Grippe,abstillen oder mal die Flasche geben?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sarah05 14.02.11 - 08:27 Uhr

Guten Morgen #winke
Mich hat es voll erwischt.
Halsschmerzen,Ohrenschmerzen,Fieber,Schnupfen,Kopfschmerzen...
Mir geht es gar nicht gut :-(
Ich stille meine Kleine (fast 7 Monate alt) noch voll und bin gerade am Ende meiner Kräfte :-(
Ich darf ja nur eine Paracetamol nehmen und das höchstens alle 4-6 Stunden und habe bisher nur gestern eine genommen,ich mag keine nehmen,wenn ich stille.
Nun bin ich ernsthaft am überlegen,ob ich versuchen soll ihr die Flasche zu geben #heul .
Ich möchte es eigentlich nicht,aber ich kann echt gerade nicht mehr #heul .
Was würdet ihr machen?
Kann man ein paar Tage die Flasche geben und dann wieder voll stillen?
Liebe Grüsse Sarah #winke

Beitrag von snoopy86 14.02.11 - 08:36 Uhr

Hallo.

Nimmt dein Baby überhaupt die Flasche?
Ich würde durchhalten! Notfalls doch eine Tablette nehmen.

Warst du denn schon beim Arzt? Der kann dir bestimmt Stillfreundliche Tabletten aufschreiben.

glg Kristina mit Simon und Hannah

Beitrag von berry26 14.02.11 - 08:45 Uhr

Nimm lieber ein paar Tabletten und still weiter! Deine Kleine braucht gerade dringend die Abwehrstoffe aus deiner Milch.

Pack dich mit Baby ins Bett und still sie nach Bedarf. Vielleicht hast du ja auch jemand der vorbei kommen kann und dir die Kleine so ein bissl abnehmen kann...

2-3 Tage ohne Stillen werden deine Brüste jedenfalls kaum mitmachen wenn du bisher noch fast voll stillst und wenn du pumpen musst dann kannst du auch stillen. Ich denke es ist beides gleich anstrengend wenn du elektrisch pumpst, mit ner Handpumpe ist es wesentlich anstrengender. Zudem ist pumpen noch dazu umständlicher. Ich weiß also nicht was du dir davon erhoffst. Du musst auch bedenken das deine Kleine danach erstmal wieder ziemlich oft stillen will, weil die Milchmenge zurückgegangen ist und du sie erst wieder steigern musst.

Gute Besserung wünsche ich dir auf jeden Fall...

LG

Judith

Beitrag von zwillinge2005 14.02.11 - 08:52 Uhr

Hallo,

dass Du nur eine (500mg) Tabl. Paracetamol nehmen darfst ist UNSINN!

Nimm eine vernünftige Dosierung, die auch wirkt. Also 2 Tabl. zusammen 1000mg. Und die natürlich max. 4x /24 Std.

Und insgesamt natürlich nur soviel wie wirkllich nötig sind!

Und natürlich weiterstillen. Viel Trinken nicht vergessen.

LG, Andrea

Beitrag von tuctuc 14.02.11 - 09:16 Uhr

Hi,

ich hab während meiner Vollstillzeit so einen steifen Nacken bekommen, dass er nur mit Paracetamol und Ibuprofen zu behandeln war. Nach dem Termin beim Orthopäden bin ich zum Kinderarzt und habe mit ihm die Dosierung besprochen.

Ruf deinen KiArzt an.

Ich will dir nicht zu Nahe treten, aber mein Kind hat auch keine Flasche genommen, er hat sich mit 15 Monaten selbst abgestillt. Ich habe auch 6 1/2 Monate voll gestillt und dann mit Beikost angefangen. Nachdem wir tagsüber mit Stillen fertig waren, habe ich zur Nacht hin mit 10 Monaten versucht ihn an die Flasche zu gewöhnen, was ein totaler Schuß in den Ofen war. Mir wurde dann der Abendbrei vor lauter Protest mehrere Male aufs Shirt erbrochen und so musste ich weiter stillen. Mit fast 7 Monaten würde ich langsam mal mit zufüttern beginnen, das ist besser als Muttermilch durch Synthetikmilch zu ersetzen. Brot, Brei, gehört zum Babyleben wie Milch. Eventuell kannst du so erreichen, dass ein größerer Abstand zwischen den Stillmahlzeiten liegt und die Medikamentenkonzentration in der Milch nicht mehr so hoch ist.

Ich hab mich auch schwer getan den Schritt zum Zufüttern zu machen, er war doch mein Kleiner Prinz, aber für die Kinder ist voll Stillen und dann Beikost der Bessere Weg. Im Nachhinein bin ich nämlich froh,d ass ich in der Tablettenzeit nicht abgestillt habe und er letztendlich die Flasche auch nicht wollte.

LG, =) (und gute Besserung)!!

Beitrag von sarah05 14.02.11 - 09:27 Uhr

Ich möchte dir auch nicht zu Nahe treten,aber vielleicht fragst du vorher mal nach,denn ich habe bereits mit 5 1/5 Monaten mit Beikost angefangen und seid ein paar Tagen möchte sie keinen Brei mehr so dass wir wieder voll stillen und ich zwinge sie nicht zu essen.
Wir waren bereits so weit,dass die Mittagsmahlzeit ersetzt war...

Beitrag von tuctuc 14.02.11 - 11:11 Uhr

öhm in deinem eröffnungspost steht doch das sie fast 7 monate ist und du noch voll stillst. - da steht nix von beikost etc.

aber ist ja auch letztendlich egal. ich würd nach wie vor rücksprache mit dem kinderarzt nehmen. meiner hat mir z.b. säuglingsmedizin empfohlen.

ich wünsche weiter gute besserung :)

Beitrag von sarah05 14.02.11 - 11:15 Uhr

Ja,weil sie plötzlich keinen Brei mehr möchte.
Wir hatten die Mittagsmahlzeit ersetzt und stillen nun wieder voll ;-)
Danke und Gruss :-D

Beitrag von sarah05 14.02.11 - 09:25 Uhr

Danke für eure Antworten.
Ich war gerade in der Apotheke und habe mir Ibubeta 400 und Globulies geholt.
Ich versuche es erstmal mit Globulies und im Notfall nehme ich eine Tablette.
Eine Bekannte meinte zu mir,dass ich unbedingt aufhören sollte mit stillen,weil eine Bekannte von ihr gestillt hat,als sie Grippe hatte und das Baby soll dadurch sehr krank geworden sein #kratz .
Das hat mich doch sehr verunsichert.
Die Apothekerin meinte aber,dass das Blödsinn ist und es gut wäre gerade jetzt weiter zu stillen und das werden wir auch machen.
Liebe Grüsse

Beitrag von neroli83 14.02.11 - 10:15 Uhr

Klar, dein Baby bekommt durch die Milch die Abwehrstoffe, die du gebildet hast und wird sehr wahrscheinlich erst garnicht krank oder zumindest nicht so schlimm. Am Anfang ist das wichtig, da das Immunsystem der Kleinen einige Zeit brauch um heranzureifen. Auch mit sieben Montaen gilt das noch, denn da beginnen die Kleinen ja erst sich von der Mutter zu lösen und ihr Immunsystem richtig zu kontrollieren.
Auch nach zwei Jahren finden sich noch Abwehrstoffe in der Milch, sehr wahrscheinlich auch noch später, aber da gibts keine Daten drüber, da in den Ländern, in dennen geforscht wird, kaum jemand so lange stillt.
Abstillen ist also auf jeden Fall NICHT NÖTIG! :-)

Ich hab wegen Postperidualem Kopfschmerz nach der Geburt eine Schmerztherapie benötigt und hab Paracetamol intravenös bekommen, alle 6 Sunden 1000 mg sind in der Sillzeit kein Problem.

Liebe Grüße,

Neroli mit Finchen

Beitrag von neroli83 14.02.11 - 10:16 Uhr

.....ihr Immunsystem richtig zu TRAINIEREN

solle das heißen......#schwitz

Beitrag von sarah05 14.02.11 - 10:20 Uhr

Vielen lieben Dank :-D