Er ist eine Heulsuse...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meritene 14.02.11 - 08:24 Uhr

Guten Morgen,

vielleicht habt Ihr ja ein paar Tips für mich. Es geht um folgendes:
Mein Sohn (2 Jahre 9 Monate) entwickelt sich zu einer richtigen "Heulsuse".
Wenn etwas nicht gelingt, er etwas nicht bekommt oder ähnliches, dann wird sofort geheult. Insgesamt überwiegt bei uns das Weinen gegenüber dem Bocken.

Beispiel heute morgen: Er hat gleich nach dem Austehen zum Anziehen ins Bad Spielzeug mitgenommen, das er gestern geschenkt bekommen hat. Nun fehlte da noch ein Teil aus dem Set. Sofort wird gejammert, dass ich ihm das fehlende Teil holen soll. Ich hab ihm erklärt, dass wir uns beide anziehen und der dann ohnehin damit spielen kann. Es wurde ein herzzerreißendes Drama, er weinte dicke Kullertränen - es half alles nichts. Dann wollte er sich auch nicht mehr anziehen und saß dann weinend-bockig auf dem Boden. Ich bin dann rausgegangen, hab ihn ein paar Minuten gelassen. Dann rief er mich - nicht mehr weinend, aber weinerlich - es wurde angezogen und er ging in sein Zimmer. Die Laune war wieder gut, aber ein mitleidsvolles "Ich hab ein Tränchen in meinem Auge" hat er sich noch rausgequetscht...

Beispiel: "Mama, mach mir ein Hörspiel an." Ich sagte, dass er das schon selber könne. Dann wird sofort gejammert und geweint, nein er könne das nicht, ich solle es machen. Zumeist gehe ich dann den Kompromiss ein, dass wir es gemeinsam machen. Manchmal macht er es dann doch allein.

Diese ständige "Jammerlaune" und Rumgeweine geht mir wirklich auf den Keks und er ist in solchen Momenten ne richtige -entschuldigt den Ausruck- Heulsuse, immer wenn etwas nicht nach seinen Vorstellungen ist.

Ist das alterstypisch und gibt sich noch? Ist es ein "Erziehungsfehler", weil ich zu oft mit ihm "diskutiere" und zu nachgiebig bin? Oder eine Temperatmentsfrage?
Er setzt es ja des öfteren schon sehr gezielt ein um damit Mitleid zu erwecken...

Bin für jegliche Tips dankbar.

Dani

Beitrag von marion0689 14.02.11 - 08:45 Uhr

Hallo!!!

Ich glaube, er hat das Geheule als eine wirkungsvolle MEthode gegen dich entdeckt.
Er heult und du spurst.

Ich würde es mal mit ignorieren versuchen. Also wenn du dir sicher bist, dass ihm nichts wehtut etc das Weinen einfach ignorieren.
Wenn er merkt, dass du trotz seinem Geheule nicht spurst, wird er es früher oder später lassen, denke ich.

Ich würde mit einem knapp 3-jährigen auch nochn nicht diskutieren.

LG

Beitrag von janine51082 14.02.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

das kann ich so unterschreiben!
Ich denke auch, da du "Kompromisse" eingehst, weiß er was er machen muss, damit du es tust...

Das Ignorieren tu ich auch schon bei meinem 17 Monate altem Sohn, damit er gar nicht erst auf die Idee kommt er könnte mit Heulen was erreichen...


LG

Beitrag von criseldis2006 14.02.11 - 09:06 Uhr

Hallo,

wie meine Vorschreiberin schon schreibt, er hat das Weinen als Mittel gefunden, womit er dich lenken kann.

Ignoriere sein Weinen, wenn er es nur tut um seinen Willen durchzusetzen. Ich würde ihm eine klare Ansage machen, dass er weinen kann soviel er will, es aber nichts ändert.

LG Heike

Beitrag von ephyriel 14.02.11 - 09:12 Uhr

Hallo Dani,

ich denke das es gut wäre sein weinen zwar ernst zu nehmen, ihm aber nicht jeden "Wunsch" zu erfüllen.

Z.B. wenn du sagst das du verstehst das er jetzt entäuscht ist weil er das Spielzeug erst nach dem Anziehen bekommt, es aber viel schneller geht wenn er sich jetzt gleich anzieht und nicht noch länger weint.
Kurz in den Arm nehmen und weiter im Programm...

Auch würde ich ihn fragen wie er es fände wenn du ihn immer "anweinen" würdest wenn du was von ihm willst.

Vieleicht hat er grad ne Phase wo er besonders viel "Liebhaben" braucht.

Ich würde es nicht total ab tun, dass fühlt sich für ihn dann an wie Liebesentzug.

Versuch ihn ernst zu nehmen (für ihn ist es ja eine Not <nach der andern ich weiss :-( >) aber sag ihm auch immer wieder das du keine Lust hast zu reagieren wenn er dich so anweint. Sag ihm, das du es schöner findest wenn er es dir normal sagt, wie ein großer Junge...

Ich denke es ist nur eine Phase.

Wünsch euch viel Glück das ihr das bald hin bekommt!

LG
Billa

Beitrag von dessimedschi 14.02.11 - 11:49 Uhr

Hallo,

ich kann Dir leider nicht helfen, aber bei uns ist es ähnlich. Mich macht dieses Gejammer wahnsinnig. Ich muss allerdings sagen, dass es in letzter Zeit besser gewurden ist und es auch tagesformabhängig ist. Besonders schlimm ist es zum Beispiel wenn er nicht genug geschlafen hat.
Mein Weg ist es nicht groß darauf einzugehen. Dein Beispiel mit dem Spielzeug: Ich würde sagen, dass ich es verstehen kann, dass er sich ärgert, es aber so schneller geht und dann weiter im programm. Ich habe meinem auch schon mal gesagt, dass mich das traurig und wütend macht, wenn er so rumheuelt und dass ich aber doch nicht trauig und wütend sein will, weil ich ihn doch lieb habe. Das hat nix geholfen.
Er ist übrigens 2J 7M.
Viele >Grüße und gute Kraft
Steffi