Fernsehen schauen = Fähigkeit?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von valada 14.02.11 - 10:39 Uhr

Hallo ihr,

mir ist keine bessere Überschrift eingefallen...

Wenn ich mir so den Fernseh-Konsum von Kindern in unserem Umfeld (Verwandte, Bekannte, Schule) anschaue fällt mir immer wieder etwas auf und mich würde es mal interessieren ob meine Tochter soooo anders ist oder ob es mehreren Kids so geht.

Es ist ja anscheinend in vielen Familien üblich, dass jeden Tag Fernseh geschaut wird. In den einen Familien etwas mehr, in den anderen etwas weniger. Einige der Klassenkameraden meiner Tochter (8 1/2 Jahre) haben einen eigenen Fernseher im Zimmer stehen (manche sogar schon seit sie 3 oder 4 Jahre alt sind #schock). Abgesehen davon, dass ich bei diesen Mädels (wenn sie hier zu Besuch sind) das Gefühl habe, dass sie zuwenig Aufmerksamkeit von ihren Eltern bekommen, weil sie massiv an mir und meinem Mann klammern, machen sie auf mich aber einen "normalen" Eindruck.

Wenn ich jetzt meine Tochter dagegen anschaue, frage ich mich, ob Fernseh schauen und das Verarbeiten von dem Gesehenen eine "Fähigkeit" ist, die unserer Maus einfach fehlt. Meine Tochter KANN nicht jeden Tag Fernsehe schauen, auch nicht auf 30-60 min reduziert... Sie wird dann so unausstehlich, knatschig und aggressiv... Das ist nicht mehr feierlich!!!

Ich merke es ganz massiv wenn sie mal häufiger bei Oma ist (dort darf sie Fernsehe schauen, Nintendo und Computer spielen soviel sie will), in der Ferienzeit durfte sie mal etwas mehr Fernseh schauen oder etwas elektronisches spielen oder wenn sie eine Freundin besucht, die einen eigenen Fernsehen im Zimmer hat, der die ganze Zeit laufen muss (wofür muss beim Barbie spielen ein Fernsehen dabei laufen?)

Wir haben unter der Woche den Fernsehen eigentlich fast immer aus. Am Wochenende darf sie mal etwas schauen (unter der Woche in Ausnahmefällen) aber auch da versuche ich es, auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, weil ich es meistens direkt danach (spätestens 1 Tag später) bereue, weil sie wieder für einige Zeit neben der Spur läuft....

Wie sind da eure Erfahrungen?

LG
Valada

Beitrag von juki 14.02.11 - 10:48 Uhr

Huhu...

Kim schaut gern TV und spielt PC/DS/Wii(sie muss sich natürlich entscheiden was sie machen möchte,alles geht nur in Ausnahmefällen...)!!
Sie hat keine Probleme damit und verarbeitet gut was sie sieht...ich achte allerindgs sehr darauf was sie sieht/spielt(es muss ja nicht jeder sch... sein)!!! Wenn sie spielt/oder besuch hat bleibt der Fernseher generell aus...

Ich denke schon, dass es eine Art "Fähigkeit" ist das Gesehene zu verarbeiten...denn der Sohn einer Freundin reagiert auch so wie du es beschreibst und ist noch ein wneig älter wie Kim..

LG

Beitrag von valada 14.02.11 - 10:53 Uhr

Ich sollte mir mal angewöhnen Korrektur zu lesen :-p

Natürlich heißt es der Fernseher und nicht der Fernsehen ;-)

Beitrag von barbarelle 14.02.11 - 11:00 Uhr

Hallo Valada,

meine Tochter schaut auch nicht viel und auch bei ihr stelle ich eine Reizüberflutung fest, wenn sie mal länger schaut oder einen Film im Kino sieht mit zu schnellem Bildablauf.

Kinder die mehr sehen, sind da natürlich konditionierter und nehmen vieles gar nicht mehr so intesiv wahr.

Was nun besser ist oder schlechter vermag ich nicht zu beurteilen. Wir gehen diesen Weg und werden ihn auch beibehalten.

LG
Barbarelle

Beitrag von h-m 14.02.11 - 11:33 Uhr

Ich denke, dass Kinder, aber auch Erwachsene, da alle unterschiedlich sind.
Wobei natürlich bei den Menschen, die sehr viel fernsehen, eine gewisse Gewöhnung eintreten kann.

Meine Tochter (1. Klasse) schaut auch recht wenig fern, nur am Wochenende. Sie "verträgt" das aber gut, ist danach nicht "neben der Spur".

Aber bei den Erwachsenen ist es ähnlich, manchen machen z.B. Horrorfilme gar nichts aus, andere schlafen danach schlecht. Manche lachen über das Dschungelcamp, andere kriegen Brechreiz...

Beitrag von munirah 14.02.11 - 17:27 Uhr

Hallo Valada!

Ja, irgendwie können einige Kinder das Gesehene besser verarbeiten als andere. Mein Großer rastet manchmal schon mal beim Gucken aus, weil er das einfach nicht verkraftet. Andere Male ist es kein Problem. Übrigens haben wir keinen Fernseh-Empfang (bewusst gewählt) und sehen nur DVDs.

Was mir aber eher Gedanken macht ist, wie es meinen Kindern damit geht - zu Hause "überbehütet" und anderswo (Großeltern, Freunde) sehen sie alles mögliche, manchmal nicht altersgerecht. Bei den Großeltern kann ich noch mitreden, weil ich weiß dass die Kinder da fernsehen, anderswo ist das schwieriger...

Und wenn in der Schule ein Film gezeigt wird und ich schon höre, dass andere Kinder die Stunde nicht teilnehmen, weil sie es nicht vertragen, dann mache ich mir Gedanken um mein KInd.

Schwieriges Thema!

LG Munirah

Beitrag von zaubertroll1972 16.02.11 - 12:34 Uhr

Mein Sohn schaut gerne fehrn, er spielt gerne Wii oder mit dem Nintendo und würde das den ganzen Tag abwechseld tun wenn er dürfte :-)
Darf er aber nicht #nanana .
In der Woche ist wenig Zeit. Er spielt Fußball, geht zum Schwimmen und trifft sich viel mit seinen Freunden draußen zum Spielen.
Abends schaut er Pur + und Logo. Er ist nicht knatschig oder komisch und kann das gut verarbeiten.
Mehr kann ich dazu nicht sagen.
Hier läuft der Fehrnseher tagsüber nicht und mein Sohn hat auch keinen im Zimmer ( hätte er aber gerne :-) ).
Was andere machen ist mir egal! Hier läuft es ganz normal ab und wir kommen alle gut klar. Der Fehrnseher spielt nicht die Hauptrolle hier aber ich habe auch kein Problem wenn die Kinder an einem Regentag mal einen Film ansehen.

LG Z.