Gerichtli. Begleiteter Umgang wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von at_me 14.02.11 - 08:30 Uhr

In zwei Wochen steht die Gerichtsverhandlung dazu an und es sieht derzeit alles so aus als ob es auf einen langfristigen Begleiteten Umgang beim Kinderschutzzentrum rausläuft.
Über den Ablauf bin ich schon einigermaßen informiert, aber wie ist das bei Euch. Wie oft im Monat findet der Kontakt bei Euch so statt? Das Jugendamt meinte etwas von einmal im Monat kommt das bei euch auch hin? und wie kann man sich die Zeiten legen, icch bin vollberufstätig und kann mit Fahrzeit frühstens um 17 Uhr oder habe ich da kein Mitspracherecht?
Wie gehen Eure Kinder damit um? Meine beiden sind 3 und 5 Jahre und hatten seit 2 Jahren keinen Kontakt mehr zu Ihren Vater.

Gern auch pern Pn.

Lieben Dank für Eure Antworten schon mal im vorraus.

Lieben Gruß
Sylvia

Beitrag von andra35 14.02.11 - 16:33 Uhr

Hallo

Bei uns (also mein Kind und mein Ex) fand der Begleiteter Umgang auch 1 mal im Monat statt. Das war jeder erste Samstag im Monat von 14-17 Uhr.
Treffpunkt war ein Kindergarten.
Dort waren immer viele Väter, die dann ihre Kinder sehen konnten und vom Jugendamt waren Mitarbeiter dabei.
Die Mutter konnte frei entscheiden, ob sie dort bleiben wollte, oder nicht.

Beitrag von at_me 15.02.11 - 08:29 Uhr

Danke für deine Antwort. Bei uns soll das Treffen im Kinderschutzzentrum stattfinden, ich darf nicht dabei sein, das wurde mir schon gesagt. Die kinder bekommen eine Bezugsperson gestellt, welche die Kinder Betreut, ich und der Vater der kinder bekommen ebenfalls eine Bezugsperson gestellt. Dann bringe ich wohl die Kinder, gehe wieder und einige Zeit später kommt der Vater. Wird ihm die Situation mit den Kinder zuviel, kann er den Raum verlassen und mit seiner Bezugsperson reden und kann dann wieder in das Spiel gehen. So hat man es mir jedenfalls erklärt. Hattest du ein mitsprache recht beim der Terminverteilung?

Beitrag von andra35 15.02.11 - 13:41 Uhr

Hallo

Nein, ich hatte kein Mitspracherecht bei der Terminvergabe. Aber wenn ein Kind krank wird, kann man den Termin absagen.
LG

Beitrag von kleineblonde33 16.02.11 - 18:34 Uhr

Hallo,noch kurze Anmerkung,Termine lege ich als Mutter mit der Betreuerin fest,ich bin auch voll berufstätig und bei uns wird es immer Do 16-17 Uhr festgelegt.
LG Kathi

Beitrag von karo_austria 15.02.11 - 00:05 Uhr

Hallo!

Bei uns wird es auch auf begleiteten Umgang rauslaufen.

Meine Töchter sind 13 1/2, bald 12 und gerade mal 6 Jahre alt.
Die Große wurde vom Vater verprügelt (war regelrecht blau im Gesicht) und mit dem Umbringen bedroht. Auch hat er vor den Kindern gedroht, sich selbst umzubringen.

Nachdem der ganze "Akt" nun beim Jugendamt und Kinderschutzzentrum liegt und entsprechende Gespräche folgten hat mich seine Lebensgefährtin fast geschlagen.

Die Kinder leiden enorm unter der Situation - einerseits lieben sie ihn und vermissen ihn - auf der anderen Seite verachten sie seine Art.

Es ist einfach nur traurig! Leider liegt der ganze Akt jetzt beim Gericht (Antrag auf alleiniges Sorgerecht, etc.) und bis die Situation geklärt ist, wird noch dauern.

Vielleicht magst mir ja mitteilen, wie es bei euch gelaufen ist.

LG
Petra

Beitrag von kleineblonde33 16.02.11 - 18:32 Uhr

Hallo,das die Kinder unter diesen zwanghaften begleideten Umgang leiden kann ich nur bestätigen,da wir uns seit November 2010 dort selbst befinden.
Meine Kleine lehnt den Kontakt nach wie vor ab und es geht Ihr immer schlecht wenn wir ca. alle 3 Wochen dort hin müssen.
Ich als Mutter bin so verzweifelt jedesmal.#schock
Aber...was will man machen,das Familiengericht sagt"auch Väter haben ein Recht auf den Umgang" und wenn wird er mit Gewalt erzwungen ,wie die Kinderseele leidet darauf schaut keiner.
In meinem Fall habe ich jetzt ein ernstes Wort mit der Betreuerin gewechselt und sie wird daraufhin Ihren Bericht ans Familiengericht schreiben...#bla
Ich bin nach wie vor der Meinung Kinder sollte man ab einem gewissen Alter zu sowas nicht mehr zwingen!
LG Kathi & Jasmin Emilia(fast 7Jahre)#herzlich