Unfallkosten viel zu hoch... was tun?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sonnybaby 14.02.11 - 02:32 Uhr

Hallo ich habe eine Frage an euch.

Mein Freund ist letztens mit dem Auto in einen Zaun geschlittert.
Am Auto sind keinerlei Spuren des Unfalls zu sehen, doch der Zaun war nicht richtig fest und deshalb sind die Halterungen gerissen und ein 1,5 m langes Zaunteilstück lag am Boden.

Ich kann das leider irgendwie nicht besser beschreiben, ist recht kompliziert.
Auf jeden Fall war der Zaun bis auf die Halterungen überhaupt nicht beschädigt.
Musste man einfach nur wieder aufstellen, neu anschrauben und evtl. etwas ausbeulen.

Nun flatterte uns vor kurzem eine Rechnung ins Haus über knapp 2000€, die die Reparatur des Zaunes angeblich kosten würde.
Zudem weigert sich der Inhaber eine Einzelaufstellung, welche die Kosten rechtfertigen würde, rauszurücken.
Es handelt sich bei dem Zaun um einen recht stabilen Metallzaun, der jedoch wie gesagt echt nicht beschädigt war.

Findet ihr das angemessen dafür 2000€ zu bezahlen oder handelt es sich dabei um Betrug? Was kann man da machen?

Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt, weil ich bin ja auch keine Sachverständige ;)

Liebe Grüße

Beitrag von windsbraut69 14.02.11 - 06:07 Uhr

Laßt doch einfach die Versicherung machen.
Reicht die Rechnung/Kostenvorschlag ein und gut ist.

Ob man den Zaun "ausbeulen" kann oder nicht und was ein "stabiler Metallzaun" kostet, kannst Du ohne weiteres ja nicht beurteilen.

Gruß,

W

Beitrag von berta.in.schwarz 14.02.11 - 08:30 Uhr

Das würde ich auch tun. Wenn die Versicherung Zweifel hat, wird sie es prüfen lassen.

Beitrag von windsbraut69 14.02.11 - 11:11 Uhr

Eben.

LG

Beitrag von grizu99 14.02.11 - 06:33 Uhr

Wir haben einen Metallzaun und der hat im ganzen (ca. 60m) 3.000€ gekostet.

Ich würde das der Versicherung einreichen und nicht einfach so zahlen!

Beitrag von windsbraut69 14.02.11 - 11:11 Uhr

Metallzaun ist ja ein weiter Begriff....
Ich würde den Schaden aber ohnehin über die Versicherung abwickeln, dazu ist sie ja da.

LG

Beitrag von manavgat 14.02.11 - 10:44 Uhr

Das klärt doch die Haftpflichtversicherung vom Auto!

Gruß

Manavgat

Beitrag von seikon 14.02.11 - 11:25 Uhr

Was mich wundert ist die Aussage, dass der Zaun aus der Halterung gerissen sein soll, aber an eurem Auto gar nichts sein soll. Wenn an eurem Auto wirklich gar nichts ist, dann scheinen da ja nicht sooooooooooooo große Kräfte gewirkt zu haben. Da scheint es schon so, dass der werte Herr den Zaun nur provisorisch befestigt hatte und jetzt den Unfall wohl dafür nutzt, um in richtig zu sanieren.

Ich kann verstehen, dass ihr das ggf. aus eigener Tasche zahlen wollt um eine Hochstufung der Versicherung zu vermeiden. Denn das kann ja unter Umständen günstiger kommen.
Letztlich ist es aber so, dass der Geschädigte gar nicht an euch heran treten muss. Der kann, auch ohne eure Zustimmung, direkt mit der Versicherung abrechnen. Die Versicherung wird, wenn berechtigte Zweifel bestehen, dann schon die notwendigen Unterlagen vom Geschädigten anfordern, oder einen Sachverständigen beauftragen. Da habt ihr aber keinen Einfluss drauf.
Ihr könnt nach der Schadensregulierung durch die Versicherung wiederum den Schaden von euere Kfz-Haftpflichtversicherung zurück kaufen. Damit würdet ihr die Hochstufung umgehen.

Beitrag von heike74 14.02.11 - 15:58 Uhr

Der Eigentümer des Zauns hat deinen Freund sicher nicht darum gebeten, seinen Zaun umzufahren. Ihm steht eine fachgerechte Reparatur zu.

Lass die Versicherung klären, welche Kosten dabei angemessen sind.

LG Heike