Gefährlich in der Schwangerschaft oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von goldhaarschwester 13.02.11 - 22:33 Uhr

Hallo,

ich bin in der 6. SSW und habe die Schwangerschaft festgestellt, als ich zwei Wochen Urlaub hatte.

Morgen würde ich anfangen zu arbeiten, und ich möchte auch eigentlich gerne (vermisse meine Arbeitskollegin und die lockere Atmosphäre).

Nun meine Sorge:

Ich arbeite in einem Betrieb der Baumwolltextilien herstellt und komme gute 8 Stunden lang mit ungewaschenen, gefärbten Textilien in Berührung. Die Stoffe färben extrem ab und riechen teilweise auch sehr streng, nicht selten kommen Abends Flusen in sämtlichen Farben aus meiner Nase wenn ich mir die Nase putze.
Ich bin jetzt sehr verunsichert was die Gefährlichkeit dieser Chemikalien angeht. Den Arbeitgeber habe ich bereits am Mittwoch über meine Schwangerschaft informiert. Wir sind auch nur noch ein 8-Mann Betrieb, es gibt für mich also keine "sauberen" Alternativen in der Firma, ausser im Vertrieb, wovon ich jedoch keinen blassen Schimmer habe.

Zusätzlich geht es mir im Moment sowieso sehr bescheiden. Ich habe es diese Woche nicht geschafft durch den Tag zu kommen vor Müdigkeit und Kreislaufbeschwerden. Bin noch heute beim Spazieren gehen beinahe umgekippt.

Ich möchte einerseits nicht hysterisch erscheinen, aber ich möchte auch abklären, ob ich mich und den Krümel einer Gefahr aussetze oder nicht. Glaubt ihr, es macht Sinn, morgen erst den FA zu kontaktieren? #kratz

Beitrag von lona27 13.02.11 - 22:39 Uhr

Hallo!

Erstmal herzlichen Glückwunsch!"

Ich denke schon, dass es Sinn macht, das zunächst von einem Arzt oder auch Gewerbeaufsicht abklären zu lassen, ob es deinem Baby schadet. Die Gesundheit des Kindes geht doch über alles, oder?

Beitrag von goldhaarschwester 13.02.11 - 22:43 Uhr

Ja, genau das denke ich mir auch, ich bin mir nur nicht sicher, wie in welcher Reihenfolge ich da vorgehen muss, wie die richtige Zuständigkeit liegt!

Frag mich, ob ein Frauenarzt da genaue Details geben kann...

Ein bisschen doof ist es auch, dass mein Chef ein guter Bekannter meiner Eltern ist. Jetzt werdet ihr denken dass es das leichter macht, aber ich muss sagen dass es immer eher das Gegenteil war. Ich war immer diejenige der besonders viele Überstunden zugemutet wurde (nach dem Motto musst ja froh sein dass du überhaupt hier arbeiten kannst).
Daher kann ich mir vorstellen, dass er sagt ach stell dich nicht so an. Seine Tochter hat nämlich aushilfsweise auch bei uns gejobbt, da war sie auch schwanger. Jedoch hatte zu dem Zeitpunkt keiner abgecheckt, ob die Stoffe gefährlich sind oder nicht. Sie hatte allerdings auch nur ein paar Stunden die Woche gearbeitet, nicht 40 Stunden.

Beitrag von lona27 13.02.11 - 22:51 Uhr

Und genau darum wäre es ja gut, von "unabhängiger" Stelle Informationen dazu zu bekommen, ob du überhaupt noch dort arbeiten DARFST. Wenn es gefährliche Stoffe sind, würdest du im Fall der Fälle durch die Aufsicht ein BV bekommen - da kann dann kein Arzt oder AG was machen - und du auch nicht. Da spielt dann nur die Gesundheit des Babys eine Rolle.. Aber ich verstehe den Konflikt!

Beitrag von goldhaarschwester 13.02.11 - 22:59 Uhr

Also erst an den Frauenarzt wenden, danach mit Chef/Betriebsrat sprechen?

So wie ich das gerade im Netz gelesen habe, muss jeder Arbeitsplatz einer Gefährdungsbeurteilung unterzogen werden.

Das hieße ja glaub ich dann, das man bis Abschluss dieser Beurteilung freigestellt werden müsste oder?

Beitrag von lona27 14.02.11 - 14:08 Uhr

Ich bin zwar in einer anderen Branche, aber eine schwangere Kollegin durfte so lange nicht arbeiten, bis der Betriebsarzt das OK gegeben hatte. Von daher denke ich, dass es bei dir ähnlich sein würde - wenn die Aufsicht das OK gibt, dann kannst du wieder arbeiten.

Ich würde aber zuerst den Arzt anrufen und nachfragen und mich im Zweifelsfall krank schreiben lassen. Ein ANruf bei der Gewerbeaufsicht dürfte dir aber sicher auch weiterhelfen.

Wie ist es denn heute weitergegangen? Bist du daheim geblieben?

Beitrag von evchen1980 13.02.11 - 22:39 Uhr

Ich bin zwar noch nicht schwanger, zumindest noch nicht;-)
Aber trotzdem hier im Forum gelanden: Ich würde auf jeden Fall den FA anrufen und nachfragen.

Die Gesundheit deines Krümels solltest du nicht riskieren. Wenn er entwarnung gibt, kannst du immer noch arbeiten gehen!

lg#herzlich

Beitrag von lunes 13.02.11 - 22:39 Uhr

erstmal herzlichen glueckwunsch zur ss...

dein chef weiss also schon bescheid....gut. dann bitte um atemmaske und evtl handschuhe...oder besorge es dir vorsichtshalber selbst (baumarkt)

sonst wenn es dir aber auch nicht gut geht vereinbare einen termin (am besten gleich morgen) mit deinem fa...der kann dich krankschreiben und ggf auch von der arbeit befreien aus risiko wegen der gesundheit...deine u des babys!!!

lg annika