Darmspiegelung

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sonne1680 13.02.11 - 19:53 Uhr

Ich habe am Donnerstag eine Darmspiegelung.

Ich wollte mal nach euren Erfahrungen fragen. Ist eine Narkose nötig oder hält man es auch so aus?

Danke für Antworten und lG

Beitrag von hexe3113 13.02.11 - 20:09 Uhr

Hallo,

mir wurde damals vor meiner Darmspiegelung Dormicum verabreicht (ist so ein "Mir-doch-alles-egal"-Medikament...), allerdings konnte ich mich danach noch an alles erinnern...;-)

Keine Sorge, ich fand diese Spiegelung echt nicht schlimm (im Gegensatz zu meiner Magenspiegelung...#schwitz).

Gruß,

Andrea

Beitrag von sonne1680 13.02.11 - 20:14 Uhr

Magenspiegelung hört sich auch nicht wirklich gut an.

Ich bin nicht so der Narkosetyp und überlege halt jetzt, was ich mache. Schmerzen will ich ja auch nicht unbedingt haben.

Schlimm genug, dass ich vorher 6 Liter Wasser in nicht mal 24 Stunden trinken muss. Mir wird jetzt schon schlecht.

Beitrag von kyra01.01 13.02.11 - 20:12 Uhr

hey ich kann nur von meinem freund berichten
der hatte 2 darmspieglungen 1 mit narkose und eine mit angeblicher narkose...
er würde es glaub ich nur noch mit machen...
er meinte ansich tut das nicht weh nur wenn die durch die kurven fahren das ist ganz schön unangenehm!!!
sagten viele in dem kh die das hatten
bei ihm war allerdings auch alles entzündet und somit schmerzempfinlicher (morbus crohn)
ich würde eine bevorzugen das ist ja mehr nen schlafmittel keine richtige narkose eig alle ärzte gehe davon aus das man es mit macht...!
lg und gutes gelingen

Beitrag von pocahontas60 13.02.11 - 20:39 Uhr

Hallo,

ich hatte bisher 2 Darmspiegelungen und beide MIT Narkose.

Das eine Mal war es in der Arztpraxis, da gab es etwas Dormicum (glaub ich) und etwas Propofol. Ich bin zum Ende der Spiegelung wieder zu mir gekommen und konnte ein bißchen mit "Darm-Fernsehen". War allerdings nicht ganz klar, eher wie auf Droge. Fand dann alles halb so wild. Richtig beigekommen bin ich dann erst im Nebenzimmer. Weiß zwar nicht wie ich mich angezogen und auf die Liege gelegt habe aber da wurde ich richtig wach.
Das andere Mal war im Krankenhaus. Da musste ich 2 Tage dort bleiben, wegen Darm- und Magenspiegelung. Die haben mich mit dem Bett reingefahren und mir auch das gleiche gespritzt wie in der Praxis, nur etwas mehr. Klar, die können da sicher besser reagieren wenn was ist. Wach geworden bin ich im Vorraum. Habe absolut 0 mitbekommen.

Bekannte haben es ohne gemacht und die einen fanden es nicht schlimm, die anderen würden es nicht mehr ohne Narkose machen.

Viiiiiiiel schlimmer finde ich dieses Gesöff was man sich runterwürgen muss. Aber Nase zu und durch;-)

Viel #klee

poca

Beitrag von sonne1680 13.02.11 - 20:47 Uhr

Also ich mache das in der Arztpraxis und kann mir halt aussuchen, ob mit oder ohne Narkose.

Jetzt kommt die gute Neuigkeit:

Es gibt was Neues zum Abführen. Schmeckt wohl gut. Ein Glas am Nachmittag vorher und dann 3 Liter freiwählbare Flüssigkeit und ein Glas am Vormittag des Untersuchungstages und nochmal 3 Liter Flüssigkeit.

Das andere Zeug war ja wirklich eklig. Meine Mutter hatte das regelmäßig.

Beitrag von asimbonanga 13.02.11 - 22:57 Uhr

Hallo,
wie heißt das neue Zeug zum Abführen?

L.G.

Beitrag von sonne1680 13.02.11 - 23:18 Uhr

Picoprep

Beitrag von asimbonanga 14.02.11 - 19:09 Uhr

#danke

L.G.

Beitrag von only_love 13.02.11 - 21:12 Uhr

hi,


ich hatte bis jetzt 3 Darmspielgelung gehabt. 2 mit Narkose und die letzte ohne Narkose. Muß dazu sagen ich hab Colitis.

Ich fand die Darmspiegelung ohne Narkose gar nicht so schlimm ist gut auszuhalten. Nur an den stellen wo eine Entzündung war , ist es unangenehm gewesen. Bin froh das ich es ohne gemacht habe und konnte mal sehen wie mein Darm aussieht und wie schlimm die Entzündung ist.

Aber wenn du mit Narkose machst, die ist eigentlich gut verträglich und du wirst immer Überwacht.

LG

Beitrag von laus1 13.02.11 - 22:11 Uhr

Hallo,

ich darf mir dieses Vergnügen alle 3 Jahre bereiten. Meine erste hatte ich mit Vollnarkose im Krankenhaus, alle weiteren (letzte am Montag) hatte ich bei einem Spezialisten, Gastroenterologe. Diese dürfen keine Vollnarkose machen (höchstens es ist ein Anästhesist zugegen).

Man bekomt das Mittel Propofol oder Prepacol gespritzt. Man ist dann praktisch etwas benommen. Bei mir wirkt es nicht so gut aber das macht nichts aus. Es dauert so ca. 20min und dann ist es auch schon wieder vorbei. Danach ist ziemlich viel Luft im Darm die dann auch raus muß #schwitz.

Viel Glück
laus

Beitrag von tragemama 14.02.11 - 11:39 Uhr

Ich hatte beides und habe ohne Narkose geweint vor Schmerzen. Nie wieder.

Beitrag von boncas 14.02.11 - 11:44 Uhr

Ich habe die DS ohne Narkose hinter mich gebracht. Es war natürlich nicht sonderlich angenehm, aber durchaus auszuhalten.
In meinen Augen ist eine Narkose nicht zwingend nötig.

Beitrag von luca79 14.02.11 - 14:36 Uhr

Also ich hatte vor einem Jahr eine Darmspiegelung und mir wurde auch so ein Schlafmittel gespritzt, das etwa zwanzig Minuten gewirkt hat. Ich kann das nur empfehlen, Du schläfst bei der Untersuchung und bist danach noch etwas benommen, kannst Dich an nichts so richtig klar erinnern. Würde ich immer wieder so machen!