Beginnende Athrose mit 27

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nina1984 13.02.11 - 20:04 Uhr

Hey ihr,

da ich schon länger Schmerzen in der Hand habe, war ich jetzt mal beim Arzt. Das Röntgenbild war eindeutig. Die Gelenkflüssigkeit zwischen den Knochen ist zu wenig, eine Fehlbildung den Kahnbeines und beginnende Athrose mit 27!!!

Irgendwie weiß ich nur gar nicht, wie ich damit umgehen soll bzw, was ich machen soll. Der Arzt meinte ich soll erst mal abwarten, wenn ich Schmerzen habe aber sofort wiederkommen.

Wie gehe ich nun mit der Diagnose um???

Beitrag von myimmortal1977 14.02.11 - 01:15 Uhr

Hallo :-)

Gegen Arthrose kann man nichts machen. Es ist ein fortschreitender Verschleiß an bestimmten Gelenken. Der eine hat es hier, der andere da.

Irgendwann merkt man es, meistens Schmerzen, Druckgefühl, Gelenke sind nicht mehr so belastbar, wie einst.

Da ist niemand vor besonders geschützt. Egal welchen Alters.

Du musst gucken, wie sich die Sache entwickelt. Bei Arthrose tut Entlastung ganz gut, doch komplett sollte man nicht entlasten, da dann das Gelenk noch weniger Gelenkschmiere bildet und irgendwann noch schneller verschleißt.

Entweder Du hast eine angeborene Fehlstellung in der Hand. Das gibt es, ohne das Du es jemals vorher erahnen konntest.

Oder Du hast die Hand immer überlastet, z. B. durch körperliche Arbeit, bestimmte anstrengende Handgriffe während der Arbeit/Hobby etc.

Ganz gesund wird es wahrscheinlich nie wieder. Wichtig ist jetzt nur, den Prozess etwas zu verlangsamen.

Ich kann Dir nur den Tipp geben, lass es nicht gleich operieren. Eine OP sollte immer eine letzte Ausweg-Lösung sein, wenn nichts mehr geht. Wirklich gar nichts mehr.

Du wist ggf. auf den einen oder anderen Arzt treffen, der liebend gern gleich zur OP schreiten will. Da ist immer Vorsicht geboten.

Du solltest jetzt so eine Waage zwischen mäßiger Belastung und Entlastung finden.

Es gibt etliche Hilfsmittel in der Orthopädie (z. B. Manschetten), die das Handgelenk etwas stützen können. Das schafft oftmals Entlastung ohne komplett eingeschränkt zu sein.

Dir alles Gute Janette

Beitrag von weisse.katze 14.02.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

lass Dich erstmal ganz doll #liebdrueck!.... Mensch.... das ist wirklich ziemlich früh!... Ich selber habe leider nicht viel Erfahrng auf diesem Gebiet, ich weiß nur, dass es neuerdings ein Nahrungsergänzungsmittel gibt, das speziell für Gelenkprobleme entwickelt wurde. Es heißt "Gelenk fit" von FitLine. ... Was genau es bewirkt und wie es hilft, kann ich Dir leider nicht sagen, dafür würde ich Dir raten einen Experten zu kontaktieren! ... Kontaktdaten sende ich Dir bei Interesse gerne über meine VK zu.

GLG weisse#katze