pco, insulinresistenz und metformin....

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen in der Familienplanung über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von lila85 14.02.11 - 08:34 Uhr

hallo,

kurz zu mir:
ich habe eine schilddrüsenunterfunktion,pco und insulinresistenz.
ich nehme l-thyroxin, folsäure und mönchspfeffer.
ich soll auch metformin nehmen ich habe es drei wochen genommen und dann einfach abgesetzt, ich habe den absoluten horror davor...
ich trau mich einfach nicht es wieder zu nehmen. obwohl es mir doch helfen würde. es wäre der erste schritt zumindest. aber ich bekomme durch den durchfall eine richtige klomacke....aber auf der anderen seite ärgere ich mich jeden tag das ich es nicht nehm. wenn es doch eine kleine chance ist schwanger zu werden.zumindest ein versuch....
iwe sind denn eure erfarungen mit den diagnosen und metformin....ist veilleicht dogar jemand ss geoworden??

ich freu mich auf eure antoworten.

lg
lila

Beitrag von tanja-76 14.02.11 - 09:08 Uhr

Hi Lila

also ich nehme auch diese ganzen Mittelchen wie Du - aber jetzt mal zum Metformin.

Nehme zur Zeit 1500 mg am Tag - habe es sehr langsam eingeschlichen - also alle 2 Wochen 250 mg - 500 mg mehr.

Habe es eine Zeit lang auch sehr sehr schlecht vertragen, war nur noch auf Toilette, Essen gehen war eine Katastrophe. Habe zum Schluß immer 1000. mg Morgens und 500 mg Abends genommen.

Jetzt mache ich das so, das ich ganz normal Frühstücke und erst ca. 2 Std. später meine 1000 mm Metformin nehme und Abend die 500 mg zum Bettgehen und seitdem geht es mir supi....

Ab und zu hab ich natürlich auch noch Durchfall, aber bei weiten nicht mehr so schlimm wie vorher.

Probiers aus und gib nicht auf....

LG

Beitrag von puschi86 14.02.11 - 11:54 Uhr

hallo,

ich muss mal was nachfragen und zwar,wie kam man bei dir darauf,dass du eine insulinresistenz hast,wo hat man das getestet,bei welchem arzt?
denn ich war letztes jahr in kiwu-behandlung und da hat man nur stimu gemacht,wegen pco.jetzt lese ich fast überall,dass viele gleichzeitig eine insulinresistenz haben und metformin nehmen.kann das auch meine frauenärztin bestimmen?
hat man bei dir den richtigen test mit glucose usw. gemacht oder einen einfachen blutzuckerspiegel im blut bestimmt?
würde mich über eine antwort freuen,

lg katha#blume

Beitrag von lila85 14.02.11 - 12:30 Uhr

hallo katha,

beim frauenarzt wurde pco gestgestellt dann wurde ich zum diabetologen überwiesen der hat einen zuckertest gemacht und blut abgenommen wegen der insulinresistenz.
mir wurde immer gesagt das es schon wichtig ist abzuklären ob man eine insuliresistenz hat weil dann kann man auch metformin nehmen und es ist wohl auch noch schwieriger ss zu werden...
lg

Beitrag von tanja-76 14.02.11 - 15:25 Uhr

Hi,

also ich war auch beim Diabetologen, nachdem mein Frauenarzt, das ich PCO habe, hat Sie mir gleich ne Überweisung zum Zuckerbelastungstest und zur Hormonbestimmung ausgestellt.

LG

Beitrag von skorpi81 14.02.11 - 12:54 Uhr

hallo lila85!

ich habe pcos, insulinresistenz und sd-unterfunktion und nehme auch eythyrox und habe metformin 3 jahre lang genommen. am anfang hatte ich auch ganz schlimmen durchfall, ich hab ganz viel zeit auf klo verbracht. ich habe die einnehme langsam gesteigert und musste rausfinden wie es für mich am besten ist und hab dann nach dem essen eingenommen oder während des essens, aber niemals auf leeren magen. nach absetzen der pille bin ich im 4 üz ss geworde und bin morgen in der 20 ssw. metformin sollte ich sofort absetzen als die ss bekannnt wurde.
du musst etwas experementieren und für dich den richtigen zeitpunkt zum einnehmen finden.
ich hoffe es hilft dir etwas. wenn du fragen hast, immer gern.

alles gute!

Beitrag von sterretjie 14.02.11 - 13:14 Uhr

Außer Mönchspfeffer sprichst du meine "Krankheitsbild" an. Habe genau das gleiche und bin dazu auch schon 40.

Ich hatte über 1 Jahr meine Mens nicht und mit Metformin konnten wir es dann ändern das ich jeden Monat meine Mens bekam. Leider ohne ES, aber das war schon mal ein riesen Fortschritt.

Denkt so dran. Um ss zu werden müssen viele Faktoren zusammen spielen und dein Hormonhaushalt spielt eine riesen große Rolle. Wenn du IR bist, dann hat es auf viele andere Hormone auch eine Auswirkung und macht deine Chancen weniger.

Ich wurde es nehmen an deine Stelle und wie meine vorrederinnen gesagt haben, schauen wann du es am besten verträgst.

Was kann ich sagen, bei mir hat es super geholfen und ich bin jetzt in der 10 SSW. :-)

Beitrag von steff2309 14.02.11 - 20:26 Uhr

... du sagst, dass du endlich Blutungen aber keinen Eisprung hattest... genau das ist auch meine Angst, habe jetzt endlich Mens, aber ob ich einen Eisprung habe test ich jetzt in diesem Monat mit Ovu und Tempi. Darf ich fragen ob du auf natürlichem Wege Schwanger geworden bist, bzw was du gemacht hast um den Eisprung anzuregen? Dank dir! und viel Spaß und Glück beim Schwangersein :-)

Beitrag von sterretjie 16.02.11 - 09:32 Uhr

Ich habe 5 Zyklen mit Clomifen stimmuliert. Ich bin dann auch davon ss geworden, hatte aber in der 7. SSW einen FG.

Nach der FG habe ich dann ohne Hilfe ES gehabt.

Mein Mann und ich haben dann Weihnachten auf natürlich Weise unser Peanut gezeugt. :-)

Ich muß aber dazu sagen das ich zusätzlich Craneosacral und TCM gemacht habe.

Beitrag von steff2309 16.02.11 - 20:14 Uhr

Oh je, was man so alles erleben muss :-(
Kannst du mir noch sagen was Craneosacral und TCM ist???
Dank dir :-)

Beitrag von sterretjie 17.02.11 - 09:41 Uhr

Meine TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) hat mir Tropfen gegeben für die 1. und 2. Zyklushelfte.

Craneosacral wird von meinem Osteopat gemacht. Er hat meine Eierstöcke und Uterus bearbeitet. Wie das funktioniert weiß ich nicht.

Irgendeine von diesen ganzen Sachen hat funktioniert. Welche weiß ich natürlich nicht.

Beitrag von steff2309 14.02.11 - 20:23 Uhr

Ich kann dir nur soviel sagen, dass ich auch seit fast einem Jahr Metformin nehme und es eigentlich gut vertrage. Seit drei Monaten nun hab ich auch endlich so was wie einen Zyklus von 36 Tagen, ansonsten hatte ich nur Mens wenn sie ausgelöst wurden. Ob ich jetzt auch endlich einen Eisprung habe weiß ich noch nicht, aber meine FA sagt beim Ultraschall, dass ich gar nicht mehr wie eine Typische PCO Patientin aussehen würde ( Zysten an Eierstöcken fast weg)
Ich denke jedenfalls, dass es mir hilft.