Völlig verzweifelt... :-(

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von cubanita01 14.02.11 - 10:42 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muss hier jetzt auch mal schreiben, weil ich nicht mehr weiter weiss.

Unser Sohn ist morgen 15Wochen alt. Schon von Anfang an hatte er die Koliken, die in der 10.-11. Woche mal besser waren, da haben wir schon aufgeatmet, aber dann Ende 12. Woche wiedergekommen sind. Wie super anstrengend das ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Wir haben schon Lefax, Kümmelzäpfchen, Bauchmassagen, Kümmelöl, Fencheltee Literweise (ich) etc. alles durch. Bisher ist es nicht besser.
Das ist das eine Problem.

Zum Thema schlafen: er wird nachts immernoch alle 1,5Std - 2Std wach. Wenigstens ist es jetzt so, dass er seit einigen Wochen gleich nach dem Stillen wieder einschläft, bis vor ein paar Wochen musste ich mit ihm immer durch die Wohnung laufen (mindestens 1 Std. lang), damit er wieder einschläft. Im Moment ist es aber so, dass er jedes Mal, nachdem ich ihn gestillt habe und er einschläft (entweder an der Brust oder auf meinem Arm) und ich ihn hinlege, er sofort anfängt zu weinen. Sei es, dass wir ihn in seine Wiege, in unser Bett, in seinen Laufstall oder auf's Sofa legen. Er wird einfach sofort wach und weint.

Das andere Problem, das wir haben ist das Thema Kinderwagen und Babyschale. Sobald wir ihn in den Kinderwagen legen, fängt er an zu weinen und kriegt sich oft nicht mehr ein. Ein Spaziergang und Einkauf endet damit, dass ich ihn auf dem Arm trage und den Kiwa vor mir her schiebe. Babyschale ist noch schlimmer, sobald wir ihn reinlegen, schreit er so schrecklich und oft drehen wir wieder um mit dem Auto.

Wir waren schon beim Osteopathen mit ihm, er hatte wohl einen verdrehten Wirbel, was vielleicht eine Ursache sein könnte. Dieser wurde auch wieder "an die richtige Stelle gedreht", aber es ist noch nicht besser.

Ich möchte mich nicht nur beschweren, denn ich bin eigentlich super glücklich, dass ich ihn habe. Aber ich gehe völlig auf dem Zahnfleisch sowohl physisch, da ich ihn den ganzen nur auf dem Arm trage, als auch psychisch durch den Schlafmangel und das Geschrei.

Sorry für das lange bla bla bla

Beitrag von bae 14.02.11 - 10:47 Uhr

#liebdrueck

versuche ihn im kiwa auf den bauch zu legen damit er vorne rausschauen kann. babyschale wird besser:-) aber auch wieder schlimmer(mein sohn ist1 jahr) habe ihn vorne neben mir..das geht:-)

stößt er nach dem stillen auf...??? viell. drückt der bauch noch?

Beitrag von cubanita01 14.02.11 - 10:56 Uhr

Danke für deine Antwort erstmal. :-)

Auf den Bauch im Kiwa habe ich schon mal gelegt. Das ging leider auch nicht. Ich persönlich bin noch nie alleine mit ihm Auto gefahren, weil ich solche ANgst habe, dass ich durch sein Schreien abgelenkt sein könnte. Mein Mann fährt immer und ich sitze hinten bei ihm. Er schreit dann sooo sehr, dass er knallrot wird und hört auch nicht auf. Wir müssen dann immer rechts ranfahren und ich steige mit ihm aus dem Auto und muss ihn ewig beruhigen. Wir trauen uns kaum noch mit ihm Auto zu fahren.

Aber selbt mit dem Kiwa habe ich immer Angst und bin schon oft wieder umgedreht.

Bäuerchen macht er. Beim Stillen fängt er schon oft an sich zu krümmen und zu schreien, dann heb ich ihn sofort hoch und er macht sein Bäuerchen.

Ich weiss es nicht. Er wáre zu schön, wenn ich mal in Ruhe mit ihm spazieren gehen könnte. Oder mal mein Mann, dann könnte ich wenigsten Mal ein Stündchen schlafen am Wochenende. Aber es klappt so schlecht. Ich kann ihn auch nicht weinen lassen irgendwie.

Lieben Gruss.

Beitrag von ingek. 14.02.11 - 10:53 Uhr

Leg Dir ein Tragetuch zu.

Beitrag von muehlie 14.02.11 - 10:54 Uhr

Hallo,

leider habe ich auch keine Tipps für all deine Probleme. Die Koliken kenne ich auch, die kannst du eigentlich nur aussitzen. Lass allerdings den Fencheltee weg und trink den lieber selbst. Für den Magen-Darm-Trakt deines Babys ist es eigentlich am idealsten, wenn er anfangs mit nichts anderem in Berührung kommt als mit der für ihn am leichtesten verdaulichen Muttermilch.
Wenn der Kleine immer dann aufwacht, wenn du ihn nach dem Stillen ablegst, dann stille ihn doch einfach von vornherein dort, wo er auch schlafen wird; nachts am einfachsten in eurem Bett oder in einem halb offenen Beitstellbett, das an deiner Bettseite angestellt ist.
Für unterwegs: fürs Autofahren habe ich leider keinen Tipp, aber das gibt sich irgendwann. Und wenn der Zwerg nicht in den Kinderwagen möchte, dann trag ihn halt, und zwar in einer vernünftigen Babytrage. Die geht weniger auf die Arme und den Rücken, und du hast die Hände frei. Es gibt nun mal Kinder, die sind einfach nicht kinderwagentauglich. ;-) War meine Tochter auch lange Zeit.

Viel Glück

Beitrag von blami1977 14.02.11 - 10:58 Uhr

Hi Du Arme,

das könnte meine gewesen sein, bis auf die Koliken.
Bei Marie war es genauso.
Wir haben das folgendermassen geregelt bekommen:
Ich habe nach ungefähr drei Monaten angefangen Marie im Liegen zu stillen, wenn ich dabei weggedöst bin hatte ich nicht mehr die Angst sie unter mir zu begraben, da sie sich da schon sehr gut bewegt hat und auch bemerkbar machen konnte.
Dadurch konnte ich tagsüber jederzeit schlafen und nachts habe ich sie dann ebenfalls im Bett gestillt und ließ meine Brüste raushängen, so hatte Marie einen "Selbstbedienungsladen"#freu
Dadurch war ich wieder ausgeschlafen und hatte auch mehr Kraft, denn vorher bin ich auch spätestens alle zwei Stunden wieder aufgeweckt worden (nachts bin ich damals sogar mehrfach gegen den Türpfosten gelaufen vor Müdigkeit).
Thema Kinderwagen:
Ich hatte eine Trage, in die kam Marie und dann sind wir mit Kinderwagen und Baby in der Trage losmarschiert. Wenn sie dann eingeschlafen ist habe ich sie behutsam umgebettet und konnte dann den ganzen Tag so verbringen, immer im Wechsel zwischen Trage und Wagen. Wenn sie wach wurde und raus wollte, dann kam sie wieder in die Trage und so weiter.
Jetzt liegt sie im Buggy und die Trage brauche ich kaum noch.
Die Kleinen wollen einfach was sehen und wenn sie im Wagen liegen, dann geht das nicht und sie weinen.
Mit der Babyschale war das schon schwieriger.
Ich sitze immer hinten und habe ihr Lieblingsspielzeug dabei, aber wirklich längere Strecken (mehr als 30 min) gingen bis vor kurzem auch nicht.
Oft ist unsere Kleine nach 10 min eingeschlafen und da ging es dann, aber wie gesagt: mehr als 30 min haben wir auch nicht gewagt.
Da kann ich Dir leider nicht so gut helfen...
Ansonsten frag gerne, wenn ich Dir noch irgendwas verraten soll, lass den Kopf nicht hängen und viel Kraft wünsche ich Dir.

LG Mirjam

Beitrag von margarita73 14.02.11 - 10:59 Uhr

Ach Du Arme, das klingt sehr anstrengend. Und wenn Du Dich mit ihm zusammen hinlegst, ihn im liegen stillst und dann in Eurem Bett liegen lässt? Das klappt bei uns ganz gut. Zum Thema KiWa und Babyschale: Du bist nicht allein #augen Bei uns läuft das leider oft genauso. Und unsere Tochter kommt nachts auch (wieder) im 2-Stunden-Takt (sie ist 9 Monate!) und lässt sich nur durch´s stillen beruhigen. Ich hoffe, es sind weitere Zähne, denn sie schlief schon fast durch.
:-( Kopf hoch, alles nur ´ne Phase! ;-)

LG Sabine

Beitrag von vicki81 14.02.11 - 11:16 Uhr

Lass dich erst mal #liebdrueck

Für alles hab ich auch keine Lösung.

Für das Schlafen/Stillen ist es bei uns auch so, dass Neele nicht abgelegt werden will. Ich mache es jetzt wie Blami - stille im Liegen und schlafe dabei ein bzw. weiter. Die Brust hängt nachts quasi raus und die Kleine kann sich quasi bedienen. Wenn ich mal wach werde, mach ich einen Seitenwechsel. Kann sein, dass das später mal Kämpfe gibt, aber im Moment ist es die einzige Möglichkeit genug Schlaf zu bekommen und es geht mir seither wirklich besser. Also werden wir das so beibehalten so lange wir alle mit der Lösung zufrieden sind.

Für unterwegs würde ich dir auch das Tragteuch empfehlen. Wenn du allerdings viel zu schleppen oder weite Wege hast, geht es mir zumindest ganz schön in den Rücken. Neele brüllt auch immer die ersten 5min im Kinderwagen, aber dann schläft sie zum Glück ein. Im Auto gibt es auch Geschrei bis wir auf der Autobahn sind. Da die sehr nah ist und wir in 2km die nächste Ausfahrt haben, fahren wir z.T. Umwege weil sie dann zufrieden ist und danach auch Stadtfahrten kein Problem mehr sind. Wie lange fahrt ihr denn Auto bzw. gebt auf? Bei uns ist es halt so, dass wenn es schlimm ist, setzt sich einer zu ihr, damit sie merkt, dass sie nicht alleine ist, aber die Fahrt muss sie durchhalten (bisher max. 45 min, wobei sie wie gesagt dann doch meist nach 5 min einschläft - was mir allerdings vorkommt wie eine Ewigkeit und ich z.T. fast hätte mitheulen können)

Drück dir ganz fest die Daumen, das ihr eine Lösung findet.

Liebe Grüße
Vicky mit Neele*21.12.10#verliebt

Beitrag von cubanita01 14.02.11 - 11:44 Uhr

Vielen Dank für eure lieben Nachrichten und Mutmacher!!

Eine Babytrage habe ich (von ErgoBaby), leider kann ich diese nicht so lange benutzen (also zum spazierengehen z.B.) wegen meinem Rücken. Ich hatte vor der SS schon Probleme mit dem Rücken, jetzt ist es noch schlimmer geworden, wegen dem permanenten rumtragen und schaukeln auf dem Arm.

Bei den Autofahrten sitze ich immer hinten und versuche unseren kleinen Mann zu entertainen, habe dann Spielzeug dabei und singe ganz viel. Aber er lässt sich nicht beruhigen.
Wir haben jetzt schon überlegt, die Babyschale zu verkaufen und eine andere zu kaufen (habe derzeit einen Römer) vielleicht liegt es an der Babyschale?

Bei der Osteopathin haben wir am Donnerstag wieder einen Termin. Unser Kinderarzt fand das garnicht gut. Aber wir hatten wieder Hoffnung durch die Osteopathin.

Es soll sich wirklich nicht so negativ anhören. Ich bin nur im Moment ziemlich fertig. Zumal ich von allen Seiten nur höre, wie andere Babys durchschlafen, super Spaziergänge hinlegen und total fröhlich und pflegeleicht sind. Da fragt man sich warum ist es bei uns nicht so??

Aber es gibt ja scheinbar doch noch einige andere denen es genauso geht und die mich vor allem VERSTEHEN können.

VIELEN DANK!!!

Beitrag von nele27 14.02.11 - 12:10 Uhr

+++Eine Babytrage habe ich (von ErgoBaby), leider kann ich diese nicht so lange benutzen (also zum spazierengehen z.B.) wegen meinem Rücken. +++

Melde Dich mal bei einer Trageberaterin. Ich selbst habe zwar keine Rückenprobleme, aber gehört, dass das kein Hinderniss ist zu tragen. Sondern, es im Gegenteil auch Tragehilfen gibt, die die Rückenmuskulatur trainieren und Du sogar weniger Schmerzen hast #gruebel Habe ich auch hier mal gelesen...
Mach Dich mal schlau!

LG, Nele

Beitrag von nele27 14.02.11 - 12:07 Uhr

+++Im Moment ist es aber so, dass er jedes Mal, nachdem ich ihn gestillt habe und er einschläft (entweder an der Brust oder auf meinem Arm) und ich ihn hinlege, er sofort anfängt zu weinen. +++

Still ihn doch im Liegen in Deinem Bett! Dann musst Du nur abdocken und er kann liegen bleiben!

LG, Nele
die das auch so macht

Beitrag von sparrow1967 14.02.11 - 13:47 Uhr

>>Wir waren schon beim Osteopathen mit ihm, er hatte wohl einen verdrehten Wirbel, was vielleicht eine Ursache sein könnte. Dieser wurde auch wieder "an die richtige Stelle gedreht", aber es ist noch nicht besser. <<
Dann such nochmal einen anderen Osteo auf. Fürm ich hört es sich eher an, als hätte er Schmerzen.


Tragen im TT ist übrigens gut gegen Blähungen!;-)


lg
sparrow