gegenseitig verbessern, sagt sie es auch kaum noch.

Es gibt viele- auch harmlose-Sachen, die sich bei einem Erwachsenen einfach normal anhören, bei einem so kleinen Kind gar nicht schön sind. so sagte Scarlett gerade, ihre kleine schwester würde "heulen". Fand ich nicht schön- aber zu Glück läßt Scarlett sich da schnell beeinflussen.

Gestern hat ihre Oma ein Tier im Buch falsch benannt, und da kam von meinem Zwerg mit ihren 2 Jahren und 4 Monaten:" Da lachen ja die Hühner!"#verliebt