kennst sich wer mit notarkosten und ablauf aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von luckylike 13.02.11 - 22:57 Uhr

hallo

ich möchte mit jemanden eine schriftstück zwecks einer regelmäßigen zahlung aufsetzen und um mich abzusichern das ich das geld auch wirkl für die nächsten 20 jahre bekomme wollte ich zum notar.

nun meine frage was kostet denn in etwa sowas?
geht man da shcon mit dem fertigen schriftstück hin oder setzt das der notar dort auf?

würde mich mal so vornweg interesieren.
danke luckylike

Beitrag von myimmortal1977 14.02.11 - 00:23 Uhr

Wenn es um die Ausstellung eines Schuldscheins geht, dafür braucht man keinen Notar.

Das macht man selbst, schriftlich und läßt den Schuldner unterschreiben. Am Besten hat man noch 2 Zeugen dabei, die belegen können, dass der Betreffende freiwillig den Schein unterschrieben hat und nicht erpresst wurde.

Selbst der Notar wird Dir nicht helfen können, wenn der Schuldner nicht zahlt, zahlungsunfähig wird oder sonstiges. In dem Fall sind die Wege dieselben, als wenn man den Schrieb selbst aufgesetzt hat.

Der Schrieb sollte ihnaltlich wie ein Kreditvertrag aufgesetzt sein, mit genauer Definition der Ratenhöhe, wann beginnend, wann endend, wie viel gesamt geschuldet wird, was passiert, wenn Rate nicht gezahlt wird usw.

LG Janette