Trennung mit Kind...sofort ausziehen oder gemeinsam alles auflösen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von schnuetli 14.02.11 - 09:49 Uhr

Hallo Ihr,

bin mir unschlüssig. Mein Partner und ich haben uns Freitag nach langen Querelen getrennt. Ich wollte an sich heute erstmal mit meiner Tochter zu meinen Eltern. Um erstmal zur Ruhe zu kommen und die Kleine aus der verseuchten Athmosphäre zu nehmen.
Als ich es ihm sagte, bekam er Panik, will nicht das wir gehen, will alles gemeinsam regeln. Macht den totalen Rückzieher.
Was ist besser fürs Kind? Ein klarer Schnitt oder langsame Trennung?

Ich denke, dass alles nur noch schwerer wird solange man es hinzieht.

Habt ihr Erfahrung? Seid ihr vielleicht mal psychologisch beraten worden was das angeht? Möchte mich auch beraten lassen, heute ist nur keine Sprechstunde.

Bitte helft mir!

Danke!

Beitrag von stormkite 15.02.11 - 07:53 Uhr

Bist du dir sicher, was du willst?

Dann mach den klaren Schnitt. Das schlimmste für die Kinder ist das aushalten eines ewigen Schwebezustands. Immer die Angst vor der endgültigen Trennung, immer die Hoffnung auf "wird vielleicht doch wieder". Das zieht alle Energien (auch deine, übrigens) auf sich, und die Kinder können nicht anfangen, sich mit der neuen Situation zu arrangieren - weil es noch keine endgültige neue Situation gibt.

Such dir so schnell es geht eigene vier Wände, und schau zu, das du mit deinem Ex vernünftige Unterhalts- und Besuchsregelungen ausarbeitest.

Schau drauf, das dein Kind möglichst auch einen guten Kontakt zu ihrer Familie väterlicherseits (also auch Oma/Opa) behalten kann, vor allem, wenn dieser schön war für dias Kind, das sie die Schule nicht wechseln muss, und den Vater möglichst selber zu Fuß erreichen kann (wenn sie denn alt genug ist dafür). Dann kann sie nämlich einfach mal dort vorbeigehen, und mit ihrem Vater "einen Tee trinken" wenn ihr (oder dem Vater) danach ist. Das nimmt auch deinem Ex die Angst, das er sein Kind ganz verliert. Meistens sind die Väter auch zahlungswilliger, wenn sie einen positiven, unkomplizierten Kontakt zum Kind haben dürfen. Bei uns hat es so jedenfalls gut geklappt. Bin seit 5 Jahren getrennt, meine Kids inzwischen völlig unkomplizierte Teenager (klopf auf Holz).

Eine Mediation (oft angeboten von sozialen Trägern) kann euch dabei unterstützen.



Kite